Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

SWISTTAL - Bei einem Ortsbesuch im Hochwassergebiet von Swisttal im Rhein-Erft-Kreis ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schwer unter Beschuss geraten.

02.08.2021 - 15:43:04

Laschet unter Feuer: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen. Beim Gang des Unions-Kanzlerkandidaten durch die zerstörten Straßen entlud sich am Montag, zweieinhalb Wochen nach Beginn der Unwetterkatastrophe, der Ärger vieler Anwohner über fehlende Hilfe vor Ort.

Bislang habe er weder Hilfe von der Landesregierung noch von der örtlichen Verwaltung gesehen, klagte ein Mann. Stattdessen hätten junge Leute beim Aufräumen geholfen. Auch ein anderer Mann schimpfte über "riesengroße Versager" und drohte - auch in Laschets Richtung: "Sie werden es bei der Wahl merken." Am 26. September ist Bundestagswahl.

Laschet versicherte mehrfach, er sei vor Ort, um sich ein Bild zu machen und werde sich um Unterstützung kümmern. Die betroffenen Regionen bräuchten schnelle Soforthilfe. "Dann kommt die große Aufgabenstellung: Der Wiederaufbau. Da werden Bund und Land zusammenarbeiten. Und da arbeiten wir auf Hochtouren, dass es bald Entscheidungen auf der Bundesebene gibt", sagte Laschet.

Bei dem Jahrhundert-Unwetter vor gut zweieinhalb Wochen gab es allein in Nordrhein-Westfalen 47 Todesopfer. Hinzu kamen enorme Sachschäden. Von vielen Seiten waren mangelhafte Kommunikation und zu späte Warnungen an die Bevölkerung kritisiert worden.

Laschet würdigte bei seinem Besuch die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer. "Überall habe ich gehört, welches große ehrenamtliche Engagement da war, als die Not am größten war", sagte der Unions-Kanzlerkandidat. Viele Helferinnen und Helfer seien an den Grenzen ihrer Kräfte. Deren Arbeit müsse weiter gemacht werden, wenn die Ehrenamtlichen zurückmüssten in ihre Berufe. "Wir müssen jetzt alles tun, hier möglichst reibungslos einen Übergang zu schaffen."

Auf seinem Rundgang durch den Swisttaler Ortsteil Heimerzheim wurde Laschet auch in stark beschädigte Häuser geführt, deren Keller teilweise immer noch voller Schlamm und Schwemmholz sind. Die Ortschaft war nach der Hochwasserkatastrophe fünf Tage lang evakuiert und gesperrt.

Am kommenden Montag will Laschet in einer Sondersitzung des Landtags über die Situation beraten. "Angesichts des Ausmaßes der Zerstörung und Leid, das die Unwetterkatastrophe vom Juli über unser Land gebracht hat, rege ich einen gemeinsamen Gedenkakt von Landesregierung und Landtag an", schrieb Laschet an Landtagspräsident André Kuper (CDU). Dazu sollten auch Vertreter der zahlreichen Hilfsorganisationen als Gäste eingeladen werden, schrieb Laschet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen 'Cum Ex'-Steuerdeals: Ermittler durchsuchen Räume in Hamburg. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen drei Beschuldigte wegen des Anfangsverdachts auf Begünstigung hätten Ermittler Privaträume und Räumlichkeiten der Hamburger Finanzbehörden durchsucht, teilte die Staatsanwaltschaft in Köln mit. Die Behörde in der Domstadt ist zentral zuständig für die inzwischen als Straftat gewerteten Steuerdeals, bei denen der Staat mehrfach Steuern erstattet hat. Unter den Beschuldigten sind zwei frühere SPD-Politiker. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet. KÖLN/HAMBURG - Wegen "Cum Ex"-Aktiengeschäften ist es am Dienstag zu einer Razzia in Hamburg gekommen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 15:08) weiterlesen...

EU-Staaten genehmigen härtere Steuerregeln für Unternehmen. Die EU-Regierungen billigten am Dienstag ein umstrittenes Gesetz, das Steuersparmodelle von Firmen offenlegen soll. EU-Institutionen hatten sich auf die neuen Regeln des sogenannten "Country-by-Country-Reporting" im Juni nach fünf Jahren Streit geeinigt. Der Ministerrat billigte nun diesen Kompromiss und macht den Weg für eine finale Entscheidung des Parlaments frei, die als Formalie gilt. Das Gesetz muss dann innerhalb von 18 Monaten - voraussichtlich bis Mitte 2023 - von den Mitgliedstaaten umgesetzt werden. BRÜSSEL - Große Konzerne in der Europäischen Union müssen bald öffentlich machen, wie viel Steuern sie in jedem Staat zahlen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:51) weiterlesen...

Republikaner blockieren im US-Senat: 'Shutdown'-Gefahr rückt näher. WASHINGTON - In den USA rückt die Gefahr eines teilweisen Stillstands der Regierungsgeschäfte ab Ende der Woche näher. Die Republikaner blockierten am Montagabend (Ortszeit) bei einem formalen Votum im US-Senat eine Vorlage, mit der die Finanzierung der Regierung über das Ende des Haushaltsjahres an diesem Donnerstag hinaus vorerst gesichert werden sollte. Das neue Haushaltsjahr startet zum 1. Oktober, also an diesem Freitag. Ist bis dahin kein Budgetreglung beschlossen, kommt es zu einem "Shutdown" von Teilen der Regierung. Republikaner blockieren im US-Senat: 'Shutdown'-Gefahr rückt näher (Wirtschaft, 28.09.2021 - 05:59) weiterlesen...

Entscheidung über Bidens gewaltige Investitionspakete verzögert sich. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, kündigte am Sonntagabend (Ortszeit) an, die Kongresskammer werde am Donnerstag über das von Biden angestoßene Infrastrukturpaket abstimmen. Ursprünglich hatte sie zugesichert, das Paket solle bis zu diesem Montag verabschiedet werden. Angesichts schwieriger interner Verhandlungen über dieses und ein weiteres von Biden geplantes Investitionspaket ließ sich der Zeitplan jedoch nicht halten. Biden äußerte sich am Montag optimistisch, dass beide Pakete kommen: "Ich denke, wir werden es schaffen", sagte er im Weißen Haus. WASHINGTON - Eine Entscheidung über zwei zentrale Vorhaben in der Amtszeit von US-Präsident Joe Biden verzögert sich. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 19:48) weiterlesen...

Urteil in Berufungsprozess gegen Schweizer Bank UBS vertagt. PARIS - Im Berufungsprozess der Schweizer Großbank UBS um mutmaßlichen Steuerbetrug in Frankreich hat das Gericht das Urteil vertagt. Aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen eines Kollegen werde die Entscheidung nun am 13. Dezember fallen, sagte der vorsitzende Richter am Montag im Pariser Justizpalast. Der UBS droht in dem Verfahren eine Milliardenstrafe. Urteil in Berufungsprozess gegen Schweizer Bank UBS vertagt (Wirtschaft, 27.09.2021 - 14:13) weiterlesen...

ROUNDUP/Giffey: Berliner Volksentscheid zu Enteignungen respektieren. "Es muss jetzt auch die Erarbeitung eines solchen Gesetzentwurfes erfolgen", sagte sie am Montag im RBB-Inforadio. BERLIN - Die Berliner SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey hat angekündigt, den erfolgreichen Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen zu respektieren. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 10:34) weiterlesen...