Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Deutschland

Tarifeinigung in der Textilindustrie

16.02.2021 - 09:19:33

Tarifeinigung in der Textilindustrie. MÜNCHEN - Bei den Verhandlungen für die 100 000 Beschäftigten der westdeutschen Textil- und Modeindustrie haben sich Arbeitgeber und IG Metall auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Demnach sollen die Beschäftigten in diesem Jahr eine Corona-Beihilfe von 325 Euro bekommen. Zum 1. Februar nächsten Jahres sollen die Gehälter um 1,3 Prozent steigen, am 1. Oktober 2022 dann um weitere 1,4 Prozent. Der neue Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 25 Monaten bis Ende Februar 2023 haben. Das teilten der Arbeitgeberverband Textil + Mode und die IG Metall nach der vierten Verhandlungsrunde in München mit, die am frühen Dienstagmorgen endete. Seit Anfang Februar hatte es mehrere Warnstreiks gegeben.

Die IG Metall hatte eigentlich vier Prozent mehr Lohn gefordert, während die Arbeitgeber ursprünglich gar kein Angebot vorgelegt hatten. Arbeitgeber-Verhandlungsführer Markus Simon erklärte anschließend: "Mitten in der Krise ist dies ein Abschluss der Vernunft und der Perspektive." Auch die Gewerkschaft zeigte sich zufrieden: "Es ist uns unter denkbar schwierigen Bedingungen gelungen, eine spürbare Reallohnerhöhung durchzusetzen", sagte IG-Metall-Verhandlungsführer Manfred Menningen.

Unter Textil und Mode sind Unternehmen aus ganz verschiedenen Branchen zusammengeschlossen: Neben Bekleidungsunternehmen gehören der Stofftierhersteller Steiff ebenso dazu wie Autozulieferer, die industrielle Gewebe herstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen über Bürgschaft für Modediscounter Takko gescheitert. Takko müsse sich "nun um eine andere Lösung bemühen, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern", hieß es in einer Mitteilung am Montag. DÜSSELDORF/TELGTE - Die Verhandlungen des Modediscounter Takko mit dem Land Nordrhein-Westfalen über eine Bürgschaft über mehrere Millionen Euro sind nach Angaben des Unternehmens "de facto gescheitert". (Boerse, 08.03.2021 - 09:02) weiterlesen...

WDH: Media-Saturn-Chef Ferran Reverter Planet wechselt zum FC Barcelona (Endung im 2. Satz berichtigt: einvernehmlichen) (Boerse, 08.03.2021 - 08:57) weiterlesen...

Media-Saturn-Chef Ferran Reverter Planet wechselt zum FC Barcelona. DÜSSELDORF - Der Geschäftsführer der Media-Saturn-Holding, Ferran Reverter Planet, legt sein Amt nieder und wird neuer Chef beim Fußballverein FC Barcleona. Vorstand und Aufsichtsrat von Ceconomy hätten einer einvernehmlich Aufhebung des Vertrags zum 30. Juni zugestimmt, teilte Ceconomy am Sonntag in Düsseldorf mit. Damit kehrt der 48-jährige Spanier in seine Heimatstadt nach Katalonien zurück. Er arbeitet seit 2002 für den Konzern, im Oktober 2018 übernahm er die Leitung der Media-Saturn-Holding. Media-Saturn-Chef Ferran Reverter Planet wechselt zum FC Barcelona (Boerse, 08.03.2021 - 08:30) weiterlesen...

Vorsitzender der Geschäftsführung der Media-Saturn-Holding GmbH strebt keine Vertragsverlängerung an; Vorstand und Aufsichtsrat der CECONOMY AG stimmen einvernehmlicher Aufhebung des Ve. Vorsitzender der Geschäftsführung der Media-Saturn-Holding GmbH strebt keine Vertragsverlängerung an; Vorstand und Aufsichtsrat der CECONOMY AG stimmen einvernehmlicher Aufhebung des Vertrags zu Vorsitzender der Geschäftsführung der Media-Saturn-Holding GmbH strebt keine Vertragsverlängerung an; Vorstand und Aufsichtsrat der CECONOMY AG stimmen einvernehmlicher Aufhebung des Ve (Boerse, 07.03.2021 - 18:16) weiterlesen...

Sixt will mittelfristig US-Umsatz von einer Milliarde Dollar. Kurzfristig dürften die Erlöse dort bereits die in Deutschland erzielten übersteigen, sagten die designierten Firmenchefs Alexander und Konstantin Sixt "Welt am Sonntag". Sixt solle zur Nummer eins in Europa aufsteigen. BERLIN - Der Autovermieter Sixt will mittelfristig in den USA einen Umsatz von einer Milliarde Dollar erwirtschaften. (Boerse, 07.03.2021 - 15:14) weiterlesen...

Gratis-Schnelltests vor dem Start - Selbsttests im Handel vergriffen. Das hatten Bund und Länder in ihrer jüngsten Corona-Konferenz am Mittwoch beschlossen. Für die Bereitstellung sind die Länder verantwortlich. Hier gab es in den vergangenen Tagen dazu unterschiedliche Vorbereitungen und Ankündigungen. Nicht in allen Ländern werden die Tests schon ab Montag durchgängig angeboten, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin gesagt hatte. Viele starteten jedoch in der neuen Woche. BERLIN - Von diesem Montag an bezahlt der Bund allen Bürgern wöchentlich mindestens einen Schnelltest. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 14:26) weiterlesen...