Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

Tarifstreit im Groß- und Außenhandel spitzt sich zu

08.07.2021 - 13:04:33

Tarifstreit im Groß- und Außenhandel spitzt sich zu. BERLIN/DÜSSELDORF - Nach dem Einzelhandel spitzt sich auch im Groß- und Außenhandel der Tarifstreit weiter zu. Die Arbeitgeberseite empfahl den tarifgebundenen Unternehmen der Branche nach monatelangen vergeblichen Verhandlungen, die Löhne und Gehälter auch ohne einen Tarifabschluss spätestens zum 1. Dezember freiwillig um 2 Prozent zu erhöhen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Arbeitgeberkreisen erfuhr. Bei der Gewerkschaft Verdi stieß das Vorgehen der Arbeitgeber auf Empörung.

Die Arbeitgeberseite wolle mitten in der laufenden Tarifrunde einseitig die Löhne in der Branche festlegen, kritisierte der Verdi-Bundesfachgruppenleiter für den Groß- und Außenhandel, Manfred Wirsch. "Das Vorgehen der Unternehmer ist eine absolute Missachtung der Leistung der Beschäftigten im Groß- und Außenhandel", rügte er.

Der Hauptgeschäftsführer der Düsseldorfer Arbeitgeberverbände, Michael Grütering, sagte dagegen: "Wir wollen ein Zeichen setzen." Die Tarifempfehlung ermögliche es den von der Pandemie schwer getroffenen Unternehmen der Branche, das Jahr 2021 zu überstehen und versetze gleichzeitig die gut durch die Krise gekommenen Unternehmen in die Lage, Löhne und Gehälter auch vor dem Dezember anzuheben. Er empfahl, die stockenden Tarifverhandlungen sollten nach einer "Denkpause" nach den Sommerferien fortgesetzt werden.

In Arbeitgeberkreisen hieß es, die Unternehmen der Branche seien extrem unterschiedlich von der Corona-Krise betroffen. Es gebe Firmen, die gut durch die Pandemie gekommen seien, andere stünden vor dem Abgrund. Der Vorschlag solle die notwendige Flexibilität bringen. Firmen, denen es gut gehe, könnten die Löhne sofort erhöhen, andere hätten Zeit bis zum Dezember.

Verdi wies diese Darstellung allerdings zurück. Die Branche habe ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich, sagte Wirsch. Insgesamt hätten die Unternehmen des Großhandels im Jahr 2020 einen Gesamtumsatz von mehr als 1,5 Billionen Euro ausweisen können - eine erneute Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Auch für 2021 werde mit weiteren Zuwächsen gerechnet. Die Beschäftigen der Branche hätten in den Monaten der Pandemie außergewöhnliches geleitet, um die Versorgung des Handels und der Bevölkerung sicherzustellen. Zum Dank verweigerten die Unternehmen den Beschäftigen eine wirkliche Reallohnerhöhung, obwohl das Geld da sei. Verdi fordert in der Tarifrunde deutliche Einkommenssteigerungen für die Beschäftigten.

Bereits am Dienstag hatte der Handelsverband Deutschland (HDE) den tarifgebundenen Einzelhandelsunternehmen noch vor einem Tarifabschluss ebenfalls einseitige Lohnerhöhungen empfohlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Sixt-Stämme auf 155 Euro - 'Kaufen'. Dank einer u?ber den bisherigen Erwartungen liegenden Erholung der Urlaubsreiseverkehre in Europa und den USA sowie der teilweise spürbar gestiegenen Mietwagenpreise sei mit einem sehr starken dritten Quartal zu rechnen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Montag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Sixt-Stämme nach Anhebung der Unternehmensprognose von 142 auf 155 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 20.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Sixt nach höheren Zielen nahe Rekord - Analyst vorsichtig (Boerse, 20.09.2021 - 16:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sixt-Stämme steigen nach höherer Prognose in Richtung Rekordhoch. Das Rekordhoch von 132,60 Euro von Ende Mai rückt damit wieder näher. FRANKFURT - Mit einem Kurssprung haben am Montagnachmittag die Stämme von Sixt zuletzt fast sieben Prozent auf 130,50 Euro. (Boerse, 20.09.2021 - 15:42) weiterlesen...

Autovermieter Sixt erwartet 2021 deutlich mehr Gewinn. Bisher hatte der Vorstand 1,95 bis 2,1 Milliarden Euro erwartet. Der Gewinn vor Steuern soll mit 300 bis 330 Millionen Euro die bisherige Prognose von 190 bis 220 Millionen deutlich übertreffen. Analysten hatten den Angaben zufolge bisher im Schnitt einen Vorsteuergewinn von 217 Millionen Euro erwartet. Der Kurs der Sixt-Aktie drehte nach den Nachrichten in die Gewinnzone und lag zuletzt mit rund fünf Prozent im Plus. PULLACH - Der Autovermieter Sixt gelistete Unternehmen überraschend am Montag in Pullach mit. (Boerse, 20.09.2021 - 15:16) weiterlesen...

Sixt SE: Sixt SE: SIXT hebt Prognose für das Geschäftsjahr 2021 deutlich an. Sixt SE: Sixt SE: SIXT hebt Prognose für das Geschäftsjahr 2021 deutlich an Sixt SE: Sixt SE: SIXT hebt Prognose für das Geschäftsjahr 2021 deutlich an (Boerse, 20.09.2021 - 14:55) weiterlesen...

Aldi testet Geschäft ohne Kasse in London. Kunden benötigen für den Einkauf lediglich eine App, die sie beim Eintritt scannen. Im Laden registriert Technologie, wer welche Waren mitgenommen hat. Der Preis wird nach Verlassen des Geschäfts per App abgebucht. "Wir sind immer bestrebt, neu zu definieren, was es bedeutet, ein Discounter zu sein, und die in diesem Test verwendete Technologie wird uns eine Fülle von Erkenntnissen liefern", sagte der Chef von Aldi in Großbritannien und Irland, Giles Hurley, einer Mitteilung vom Montag zufolge. LONDON - Aldi testet in London einen Supermarkt ohne Kasse nach dem Vorbild von Amazon Go. (Boerse, 20.09.2021 - 11:47) weiterlesen...