Produktion, Absatz

TAIPEH - Verschüttete Menschen, halb eingestürzte Hochhäuser, aufgerissene Straßen: Nach dem verheerenden Erdbeben an der Ostküste Taiwans sind die Retter mit dem ganzen Ausmaß des Unglücks konfrontiert.

07.02.2018 - 11:46:23

Häuser in gefährlicher Schräglage. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben und 225 wurden verletzt, Dutzende von ihnen schwer. Mehr als 80 Menschen werden noch vermisst.

Vor allem die Stadt Hualien? ist hart getroffen: Mindestens vier große Gebäude stürzten dort teilweise oder komplett ein. ?Eine 60-jährige Frau starb im eingestürzten Erdgeschoss des "Marshal Hotel", wo Retter am Mittwoch daran arbeiteten, zu zwei weiteren Verschütteten vorzudringen. Drei Menschen starben in den Trümmern von Wohnhäusern.

"Als das Beben einsetzte, hat alles gewackelt. Ich hatte das Gefühl, dass ich jeden Moment von Trümmern getroffen werde", sagte eine Lehrerin namens Yeh dem lokalen Fernsehsender. "Ich war geschockt, wie lange das Beben dauerte" sagte Ching-ting Huang, eine andere Frau aus Hualien. Eine Frau aus Südkorea bedankte sich überschwänglich, nachdem Retter sie nach zehn Stunden mit nur leichten Verletzungen aus Trümmern zogen.

Insgesamt galten am Mittwoch noch mehr als 80 Menschen als vermisst, die meisten von ihnen Bewohner des "Yunmen Cuiti? Building". Das zwölfstöckige Wohnhaus neigte sich gefährlich zur Seite, weil die untersten Etagen eingestürzt sind. Rettungskräfte versuchten, das Haus mit Stahlträgern zu stützen. Laut den Rettern ist unklar, wie viele der im Gebäude registrierten Personen zum Unglückszeitpunkt tatsächlich da waren, und wie viele es nach draußen geschafft haben. Auch ein weiteres Hotel drohte einzustürzen.

Die Rettungsarbeiten waren am Mittwoch im vollen Gang. Auf Twitter verbreitete Fotos zeigten aufgerissene Straßen und zahlreiche beschädigte Gebäude. Über 40 000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom oder Wasser. Brücken und Autobahnen wurden geschlossen, um sie auf Schäden zu prüfen. Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen reiste in die Unglücksregion, um die Rettungsarbeiten zu inspizieren.

Das Beben hatte nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS eine Stärke von 6,4 und ereignete sich nach Ortszeit am Dienstag kurz vor Mitternacht (MEZ 16.50 Uhr). Bei einem Erdstoß mit ähnlicher Stärke vor zwei Jahren waren in Taiwan mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Hochhäuser waren eingestürzt. Die Behörden machten Pfusch am Bau und nicht eingehaltene Vorschriften zum Erdbebenschutz mitverantwortlich.

In der Nähe von Taiwan treffen zwei tektonische Platten aufeinander, auf der Insel bebt immer wieder die Erde. Ein Beben der Stärke 7,3 erschütterte Taiwan im September 1999. Damals starben dort mehr als 2400 Menschen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband. BERLIN - Die ehemalige Grünen-Vorsitzende Simone Peter wird Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Die Mitgliederversammlung wählte die 52-Jährige einstimmig, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Die ehemalige saarländische Umwelt- und Energieministerin tritt ihr neues Amt demnach am 1. März an. Peter war von 2013 bis 2018 Grünen-Chefin, im Januar trat sie nicht wieder an. Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband (Boerse, 21.02.2018 - 18:39) weiterlesen...

Opel-Werk Eisenach muss ausgelastet werden. "Ich baue darauf, dass es einen Ausgleich zwischen den Opel-Standorten gibt, bei dem auch das moderne Werk Eisenach ausgelastet werden muss", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Opel hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder einzelne Werkstandort auf den Kostenprüfstand komme. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet, dass sich die Situation des Opel-Werks in Eisenach mit dem Umbau des kriselnden Autobauers stabilisiert. (Boerse, 21.02.2018 - 18:10) weiterlesen...

Forscher kündigen effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff an. Nach eigenen Angaben haben sie dafür mit Hilfe grüner Chemie das Verfahren verbessert. Dabei werde Artemisinin als wichtigster Wirkstoff für die Malaria-Bekämpfung schneller, umweltfreundlicher und effizienter als bisher aus der Beifuß-Pflanze gewonnen, sagte Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, am Mittwoch in Berlin. "Diese Entwicklung hat das Potenzial Millionen Leben zu retten." Andere Experten bleiben vorsichtiger. BERLIN - Max-Planck-Forscher aus Magdeburg und Potsdam sind voller Optimismus, dass sich der Hauptwirkstoff gegen Malaria kostengünstiger produzieren lässt. (Boerse, 21.02.2018 - 17:59) weiterlesen...

Studie belegt tödliche Folgen von Diesel (Boerse, 21.02.2018 - 17:18) weiterlesen...

Facebook schließt Vereinbarung über Musik-Urheberrechte ab. Das weltgrößte Online-Netzwerk schloss eine Vereinbarung mit der Organisation ICE, die unter anderem von der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema gegründet wurde. Von dem Deal abgedeckt sei die Musik von über 290 000 Rechteinhabern in 160 Ländern, teilten Facebook und die ICE am Mittwoch mit. Details der finanziellen Konditionen wurden nicht kommuniziert. MENLO PARK - Facebook -Nutzer sollten künftig so gut wie keine Urheberrechtsprobleme mit Musik in ihren Videos mehr haben. (Boerse, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen. HALLE - Beim Modekonzern Gerry Weber reißen die Umbauarbeiten nicht ab. Um die Profitabilität der Gruppe nachhaltig zu verbessern, habe der Aufsichtsrat den Vorstand zur Erarbeitung eines Performanceprogramms beauftragt, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Details dazu will Gerry Weber bei der Bilanzpressekonferenz am 27. Februar bekannt geben. Fest steht, dass durch das Programm weitere Kosten anfallen werden, die das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 belasten. So rechnet der Modekonzern mit einem operativen Ergebnis (Ebit) in Höhe von 10 bis 20 Millionen Euro und einem Umsatz von 870 bis 890 Millionen Euro. Die Aktie gab zuletzt um 3 Prozent nach. Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen (Boerse, 21.02.2018 - 16:40) weiterlesen...