Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen

20.02.2020 - 16:00:25

Tarifparteien gehen neue Wege - Verhandlungen werden vorgezogen. SINDELFINGEN - Vor allem schnell soll es diesmal gehen: Bis Ostern will die IG Metall Baden-Württemberg bei den anstehenden Tarifverhandlungen ein Ergebnis. Deshalb hat sich am Donnerstag die Große Tarifkommission der Gewerkschaft in Sindelfingen einstimmig darauf geeinigt, die Verhandlungen mit dem Arbeitgeberverband Südwestmetall vorzuziehen - eigentlicher Verhandlungsbeginn wäre der 16. März gewesen, nun sollen die Experten und Verhandlungspartner schon viel früher an einem Tisch sitzen.

Erstmals seit vielen Jahren geht die Gewerkschaft deshalb auch ohne konkrete Forderungen nach Lohnerhöhungen ins Rennen. Es heißt lediglich, man wolle "die Einkommen sichern und die Kaufkraft stärken". "Wir lehnen uns mit der Frage der Lohnzahl ganz bewusst nicht aus dem Fenster", sagte Bezirksleiter Roman Zitzelsberger im Anschluss an die Große Tarifkommission. "Es soll die Möglichkeit geben, gemeinsam am Tisch mit den Arbeitgebern eine Gesamtlösung zu suchen."

Südwestmetall teilte mit, der Verband werte den Verzicht auf konkrete Forderungen als positives Signal. "Wir haben der IG Metall ja dafür von unserer Seite bis zum 21. April und damit acht Wochen mehr Zeit gelassen - um die Chance zu nutzen, bereits vorher zu einem Ergebnis zu kommen", sagte Verbandschef Stefan Wolf und forderte, die Zeit intensiv zu nutzen. "Unsere Betriebe benötigen in dieser aktuell enorm herausfordernden Situation schnellstmöglich Klarheit und langfristige Sicherheit, um strategisch planen zu können."

"Es geht darum, keine Zeit zu verlieren und gemeinsam nach Möglichkeiten zu suchen, wie die großen Herausforderungen der Transformation tarifpolitisch bewältigt werden können", sagte auch Zitzelsberger. Es herrsche große Unsicherheit bei vielen Beschäftigten - wegen den Umbrüchen in der Automobilbranche, wegen der wirtschaftlichen Situation und auch der Digitalisierung in vielen Betrieben. Die Frage sei, welche Antworten die Tarifrunde 2020 auf diese Herausforderungen geben könne.

Die Gewerkschaft will mit den Arbeitgebern ein Zukunftspaket schnüren. Bei großen Konzernen gebe es oft schon solche Vereinbarungen, etwa zu langfristiger Beschäftigungssicherung. Man wolle aber auch bei anderen Betrieben die Möglichkeit haben, sehr verbindlich bei den Arbeitgebern anzuklopfen, um über die Zukunft zu reden, sagte Zitzelsberger. "Auf betrieblicher Ebene muss darüber gesprochen werden, was die Transformation für die Beschäftigung, die Qualifizierung der Beschäftigten und die Investitionen heißt."

Zudem will die Gewerkschaft das Thema Ausbildung angehen. Der Bereich habe sich umfangreich verändert, die dual Studierenden müssten in den Manteltarifvertrag einbezogen werden, sagte Zitzelsberger. Eine weitere Forderung der Gewerkschaft sei ein "Nachhaltigkeitsbonus" für die Beschäftigten, um sie bei der Energie- und Mobilitätswende zu unterstützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW erweitert Presswerk in Zwickau - Außenhaut für E-Autos. Am Dienstag wurde der erste von fünf Pressenköpfen mit einem Gewicht von 125 Tonnen angeliefert und in eine neu gebaute Halle des erweiterten Presswerks am Standort Zwickau-Mosel transportiert. "Mit dieser neuen Großpresse können wir ab Sommer 2021 zusätzlich 8000 Teile am Tag produzieren", sagte Werksleiter Andreas Rittrich. ZWICKAU - Mit einer neuen Presse will Volkswagen in seinem Zwickauer Werk künftig nahezu alle Karosserieteile für seine Elektroautos selbst fertigen. (Boerse, 26.05.2020 - 14:27) weiterlesen...

Grüne fordern nach BGH-Dieselurteil auch Zahlungen anderer Autobauer. "Die anderen Hersteller haben genauso betrogen, und das heutige Urteil wird vermutlich genauso wiederholt werden, wenn ein anderer Autokonzern auf der Anklagebank sitzt", sagte der Vizechef der Grünen-Bundestagsfraktion, Oliver Krischer, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). BERLIN - Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu grundsätzlichem Schadenersatz für VW-Dieselfahrer fordern die Grünen nun auch Zahlungen anderer Autobauer. (Boerse, 26.05.2020 - 05:19) weiterlesen...

VW-Kläger am BGH: 'Tolles Urteil' hilft auch Tausenden anderen Kunden. Der BGH entschied nun, dass klagende Kunden ihr Auto zurückgeben und das Geld dafür einfordern können, sich dabei allerdings die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen müssen. KARLSRUHE - Der Kläger im Dieselverfahren gegen Volkswagen Sharan gebraucht gekauft, in dem - wie sich später zeigte - die manipulierte Abgastechnik steckte. (Boerse, 25.05.2020 - 12:41) weiterlesen...

VW nach BGH-Urteil: Werden auf Diesel-Kläger zugehen. Man werde Einmalzahlungen als "pragmatische und einfache Lösung" anbieten, erklärte der Konzern am Montag. "Wie hoch diese sein werden, hängt vom Einzelfall ab." Der Autobauer will weitere Verfahren "im Einvernehmen mit den Klägern zeitnah beenden" und mit entsprechenden Vorschlägen auf diese zugehen, wie es hieß. KARLSRUHE/WOLFSBURG - Volkswagen hat nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu grundsätzlichem Schadenersatz-Anspruch im Dieselskandal angekündigt, viele der klagenden Kunden zu entschädigen. (Boerse, 25.05.2020 - 12:16) weiterlesen...

BGH: VW-Dieselmanipulationen waren 'bewusste arglistige Täuschung'. Und das Unternehmen habe "systematisch und langwierig Fahrzeuge in Verkehr gebracht", deren Motorsteuerungs-Software für die Täuschung programmiert worden war. KARLSRUHE/WOLFSBURG - Der Bundesgerichtshof hat bei seinem Grundsatzurteil zugunsten von VW habe "im eigenen Kosten- und Gewinninteresse durch bewusste Täuschung" des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) gehandelt. (Boerse, 25.05.2020 - 11:45) weiterlesen...

VW muss Schadenersatz zahlen. In seinem ersten Urteil zum VW -Abgasskandal stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Montag fest, dass klagende Käufer ihr Auto zurückgeben und das Geld dafür einfordern können. Auf den Kaufpreis müssen sie sich aber die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. (Az. KARLSRUHE - Für Zehntausende Diesel-Fahrer ist der Weg für Schadenersatz von Volkswagen frei. (Boerse, 25.05.2020 - 11:19) weiterlesen...