Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

STUTTGART - Zur Produktion von Batteriezellen für Elektroautos prüft Porsche laut Unternehmenskreisen mehrere Standorte im Stammland Baden-Württemberg.

14.09.2021 - 14:49:25

Porsche prüft mehrere Standorte für Batteriezellen-Fertigung. Neben Tübingen könnten auch Gärtringen (Landkreis Böblingen) oder ein Ort bei Heilbronn für eine Ansiedlung in Frage kommen. Die Kreise bestätigten am Dienstag entsprechende Informationen der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten".

Der Sportwagenbauer hatte im Juni angekündigt, zusammen mit einem Partner im kleinen Umfang Hochleistungs-Batteriezellen herstellen zu wollen. Die geplante Fabrik soll eine Kapazität von 100 Megawattstunden pro Jahr erreichen. Das seien Batteriezellen für 1000 Autos. Produktionsstart soll 2024 sein.

Der Porsche-Vorstand will den Blättern zufolge in den nächsten Wochen entscheiden. Porsche wird nach früheren eigenen Angaben in die neue Firma eine hohe zweistellige Millionensumme investieren. Noch im Juni war davon die Rede gewesen, dass die Fabrik voraussichtlich in Tübingen entstehen werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen legt 'Dieselgate'-Verfahren in zwei US-Staaten bei. In New Hampshire soll der Autobauer insgesamt 1,15 Millionen Dollar (980 000 Euro) zahlen - jeweils 280 Dollar für die 4122 betroffenen Fahrzeuge. In Montana laufen die 280 Dollar pro Fahrzeug auf eine Zahlung 357 280 Dollar hinaus, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Bundesstaaten hatten deutlich höhere Beträge gefordert. NEW YORK - Volkswagen hat "Dieselgate"-Verfahren in zwei US-Bundesstaaten mit moderaten Zahlungen beigelegt. (Boerse, 27.09.2021 - 19:01) weiterlesen...

Volvos Luxuselektromarke Polestar geht an die Börse. Das Unternehmen des schwedischen Autobauers Volvo und seiner chinesischen Mutter Geely fusioniert dafür mit einem bereits börsennotierten Finanzvehikel. Polestar wird bei der Transaktion inklusive Schulden mit annähernd 20 Milliarden Dollar (rund 17 Mrd Euro) bewertet, wie die Beteiligten am Montag mitteilten. GÖTEBORG - Die Luxus-Elektromarke Polestar wird zur nächsten jungen Autofirma, die über einen Umweg schnell an die Börse will. (Boerse, 27.09.2021 - 17:56) weiterlesen...

Bewährungsstrafen und Geldauflagen für VW-Personalmanager gefordert. In Bezug auf die Bezahlung und Boni führender Betriebsräte hätten die Angeklagten pflichtwidrig und vorsätzlich gehandelt, sagte Staatsanwältin Sonja Walther am Montag im Landgericht Braunschweig. Sie warf den Personalverantwortlichen beim größten europäischen Autohersteller Untreue, teils auch im besonders schweren Fall vor. BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen und Geldauflagen gefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 17:09) weiterlesen...

Verteidigung fordert Freisprüche für VW-Personalmanager. Die Vorwürfe seien unbegründet, sagte der Verteidiger von Ex-Konzernpersonalvorstand Karlheinz Blessing am Montag vor dem Landgericht Braunschweig. Auch sein Vorgänger im wichtigen VW -Amt, Horst Neumann, wies den Untreue-Vorwurf erneut zurück. BRAUNSCHWEIG - Die Verteidiger dreier ehemaliger und eines amtierenden Personalmanagers von Volkswagen haben im Untreue-Prozess Freisprüche gefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 14:29) weiterlesen...

Volvos Luxuselektromarke Polestar geht mit 20-Milliarden-Bewertung an die Börse. Polestar werde bei der Transaktion inklusive Schulden mit annähernd 20 Milliarden US-Dollar bewertet, teilte das Unternehmen am Montag in Göteborg mit. Für den Gang an die US-Börse Nasdaq fusioniert Polestar mit einem börsennotierten Finanzvehikel namens Gores Guggenheim, einem sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company). Künftig soll das fusionierte Unternehmen dann unter Polestar Automotive firmieren. GÖTEBORG/LOS ANGELES - Die Luxuselektromarke Polestar des schwedischen Autobauers Volvo und seiner chinesischen Mutter Geely will über eine Unternehmenshülle in New York an die Börse gehen. (Boerse, 27.09.2021 - 13:25) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Valeo auf 'Neutral' und Ziel auf 29 Euro. Der Analyst George Galliers kappte in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie seine globalen Produktionserwartungen aufgrund der Nachschubprobleme und Fabrikschließungen im Sektor. In den Papieren des französischen Zulieferers seien sie wohl bereits eingepreist, so der Experte. Insgesamt sieht er die Branchenschwäche 2021 als Chance für 2022. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Valeo von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 28 auf 29 Euro angehoben. (Boerse, 27.09.2021 - 08:04) weiterlesen...