Transport, Verkehr

Technikchefin: Bahn auf Kundenansturm ab 1. Juni vorbereitet

22.05.2022 - 16:48:26

Technikchefin: Bahn auf Kundenansturm ab 1. Juni vorbereitet. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn will sich so gut wie möglich auf den Kundenansturm vorbereiten, der mit Einführung des 9-Euro-Nahverkehrstickets zum 1. Juni erwartet wird. Man wisse, dass auf einzelnen Strecken mit deutlich mehr Reisenden zu rechnen sei und man auf mögliche Folgen reagieren müsse - "etwa wenn eine ganze Reisegruppe auf dem Weg zu einem schönen Ausflugsziel am Bahnhof umsteigt", sagte Technik-Vorständin Daniela Gerd tom Markotten der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag).

"Da mag es mit den planmäßigen Haltezeiten - die sind ja mit zwei Minuten eingeplant - auch mal eng werden", fügte sie hinzu. Die Bahn bereite sich darauf vor, "auch mit zusätzlichen Servicemitarbeitern, die dann Orientierung geben an den Bahnsteigen und die versuchen, Reisegruppen auf die gesamte Zuglänge zu verteilen, um Haltezeiten nicht zu überschreiten." Den günstigen Monatsfahrschein für 9 Euro nannte die Managerin "eine einmalige Chance, ein Kundenerlebnis für viele Neukunden zu schaffen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron: Russland kann und darf Krieg nicht gewinnen. "Russland kann und darf nicht gewinnen", sagte Macron am Dienstag nach dem dreitägigen G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern. "Unsere Unterstützung für die Ukraine und unsere Sanktionen gegen Russland bleiben daher so lange wie nötig und so stark wie nötig bestehen." So solle entweder ein vollständiger Sieg der Ukraine erreicht werden oder die Möglichkeit, zu von den Ukrainern bestimmten Bedingungen zu verhandeln. ELMAU - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen Sieg Russlands in dessen Angriffskrieg gegen die Ukraine ausgeschlossen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 14:54) weiterlesen...

Scholz zur Energieknappheit: 'Haben getan, was man tun konnte'. "Ich sage, wir haben genau das getan, was man tun kann, und werden noch viele weitere Maßnahmen ergreifen, um uns auf eine sehr schwierige Situation vorzubereiten", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Abschluss des dreitägigen G7-Gipfels in der ARD. Er nannte unter anderem die Pflicht, die Gasspeicher vor dem Winter zu füllen, den Bau von Flüssiggasterminals und Pipelines an der Küste und die Rückkehr zu Kohlekraft. ELMAU - Bundeskanzler Olaf Scholz sieht die Vorbereitungen für eine Energieknappheit im Herbst im Plan. (Boerse, 28.06.2022 - 14:50) weiterlesen...

Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 um 0,3 Punkte steigen. Das sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die Zusatzbeiträge für Krankenkassen sollen 2023 um 0,3 Prozentpunkte steigen. (Boerse, 28.06.2022 - 14:33) weiterlesen...

Niinistö: Tempo bei Verhandlungen mit der Türkei hat zugenommen. Das Tempo der Verhandlungen habe sich deutlich erhöht, sagte Finnlands Präsident Sauli Niinistö nach Angaben der Nachrichtenagentur STT am Dienstag auf einer Pressekonferenz vor finnischen Journalisten. Natürlich werde die Diskussion mit Erdogan unvoreingenommen beginnen, um zu sehen, "wo der Schuh wirklich drückt und ob etwas dagegen getan werden kann", sagte er demnach. Er sei zu diesem Zeitpunkt weder optimistisch noch pessimistisch. HELSINKI - Vor einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sehen Finnland und Schweden Fortschritte bei der Lösung des Nato-Streits mit der Türkei. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 14:32) weiterlesen...

Scholz: G7 wollen erneuerbare Energien und Klimaschutz vorantreiben. Das machte Scholz am Dienstag zum Abschluss des dreitägigen G7-Gipfels auf Schloss Elmau in Bayern deutlich. ELMAU - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat das klare Ziel der G7 bekräftigt, die Abhängigkeiten von Öl und Gas aus Russland zu reduzieren und den Ausbau erneuerbarer Energien sowie den Klimaschutz voranzutreiben. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 14:22) weiterlesen...

G7-Staaten wollen 4,5 Milliarden für Kampf gegen Hungerkrise geben. Die führenden demokratischen Wirtschaftsmächte riefen Russland am Dienstag in einer Erklärung zudem auf, die Blockade der ukrainischen Häfen ohne Bedingungen zu beenden. Weizensilos und andere landwirtschaftliche Infrastruktur dürften nicht länger zerstört werden. "Diese (Aktivitäten) können nur als geopolitisch motivierter Angriff auf die globale Ernährungssicherung gewertet werden", hieß es in dem Papier des G7-Gipfels im bayerischen Elmau. Entwicklungsorganisationen bemängelten, die Zusagen reichten nicht aus. ELMAU - Im Kampf gegen eine drohende Hungerkrise verpflichten sich die G7-Staaten, weitere 4,5 Milliarden US-Dollar für die weltweite Ernährungssicherheit bereitzustellen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 14:20) weiterlesen...