Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

SYDNEY - Tausende Menschen haben in Australien gegen strengere Corona-Einschränkungen demonstriert.

22.08.2021 - 09:36:29

Festnahmen bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen in Australien. Dabei kam es in Städten wie Melbourne, Brisbane und Sydney zu hunderten Festnahmen, wie die Nachrichtenagentur AAP meldete. Beamte nahmen allein in Melbourne bis zum Samstagnachmittag (Ortszeit) 218 der etwa 4000 Demonstranten - die meisten ohne Schutzmaske - fest und verhängten 236 Strafgelder von je 5452 australischen Dollar (etwa 3330 Euro). Polizisten setzten auch Pfefferspray ein. Sechs Beamte hätten verletzt in Krankenhäuser gebracht werden müssen.

Der Regierungschef des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, hatte am Samstag erklärt, angesichts der steigenden Infektionszahlen den für Melbourne geltende Lockdown auf den gesamten Bundesstaat auszudehnen. Viele Menschen seien der Beschränkungen müde, schrieben lokale Medien wie das Nachrichtenportal news.com.

In Sydney, Hauptstadt des bevölkerungsreichsten Bundesstaates New South Wales, waren Medien zufolge mehr als 1500 Beamte im Einsatz, um nicht genehmigte Proteste zu verhindern oder aufzulösen. In New South Wales erreichten die Neuinfektionen trotz eines zweimonatigen Lockdowns einen neuen Höchstwert. Für Freitag wurden 825 neue Fälle gemeldet, die örtlich übertragen worden waren sowie sieben aus Übersee eingeschleppte, wie das Gesundheitsministerium auf Twitter mitteilte.

Die dortige Regierungschefin Gladys Berejiklian hatte bereits am Freitag angekündigt, den für den Großraum Sydney geltenden Lockdown bis Ende September zu verlängern. Zudem verhängte sie weitere Maßnahmen im Kampf gegen Covid-19. Von Montag an sollen die Menschen eine Maske tragen, sobald sie ihr Haus verlassen, es sei denn, sie trieben Sport. In besonders betroffenen Regionen werde Sport im Freien jedoch auf eine Stunde am Tag begrenzt. Darüber hinaus werde hier eine Ausgangssperre zwischen 21.00 und 5.00 Uhr gelten.

Das 25 Millionen Einwohner zählende Land hatte die Pandemie über einen langen Zeitraum mit strikten Maßnahmen erfolgreich bekämpfen können. Dazu gehörte auch, die internationale Grenze mit wenigen Ausnahmen seit März 2020 geschlossen zu halten. Doch eine langsam anlaufende Impfkampagne und die besonders schnell übertragbare Delta-Variante des Coronavirus haben dazu geführt, dass ein Großteil der Bevölkerung sich nun wieder im Lockdown befindet. Mehr als 970 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben, mehr als 42 000 Menschen infizierten sich landesweit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson warnt vor Misserfolg von Klimakonferenz COP26. "Ich bin sehr besorgt, weil es schief gehen könnte und wir nicht die Vereinbarungen zustandebekommen, die wir brauchen", sagte der britische Premierminister am Montag in einer Fragerunde mit Schulkindern aus aller Welt. LONDON - Wenige Tage vor Beginn der UN-Klimakonferenz COP26 hat Gastgeber Boris Johnson vor einem Misserfolg des Treffens gewarnt. (Boerse, 25.10.2021 - 14:28) weiterlesen...

Französischer Netzbetreiber: CO2-Neutralität ohne Kernkraft schwierig. Auf neue Atomkraftwerke zu verzichten, setze eine schnellere Entwicklung der Erneuerbaren Energien voraus als in denen beim Ausbau am weitesten fortgeschrittenen europäischen Ländern, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Ein Ausstieg aus der Atomkraft bis 2050 wäre entsprechend noch schwieriger und auch kostspieliger, hieß es. PARIS - Ein CO2-neutraler Strombetrieb in Frankreich bis 2050 ist laut einer Studie des Netzbetreibers RTE ohne neue Kernkraftwerke nur mit enormen Anstrengungen zu erreichen. (Boerse, 25.10.2021 - 14:12) weiterlesen...

Morawiecki warnt: EU soll keinen 'Dritten Weltkrieg' beginnen. "Wenn sie den Dritten Weltkrieg beginnen, werden wir unsere Rechte mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigen", sagte Morawiecki der britischen Zeitung "Financial Times" (Montag). Er schloss auch nicht aus, dass Warschau wichtige EU-Vorhaben wie das Klima-Paket blockieren könnte. WARSCHAU - Im Streit um die Rechtsstaatlichkeit hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki die EU davor gewarnt, versprochene Gelder für sein Land zurückzuhalten, und dabei von einem "Dritten Weltkrieg" gesprochen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 13:33) weiterlesen...

EU-Behörde prüft neues Covid-Medikament. Die Experten bewerten nun die Daten aus Studien zur Wirkung des antiviralen Mittels Molnupiravir, wie die EMA am Montag in Amsterdam mitteilte. Das Medikament, das geschluckt werden soll, wird von den Pharmaunternehmen Merck Sharp & Dohme gemeinsam mit Ridgeback Biotherapeutics hergestellt. AMSTERDAM - Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat das Prüfverfahren für ein neues Medikament gegen Covid-19 in Gang gesetzt. (Boerse, 25.10.2021 - 13:30) weiterlesen...

RKI registriert 6573 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 110,1. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Montagmorgen mit 110,1 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 106,3 gelegen, vor einer Woche bei 74,4. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 6573 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 4056 Ansteckungen gelegen. BERLIN - Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland hat den Wert von 110 erreicht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 12:48) weiterlesen...

Steigende Energiepreise in Deutschland: Keine rasche Entlastung in Sicht. Über eine Abschaffung der EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom etwa könne nur die neue Bundesregierung entscheiden - wenn sie dann ihr Amt angetreten habe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. SPD, Grüne und FDP wollen ihre Koalitionsverhandlungen bis Ende November abgeschlossen haben, so dass Olaf Scholz (SPD) in der Nikolauswoche zum Kanzler gewählt werden könnte. BERLIN - Trotz der dramatisch steigenden Energiepreise ist für die Bürger in Deutschland keine rasche Entlastung in Sicht. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 12:37) weiterlesen...