Deutschland, Branchen

Tarifverhandlungen für nordwestdeutsche Stahlindustrie vertagt

10.01.2019 - 19:28:24

Tarifverhandlungen für nordwestdeutsche Stahlindustrie vertagt. DÜSSELDORF - Die Tarifverhandlungen für die nordwestdeutsche Stahlindustrie sind nach der ersten Runde am Donnerstag vertagt worden. Das teilten der Arbeitgeberverband Stahl und die IG Metall am Abend in Düsseldorf mit. Das Forderungspaket der Gewerkschaft sei "vollkommen überzogen", sagte der Vorsitzende des Arbeitgeberverbandes, Andreas Goss. Er erwarte sehr schwierige Verhandlungen. Die zweite Gesprächsrunde soll am 23. Januar stattfinden. Die Friedenspflicht läuft Ende des Monats aus.

Die Gespräche betreffen rund 72 000 Beschäftigte der Branche in NRW, Niedersachsen und Bremen. Die IG Metall ist unter anderem mit der Forderung nach sechs Prozent mehr Geld sowie der Einführung eines Urlaubsgelds von 1800 Euro in die Verhandlung gegangen.

Der Düsseldorfer Bezirksleiter der IG Metall und Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Knut Giesler, hatte im Vorfeld die Forderungen mit der aktuell guten wirtschaftlichen Situation der Branche begründet. Erstmals seit vielen Jahren finde eine Stahl-Tarifrunde nicht im "Krisenmodus" statt, hatte er betont.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Franchiseumsätze in Deutschland wachsen deutlich Die Franchisewirtschaft in Deutschland ist 2018 stark gewachsen. (Wirtschaft, 19.01.2019 - 00:15) weiterlesen...

Altenpflege: Verdi fordert mindestens 16 Euro für Fachkräfte. Hilfskräfte sollen mindestens 12,84 Euro bekommen. Die zuständige Tarifkommission beschloss am Freitag entsprechende Forderungen, wie die Gewerkschaft mitteilte. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi fordert, in einem allgemeingültigen Tarifvertrag für die Altenpflege einen Stundenlohn von mindestens 16 Euro für Fachkräfte festzuschreiben. (Boerse, 18.01.2019 - 21:53) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs notiert nach US-Daten weiter unter 1,14 Dollar. Zuletzt notierte der Euro bei 1,1369 Dollar. Im späten europäischen Geschäft hatte die Gemeinschaftswährung ein Tagestief bei 1,1353 US-Dollar erreicht, nachdem sie zuvor noch über 1,14 Dollar gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1402 (Donnerstag: 1,1396) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8770 (0,8775) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Freitag im US-Handel unter 1,14 Dollar geblieben. (Boerse, 18.01.2019 - 21:05) weiterlesen...

Scout24 springen hoch - Vorstand lehnt Übernahmeangebot ab. Der Aktienkurs rauschte auf der Handelsplattform Tradegate um gut 9 Prozent auf 43,90 Euro nach oben, nachdem das Unternehmen eine Offerte der Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone öffentlich gemacht hatte. Der Vorstand habe den vorgeschlagenen Preis von 43,50 Euro aber als unangemessen zurückgewiesen, hieß es in einer Mitteilung von Scout24. MÜNCHEN - Ein abgelehntes Übernahmeangebot hat am Freitagabend für Aufregung bei den Aktionären des Onlinemarktplatz-Betreibers Scout24 gesorgt. (Boerse, 18.01.2019 - 20:56) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.01.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.01.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.01.2019 - 20:42) weiterlesen...

Mercedes-Benz Cars plant Pkw-Montage in Ägypten. Das Unternehmen sei mit der ägyptischen Regierung in Gesprächen über das neue Werk, hieß es in einer Mitteilung des Autobauers vom Freitag. Demnach soll ein Werk für Mercedes-Benz-Fahrzeuge in Kooperation mit einem lokalen Partner entstehen. Daimler habe zugesagt, die Ägypter bei der Umsetzung moderner Mobilitätskonzepte zu unterstützen. STUTTGART - Mercedes-Benz Cars plant den Aufbau einer Pkw-Montage in Ägypten. (Boerse, 18.01.2019 - 19:58) weiterlesen...