Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

STUTTGART - Zwei Tage lang soll in Stuttgart über den Umbau des alten Stuttgarter Güterbahnhofs in Untertürkheim zu einem der zentralen Teile des Bahnprojekts Stuttgart 21 diskutiert werden.

15.01.2020 - 05:51:24

Eidechsen contra Stuttgart 21 - Debatte über Abstellbahnhof. Beim Erörterungstermin zum neuen Abstellbahnhof dürften am Mittwoch (9.00 Uhr) und Donnerstag vor allem die Themen Lärm und Artenschutz eine Rolle spielen. Nach Angaben des Regierungspräsidiums Stuttgart sind 370 Einwendungen zum Neubau eingegangen.

Auf der Fläche des alten Güterbahnhofs und auf insgesamt mehr als neun Kilometern Gleisen sollen künftig Züge abgestellt, gewendet und gereinigt werden. Der Bahnhof ist ein wichtiger Teil des sogenannten Ringkonzepts, das den milliardenschweren neuen Tiefbahnhof in Stuttgart zum Durchgangsbahnhof macht. Allerdings fehlt für den Bau noch die Genehmigung.

Anwohner fürchten vor allem die ihrer Ansicht nach zunehmende Lärmbelästigung. Auf dem Gelände leben zudem Tausende Mauereidechsen, die aufwendig umgesiedelt werden müssten. Nach Angaben der Bahn stehen aber nur für etwa die Hälfte Ersatzflächen zur Verfügung.

Mit einer Entscheidung des Eisenbahnbundesamtes über das Projekt wird nicht vor Ende des Jahres gerechnet. Umweltschutzverbände haben bereits mit Klagen gedroht, sollte die Bahn ihre Pläne durchsetzen können.

Das Projekt Stuttgart 21 steht für die komplette Neuordnung des Bahnknotens Stuttgart. Es soll dazu beitragen, die Reisezeiten im Fern- und im Regionalverkehr erheblich zu verkürzen. Inklusive aller Brücken und Zubringertunnel zum neuen Tiefbahnhof in Stuttgart soll das Projekt nach letzten Schätzungen 8,2 Milliarden Euro kosten. Im Finanzierungsvertrag waren im Jahr 2009 noch 4,5 Milliarden Euro festgelegt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Vize Breher: Tierwohl braucht schnelleres Baurecht für Landwirte. "Wenn es um das Thema Tierwohl geht, stehen wir noch immer vor der Situation, dass Landwirte in der Regel nicht umbauen können, weil die baurechtlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind", sagte Breher der Deutschen Presse-Agentur. Das heutige Baurecht lasse - unabhängig davon, dass das Verfahren ziemlich lange dauere - oft keine Genehmigung mehr zu, weil die Umgebung belastet werden könnte oder die Nachbarschaft keine Bebauung mehr zulasse. BERLIN - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher hat schnellere Genehmigungsverfahren für den Um- und Ausbau von landwirtschaftlichen Gebäuden zum Wohle der Tiere verlangt. (Boerse, 20.01.2020 - 05:25) weiterlesen...

Hamburgs SPD-Bürgermeister kritisiert SPD-Spitze wegen Abkehr von schwarzer Null. "Wir dürfen uns nicht zulasten der kommenden Generationen weiter verschulden", sagte er der "Welt". Er sei "ausdrücklich ein Freund der Schuldenbremse". "Die stellt kein Investitionshemmnis dar, wenn man klug mit ihr umgeht. Unser Problem in Deutschland ist nicht das fehlende Geld, sondern die zu langsame Planung und Umsetzung von Investitionsprojekten. BERLIN - Hamburgs SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher hat die Forderung seiner Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans nach Abkehr von der schwarzen Null kritisiert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:23) weiterlesen...

Mehr Geld für Reiche: Unicef kritisiert ungleiche Bildungsausgaben. Die Autoren verglichen Daten aus 42 Ländern und fanden heraus, dass für die Bildung der Kinder aus den 20 Prozent der reichsten Haushalte im Schnitt doppelt so viele staatliche Gelder ausgegeben werden wie für die Kinder, die aus den 20 Prozent der ärmsten Haushalte stammen. Die Studie wurde am Montag in New York veröffentlicht. NEW YORK - Das UN-Kinderhilfswerk Unicef hat in einer Studie die ungleichen Bildungsausgaben in vielen Ländern angeprangert. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:22) weiterlesen...

DAVOS/Oxfam: Bund muss mehr in armen Ländern investieren. Auch die Vermögenskonzentration habe an der Spitze im letzten Jahr weiter zugenommen, betonte die Organisation bei der Vorstellung ihres Ungleichheitsberichts kurz vor Beginn der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. DAVOS - Der Unterschied zwischen Arm und Reich in der Welt ist laut der Hilfsorganisation Oxfam weiterhin dramatisch hoch. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:20) weiterlesen...

Studie: Neuvertragsmieten stagnieren - Preise steigen ungebremst. Im vierten Quartal hätten die Durchschnittsmieten bei neu abgeschlossenen Verträgen gemessen am Vorquartal stagniert, teilte der Immobilienspezialist F+B am Montag mit. Im Vergleich zum vierten Quartal 2018 beobachtete die Firma, die Städte und Gemeinden bei der Aufstellung von Mietspiegeln berät, leichte Rückgänge (minus 0,3 Prozent). In einigen Gemeinden gerade in Bayern und Baden-Württemberg seien die Neuvertragsmieten gefallen. F+B-Geschäftsführer Bernd Leutner sieht darin eine zunehmende Marktberuhigung. FRANKFURT - Die Neuvertragsmieten in Deutschland sind laut einer Studie zum Jahresende 2019 nicht weiter gestiegen. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:19) weiterlesen...

DAVOS/WEF: Deutschland hinkt bei sozialen Aufstiegschancen hinterher. Größte Hürden für die sogenannte soziale Mobilität in der Bundesrepublik sind demnach Ungleichheit bei Bildungschancen, mangelnder Zugang zu Technologie sowie Schwächen in der Lohngerechtigkeit. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die das WEF kurz vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos vorstellte. DAVOS - Deutschland hinkt nach Ansicht des Weltwirtschaftsforums (WEF) hinterher, wenn es um soziale Aufstiegschancen geht. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 05:18) weiterlesen...