Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Produktion

SYDNEY - Eine Firma für Sportbekleidung in Australien, die ihre Artikel als zuverlässigen Corona-Schutz angepriesen hatte, muss sich wegen "falscher Behauptungen" vor Gericht verantworten.

21.12.2020 - 11:29:30

Australische Firma muss wegen Anti-Virus-Sportkleidung vor Gericht. Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) kündigte am Montag an, juristische Schritte gegen das Unternehmen wegen Irreführung und Verstößen gegen das Verbraucherrecht einzuleiten.

Die Firma hatte im Juli eine so genannte "Anti-Virus Activewear" (Antiviren-Aktivkleidung) auf den Markt gebracht. Laut Werbung soll diese mit einer Substanz namens "LJ Shield" besprüht worden sein, die angeblich vor Viren und Krankheitserregern wie Sars-CoV-2 schützen soll. Durch das Tragen der Jogginghosen und Sport-Tops könnten die Kunden "die Möglichkeit, tödliche Viren zu verbreiten, komplett ausschließen", hieß es.

Die Firma habe den Eindruck erweckt, dass die Behauptungen auf wissenschaftlichen Beweisen beruhten, "was nicht der Fall war", so die ACCC. Viele Verbraucher vertrauten aber bekannten Marken und gingen davon ausgehen, dass ihr Marketing durch solide Beweise gestützt werde.

Mitte Juli war der Großteil der umstrittenen Modelle entfernt worden. Dennoch sei bis mindestens November auf Kleidungsetiketten zu lesen gewesen, dass die Modelle ihre Träger vor Krankheitserregern schützten, so der Vorwurf. Ein Unternehmenssprecher sagte dem Sender ABC, die Firma sei "enttäuscht" von dem Vorstoß der ACCC und werde ihre Position vor Gericht verteidigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Streit um Nordirland: EU prüft rechtliche Schritte. Die EU-Kommission prüft rechtliche Schritte, weil Großbritannien die Übergangsphase für Lebensmittelkontrollen in Nordirland einseitig verlängert hat. Brüssel sieht dies als Verletzung des bereits gültigen Austrittsvertrages. Die Episode erinnert an die Drohung Londons aus dem vergangenen Jahr, das sogenannte Nordirland-Protokoll per Gesetz auszuhebeln. BRÜSSEL/LONDON - Der Streit über Brexit-Regeln für Nordirland spitzt sich zu. (Boerse, 04.03.2021 - 15:59) weiterlesen...

EU-Parlament ratifiziert Brexit-Handelsvertrag noch nicht. Die Parlamentsspitze habe die Festsetzung des Termins zur Abstimmung am Donnerstag vertagt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parlamentskreisen. Hintergrund sei der Konflikt mit London über die Anwendung des sogenannten Nordirland-Protokolls. BRÜSSEL - Wegen des Streits über die Brexit-Regeln für Nordirland treibt das Europaparlament die Ratifizierung des Handelspakts mit Großbritannien vorerst nicht voran. (Boerse, 04.03.2021 - 15:34) weiterlesen...

Brexit-Streit um Nordirland: EU erwägt rechtliche Schritte. Ein Gespräch von EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic mit dem britischen Brexit-Beauftragten David Frost habe keine Annäherung gebracht, sagte ein Kommissionssprecher am Donnerstag. "Wir prüfen nun die nächsten Schritte." Rechtliches Instrument wäre das im Brexit-Vertrag vorgesehene Schlichtungsverfahren. BRÜSSEL - Im Streit über Brexit-Regeln für Nordirland erwägt die Europäische Union rechtliche Schritte gegen Großbritannien. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 11:24) weiterlesen...

Amazon eröffnet in London ersten Laden ohne Kassen in Europa. Der Laden unter dem Markennamen Amazon Fresh öffnet am Donnerstag, wie die Agentur PA unter Berufung auf das Unternehmen meldete. Weitere Geschäfte seien in der britischen Hauptstadt in Planung. Das Konzept gleicht den Amazon-Go-Läden in den USA. Kunden nehmen einfach Artikel aus dem Regal und verlassen das Geschäft. Kameras und andere Sensoren wie Waagen in den Regalböden registrieren, wer welche Waren mitgenommen hat. Der Preis wird nach Verlassen des Ladens per App abgebucht. LONDON - Amazon bringt Supermärkte ohne Kassen mit einem ersten Geschäft in London nach Europa. (Boerse, 04.03.2021 - 05:20) weiterlesen...

Britische Regierung verteidigt verlängerte Regeln für Nordirland. Der für den Brexit zuständige Staatssekretär David Frost habe mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic telefoniert und vereinbart, in engem Kontakt zu bleiben, teilte ein britischer Regierungssprecher am Mittwochabend mit. Frost habe dabei erklärt, dass es sich bei der Verlängerung um notwendige Schritte handle, um Störungen im Alltagsleben der Menschen in Nordirland zu vermeiden. Währenddessen solle der Gemeinsame Ausschuss von Großbritannien und Nordirland und der EU weiter an künftigen Lösungen arbeiten. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hat nach Kritik der EU ihre Verlängerung der Übergangsregeln für Lebensmittellieferungen nach Nordirland verteidigt. (Boerse, 03.03.2021 - 23:18) weiterlesen...

Brexit-Streit: London verlängert einseitig Nordirland-Übergangsphase. Die Regierung in London verlängerte die Übergangsphase für Lebensmittellieferungen in die britische Provinz mit geringen Kontrollen einseitig bis Oktober. Unternehmen müssten angemessen Zeit erhalten, "um neue Anforderungen umzusetzen und den Warenfluss zwischen Großbritannien und Nordirland zu gewährleisten", sagte der britische Nordirland-Minister Brandon Lewis am Mittwoch. Die Europäische Union zeigte sich verärgert über den "Bruch" des sogenannten Nordirland-Protokolls. LONDON/BRÜSSEL - Im Streit um Brexit-Schwierigkeiten in Nordirland hat Großbritannien ohne Absprache mit der EU für Tatsachen gesorgt. (Boerse, 03.03.2021 - 19:55) weiterlesen...