Produktion, Absatz

Supermarktketten starten einheitliches Tierhaltungs-Logo

11.01.2019 - 15:24:24

Supermarktketten starten einheitliches Tierhaltungs-Logo. BONN/BERLIN - Tierschutz beim Einkaufen soll einfacher werden. Die großen deutschen Supermarktketten wie Edeka, Rewe, Aldi und Lidl wollen ab 1. April ein einheitliches Siegel auf Verkaufsverpackungen einführen, um Verbraucher über Haltungsbedingungen der Schlachttiere zu informieren. Das teilte die vom Lebensmittelhandel getragene Initiative Tierwohl am Freitag mit. Die Branche prescht damit weiter vor, während Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) noch die Vorbereitungen für ein staatliches Tierwohl-Kennzeichen vorantreibt, das voraussichtlich ab 2020 in die Regale kommen soll.

Die vom Handel vorgesehenen Packungsaufdrucke mit der Aufschrift "Haltungsform" sollen künftig bei Aldi, Edeka, Kaufland, Lidl, Netto Marken-Discount, Penny und Rewe zu finden sein - für Rinder- und Schweinefleisch sowie Geflügel. Viele der Handelsketten hatten in den vergangenen Monaten bereits mit eigenen Kennzeichnungssystemen in Sachen Tierhaltung begonnen. Doch war dies für Verbraucher wegen der Uneinheitlichkeit der Kennzeichnung teilweise verwirrend.

Das einheitliche System sieht nun vier Stufen vor: Die 1. Stufe "Stallhaltung" entspricht lediglich den gesetzlichen Anforderungen. Fleisch, das mit der Stufe 2 "Stallhaltung plus" gekennzeichnet ist, sichert Tieren unter anderem mindestens zehn Prozent mehr Platz und zusätzliches Beschäftigungsmaterial. Stufe 3 "Außenklima" garantiert Tieren noch mehr Platz und Frischluft-Kontakt. Bei Stufe 4 "Premium" haben sie außerdem Auslaufmöglichkeiten im Freien. Auch Biofleisch soll in diese Stufe eingeordnet werden.

Das Bundesagrarministerium begrüßte Initiativen des Handels für eine tiergerechtere Haltung - machte aber klar, dass die eigenen Pläne darüber hinausgehen sollen. Die staatliche Kennzeichnung solle "die gesamte Lebensspanne des Tiers" in den Blick nehmen - also von der Geburt bis zur Schlachtung und nicht nur das Platzangebot oder den Bewegungsradius wie bei einer Haltungskennzeichnung. Vorgesehen sind drei Stufen - wobei aber die erste bereits deutlich über dem gesetzlichen Standard liegen soll. Die genauen Kriterien stehen noch nicht fest. Tierhalter sollen das Logo freiwillig nutzen können.

Das neue System des Handels sei so konzipiert, dass es grundsätzlich mit einer staatlichen Kennzeichnung vereinbar sei, erläuterte die Initiative Tierwohl. Vorreiter im Handel war der Discounter Lidl. Er hatte im April vergangenen Jahres begonnen, auf die Fleischprodukte seiner Eigenmarken eine Haltungskennzeichnung aufzudrucken. Erklärtes Ziel: mehr Produkte aus besserer Haltung zu verkaufen. Viele Wettbewerber von Aldi bis Rewe waren danach dem Beispiel gefolgt.

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hatte sich allerdings beim Thema Haltungskennzeichnung zunächst zurückgehalten. Am Freitag kündigte er an, ab 1. April ebenfalls das gemeinsam entwickelte Siegel einzuführen. Die Supermarktkette Real will dagegen weiterhin auf eine bundesweit gültige gesetzliche Regelung warten.

Der Deutsche Tierschutzbund begrüßte die Initiative des Handels. Doch reiche dies nicht aus, sagte Verbandspräsident Thomas Schröder der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Unternehmen sollten Fleisch aus den Regalen nehmen, bei dem nur Mindeststandards eingehalten würden. "Der gesetzliche Standard ist aus Tierschutzsicht ungenügend." Wenn der Handel es wirklich ernst meine, müsse er auch Billigpreiswerbung für Fleisch beenden. Die Verbraucherorganisation Foodwatch monierte, formale Bedingungen wie Platz garantierten nicht, dass es Tieren gut gehe. Grünen-Ernährungspolitikerin Renate Künast sprach von einer Ohrfeige für die Ministerin. "Der Handel sagt durch die Blume: Niemand braucht das freiwillige Klöckner-Bauernverbands-Label."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paris zeigt Haute-Couture-Mode für Frühjahr und Sommer. Vier Tage lang werden auf den Laufstegen der französischen Hauptstadt ausschließlich maßangefertigte und handgenähte Kleider gezeigt. Es sind Unikate, die an die 100 000 Euro kosten können und die sich demnach kaum einer leisten kann. Das Konzept der Haute Couture wird regelmäßig in Frage gestellt, doch bislang hat die hohe Schneiderkunst noch jede Krise überlebt. Neben den üblichen Giganten wie Chanel, Christian Dior oder Jean Paul Gaultier, werden auch in dieser Saison ein paar Neuzugänge erwartet. Unter ihnen ist das französische Modehaus Balmain, das nach 16 Jahren Pause wieder Haute-Couture-Mode zeigt. PARIS - Paris steht von Montag an wieder im Zeichen der Haute Couture. (Boerse, 21.01.2019 - 05:47) weiterlesen...

Luxemburg plant kostenloses Bus- und Zugfahren. Mobilitätsminister François Bausch will am Montag (11.00 Uhr) das Konzept vorstellen. Angestrebt werden eine Entlastung des Straßenverkehrs und eine geringere Umweltbelastung. Es gebe auch soziale Aspekte, hieß es. LUXEMBURG - Als erstes Land der Welt will Luxemburg den gesamten öffentlichen Nahverkehr mit Bus, Tram oder Zug vom ersten Quartal 2020 an kostenlos anbieten. (Boerse, 21.01.2019 - 05:47) weiterlesen...

Guide Michelin kürt neue Sterne-Restaurants in Frankreich. PARIS - Fast genau ein Jahr nach dem Tod des legendären Spitzenkochs Paul Bocuse präsentiert der Michelin-Gastronomieführer am Montag in Paris (15.15 Uhr) seine neue Frankreich-Ausgabe. Mit Spannung wird erwartet, ob das Stammrestaurant von Bocuse in Collonges-au-Mont-d'Or bei Lyon seine Spitzenbewertung von drei Sternen halten kann. Gastronomiepapst Bocuse war am 20. Januar 2018 im Alter von 91 Jahren gestorben. Guide Michelin kürt neue Sterne-Restaurants in Frankreich (Boerse, 21.01.2019 - 05:47) weiterlesen...

Umwelthilfe kritisiert CDU als 'Partei der Autoindustrie'. "Der Teil der CDU, der besonders scharf gegen die DUH vorgehen will, ist der politische Arm der Automobilindustrie", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Der Antrag, seinem Verband die Gemeinnützigkeit und die Klagebefugnis zu entziehen, sei vom Bezirksverband Nordwürttemberg gestellt worden. "Dessen stimmberechtigter Ehrenvorsitzender Matthias Wissmann ist der oberste Lobbyist der Autohersteller. Aus diesem Bezirk erhält die CDU zudem die höchsten Spenden der Autokonzerne", sagte Resch. BERLIN - Nach den wiederholten Attacken aus der CDU auf die Deutsche Umwelthilfe (DUH) setzt sich deren Geschäftsführer Jürgen Resch mit deutlichen Worten zur Wehr. (Boerse, 21.01.2019 - 05:21) weiterlesen...

'SZ': Iranische Mahan Air bald ohne Betriebserlaubnis. Dies berichten "Süddeutsche Zeitung" (Montag), NDR und WDR. Die Airline fliegt demnach pro Woche aus Teheran dreimal Düsseldorf und einmal München an. Dahinter stehe der Verdacht, dass der Geheimdienst der Islamischen Republik Mordanschläge in Europa verübt und weitere geplant hat. Das Auswärtige Amt teilte dem Rechercheverbund auf Anfrage mit, über "interne politische Abstimmungsprozesse" keine Auskunft zu geben. BERLIN - Das Luftfahrtbundesamt setzt nach einem Medienbericht noch in dieser Woche die Betriebserlaubnis für die iranische Luftfahrtgesellschaft Mahan Air aus. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 05:19) weiterlesen...

WHO: Impfmüdigkeit gefährdet die globale Gesundheit. Sie drohe die Fortschritte bei der Bekämpfung von Krankheiten zunichte zu machen, die durch Impfen vermeidbar sind. Die Verbesserung der Impfbereitschaft gehört deshalb laut WHO zu den vorrangigen Zielen für die kommenden Jahre. Zuerst berichtete "stern.de" über die WHO-Mitteilung. GENF - Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der Weltgesundheitsorganisation WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. (Boerse, 20.01.2019 - 18:49) weiterlesen...