Deutschland, Branchen

Tarifverhandlungen in der Zeitungsbranche ohne Ergebnis vertagt

09.04.2018 - 20:55:24

Tarifverhandlungen in der Zeitungsbranche ohne Ergebnis vertagt. FRANKFURT - Die Tarifverhandlungen für die 13 000 Redakteure und die festen freien Journalisten bei deutschen Tageszeitungen sind in ihrer vierten Runde ohne Ergebnis geblieben. Die Gespräche wurden auf den 25. April vertagt, wie der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) mitteilten. Sowohl Arbeitgeber als auch Gewerkschaften hatten vorher mit keiner Einigung gerechnet.

Die Gewerkschaften fordern 4,5 Prozent mehr Geld, die Einkommen von Volontären und Jungredakteuren sollen um mindestens 200 Euro steigen. Die Verleger hatten in der dritten Runde eine Gehaltserhöhung von 2,6 Prozent in zwei Schritten bei einer Laufzeit von 30 Monaten sowie eine Erhöhung der Einstiegsvergütungen für Redakteure von 120 Euro angeboten.

Am Montag boten sie den Angaben zufolge eine Laufzeit von 24 Monaten an, zudem sollte die geplante Erhöhung von Gehältern und Honoraren jeweils um drei Monate auf den 1. Mai 2018 und den 1. Mai 2019 vorgezogen werden. Die Vertreter von DJV und Verdi lehnten das als unzureichend ab. Auf das Jahr gesehen führe dies nur zu 0,86 Prozent mehr Geld, teilte Verdi mit.

"Wir sind auf die Gewerkschaften zugegangen und erwarten nun von den Arbeitnehmervertretern Einigungsbereitschaft in der nächsten Runde", sagte BDZV-Verhandlungsführer Georg Wallraf. Nach seiner Darstellung kamen sich die Verhandlungsparteien näher - etwa bei dem Vorschlag der Verleger, die Berufsjahresstaffel optional mit Qualifizierungsmaßnahmen zu verknüpfen, "um Redakteure inhaltlich und technisch für ihre tägliche Arbeit fit zu machen".

Am Montag gab es nach Angaben der Gewerkschaften Warnstreiks bei etwa 50 Zeitungen in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen. Die Verhandlungen werden am 25. April voraussichtlich in Berlin fortgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Daimler-Zahlen reißen die Anleger nicht vom Hocker. Umsatz und operatives Ergebnis der ersten drei Monate lagen etwas unter den Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten. Analysten von Goldman Sachs und JPMorgan lobten aber den guten Barmittelzufluss. Auch der Ausblick wurde teils positiv gewertet. FRANKFURT - Euphorie sieht anders aus: Die jüngsten Quartalszahlen von Daimler haben am Freitag dem Autobauer bislang nur moderate Kursgewinne beschert. (Boerse, 27.04.2018 - 10:46) weiterlesen...

Arbeitslosenzahl sinkt im April auf 2,384 Millionen. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit der Wiedervereinigung. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl der Erwerbslosen um 185 000 zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,3 Prozent. "Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt setzt sich auch im April fort", sagte BA-Chef Detlef Scheele. Die Entwicklung sei allerdings etwas schwächer gewesen als in den extrem guten Wintermonaten. NÜRNBERG - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April im Vergleich zum Vormonat um 74 000 auf 2,384 Millionen gesunken. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 10:46) weiterlesen...

Moscovici: Bulgarien wird mit Sicherheit nächstes Euro-Land. "Bulgarien wird das nächste Eurozonen-Mitglied, daran gibt es keinen Zweifel", sagte Moscovici am Freitag beim Treffen der Euro-Finanzminister in Sofia. "Aber wir müssen nichts überstürzen." Der Beitritt müsse methodisch und sorgfältig vorbereitet werden, die Kriterien müssten eingehalten werden. SOFIA - Bulgarien wird nach Ansicht von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici als nächstes Land der Eurozone beitreten. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Roboterhersteller Kuka mit Dämpfer zum Jahresanfang. Beim Umsatz, dem Ergebnis und den Auftragseingängen gab es teils deutliche Einbußen. Der Umsatz ging im ersten Quartal um 5,9 Prozent auf rund 745 Millionen Euro zurück, die Auftragseingänge um 6,9 Prozent auf 900 Millionen Euro. AUGSBURG - Der Roboterbauer Kuka hat zum Jahresanfang 2018 einen Dämpfer hinnehmen müssen. (Boerse, 27.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Eon startet Übernahmeangebot für Innogy - Angebotsfrist endet am 6. Juli. Zudem wird RWE mit knapp 17 Prozent größter Aktionär von Eon. ESSEN - Der Energiekonzern Eon aufteilen, die knapp 77 Prozent an Innogy hält. (Boerse, 27.04.2018 - 10:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kion schwächeln nach Abstufung erneut. Angesichts der schwachen Auftragslage zum Jahresstart waren die Papiere des Staplerherstellers tags zuvor um fast 11 Prozent auf 66,78 Euro eingeknickt - den tiefsten Stand seit Mitte Februar. Sie erholten sich anschließend jedoch mit 73,30 Euro wieder bis an ihre 200-Tage-Linie. Von dort aus ging es nun wieder um 3 Prozent abwärts. FRANKFURT - Nach der Zwischenerholung vom Vortag sind Kion-Aktien am Freitag nach einem negativen Analystenkommentar am Freitag erneut unter Druck geraten. (Boerse, 27.04.2018 - 10:22) weiterlesen...