Deutschland, Branchen

Tarifverhandlungen in der Zeitungsbranche ohne Ergebnis vertagt

09.04.2018 - 20:55:24

Tarifverhandlungen in der Zeitungsbranche ohne Ergebnis vertagt. FRANKFURT - Die Tarifverhandlungen für die 13 000 Redakteure und die festen freien Journalisten bei deutschen Tageszeitungen sind in ihrer vierten Runde ohne Ergebnis geblieben. Die Gespräche wurden auf den 25. April vertagt, wie der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) mitteilten. Sowohl Arbeitgeber als auch Gewerkschaften hatten vorher mit keiner Einigung gerechnet.

Die Gewerkschaften fordern 4,5 Prozent mehr Geld, die Einkommen von Volontären und Jungredakteuren sollen um mindestens 200 Euro steigen. Die Verleger hatten in der dritten Runde eine Gehaltserhöhung von 2,6 Prozent in zwei Schritten bei einer Laufzeit von 30 Monaten sowie eine Erhöhung der Einstiegsvergütungen für Redakteure von 120 Euro angeboten.

Am Montag boten sie den Angaben zufolge eine Laufzeit von 24 Monaten an, zudem sollte die geplante Erhöhung von Gehältern und Honoraren jeweils um drei Monate auf den 1. Mai 2018 und den 1. Mai 2019 vorgezogen werden. Die Vertreter von DJV und Verdi lehnten das als unzureichend ab. Auf das Jahr gesehen führe dies nur zu 0,86 Prozent mehr Geld, teilte Verdi mit.

"Wir sind auf die Gewerkschaften zugegangen und erwarten nun von den Arbeitnehmervertretern Einigungsbereitschaft in der nächsten Runde", sagte BDZV-Verhandlungsführer Georg Wallraf. Nach seiner Darstellung kamen sich die Verhandlungsparteien näher - etwa bei dem Vorschlag der Verleger, die Berufsjahresstaffel optional mit Qualifizierungsmaßnahmen zu verknüpfen, "um Redakteure inhaltlich und technisch für ihre tägliche Arbeit fit zu machen".

Am Montag gab es nach Angaben der Gewerkschaften Warnstreiks bei etwa 50 Zeitungen in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen. Die Verhandlungen werden am 25. April voraussichtlich in Berlin fortgesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sturmtief zieht zum Herbstbeginn über Süd- und Mitteldeutschland. Die Reisepläne Tausender Menschen in Deutschland wurden am Sonntag durcheinandergewirbelt. Besonders betroffen von "Fabienne", wie das Sturmtief genannt wurde, waren der Süden Hessens sowie Teile Thüringens, von Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Auf dem Oktoberfest in München, das am Samstag losgegangen war, rief die Festleitung nach 20 Uhr die Menschen auf dem Gelände bei starkem Wind und beginnendem Regen auf, die Wiesn langsam zu verlassen. BERLIN - Pünktlich am Tag des kalendarischen Herbstanfangs ist über weite Teile Süd- und Mitteldeutschland ein Sturm gezogen. (Boerse, 23.09.2018 - 21:03) weiterlesen...

WDH/VDA: Autoindustrie und Politik sprachen auch über Nachrüstungen (In der Überschrift und im Leadsatz wurden Aussagen konkretisiert.) (Boerse, 23.09.2018 - 21:00) weiterlesen...

Kreise: Koalitionsausschuss am 1. Oktober - Thema auch Diesel. BERLIN - Die Spitzen der großen Koalition wollen am 1. Oktober unter anderem über weitere Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote beraten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Koalitionskreisen vom Sonntagabend wird an diesem Tag der Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD in Berlin zusammenkommen. Weitere Themen des geplanten Treffens waren zunächst unklar. Kreise: Koalitionsausschuss am 1. Oktober - Thema auch Diesel (Wirtschaft, 23.09.2018 - 21:00) weiterlesen...

Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium. Er werde im Rang eines Abteilungsleiters für europäische und internationale Aufgaben zuständig sein, teilte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach einem Spitzentreffen der Koalition am Sonntagabend in Berlin mit. Seine Besoldung bleibe unverändert. BERLIN - Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 20:59) weiterlesen...

Nahles nennt Kompromiss zu Maaßen 'gutes Signal'. "Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren", erklärte sie am Sonntagabend in Berlin. BERLIN - SPD-Chefin Andrea Nahles hat die Einigung der Koalitionsspitzen auf eine Versetzung von Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen ins Bundesinnenministerium begrüßt. (Wirtschaft, 23.09.2018 - 20:36) weiterlesen...

Flugausfälle in Frankfurt - Sturmtief beeinträchtigt auch Luftverkehr. Von Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt/Main hieß es am Abend: Aufgrund der aktuellen Witterungsbedingungen komme es zu Verzögerungen im Betriebsablauf und vereinzelten Flugausfällen. Etwa zwei Dutzend Flüge waren vor allem zwischen 16 und 18 Uhr annulliert worden, wie die Webseite zeigte. Fluggäste wurden noch am Abend gebeten, ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen und sich möglichst früh am Check-in-Schalter einzufinden. BERLIN - Der erste schwerere Sturm im kalendarischen Herbst hat am Sonntag auch den Luftverkehr beeinträchtigt. (Boerse, 23.09.2018 - 20:16) weiterlesen...