Transport, Verkehr

STUTTGART - Zu Beginn des zweiten Feinstaubalarms in dieser Saison sind die Messwerte in Stuttgart unter der zulässigen Grenze geblieben.

04.11.2018 - 14:04:23

Messwerte in Stuttgart am ersten Tag des Feinstaubalarms unter EU-Grenze. Am besonders belasteten Neckartor betrug der Mittelwert am Samstag 24 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. Das geht aus vorläufigen Daten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg hervor. Erste Messungen am Sonntag zeigten ähnliche Werte. Der EU-Grenzwert liegt bei 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Autofahrer in Stuttgart sind seit Samstag dazu aufgerufen, ihren Wagen stehenzulassen und auf Busse und Bahnen umzusteigen. Für Komfortkamine, die nur der Gemütlichkeit dienen, gilt bereits seit Freitag ein Betriebsverbot. Das Ende des Feinstaubalarms ist offen.

Feinstaubalarm wird in Stuttgart seit Anfang 2016 immer wieder von Mitte Oktober bis Mitte April ausgerufen, wenn Meteorologen über mehrere Tage einen geringen Luftaustausch erwarten. Ziel des Alarms ist es, die erwartbare Belastung mit Schadstoffen wie Feinstaub und Stickstoffdioxid zu reduzieren. Feinstaub kann etwa Atemwegsprobleme und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems verursachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi ruft Eurowings-Beschäftigte zu Warnstreik in Düsseldorf auf. Die Flugbegleiter der Airlines Eurowings und LGW sollen in der Zeit von 4.30 Uhr bis 12.30 Uhr die Arbeit niederlegen, teilte die Gewerkschaft am Montagabend mit. Demnach beschäftigt Eurowings 500 der mehr als 1000 Kabinenbeschäftigten am Hauptstandort Düsseldorf. Die Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) ist ebenfalls für Eurowings unterwegs. DÜSSELDORF - Im Tarifstreit mit der Lufthansa -Tochter Eurowings hat die Gewerkschaft Verdi das Kabinenpersonal am Düsseldorfer Flughafen für Dienstag zum Warnstreik aufgerufen. (Boerse, 19.11.2018 - 19:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup startet Fraport mit 'Neutral' - Ziel 70 Euro. Ein strukturell herausfordernder, wettbewerbsintensiver deutscher Markt und steigende Treibstoffpreise dürften den Druck auf die Erträge des Flughafenbetreibers weiter erhöhen, schrieb Analystin Jenny Ping in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Fraport mit "Neutral" und einem Kursziel von 70 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 19.11.2018 - 16:28) weiterlesen...

Siemens-Chef Kaeser will nach Saudi-Arabien reisen. Dort will der Spitzenmanager an einer Konferenz des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco teilnehmen. Darüber berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montag). "Den Dialog auch in schwierigen Zeiten mit saudischen Kunden, Mitarbeitern und Partnern aufrecht zu halten ist wichtig, genauso wie Aufklärung und Gerechtigkeit im Fall Khashoggi", teilte Siemens auf Anfrage mit. Vor knapp einem Monat hatte Kaeser wegen des Falls Khashoggi seine Teilnahme an einem internationalen Investment-Forum der saudischen Regierung abgesagt. MÜNCHEN - Ungeachtet politischer Spannungen nach der Tötung des saudischen Regimekritikers Jamal Khashoggi will Siemens -Chef Joe Kaeser nach Saudi-Arabien reisen. (Boerse, 19.11.2018 - 15:07) weiterlesen...

Bahn und Lokführer verhandeln weiter über Geld und Arbeitszeiten. Er erwarte ein Angebot des Unternehmens insbesondere zu den Arbeitszeiten, sagte GDL-Vize Norbert Quitter am Montag zum Auftakt der zweitägigen Gespräche in Frankfurt. Pausen "auf dem Zug" sowie auswärtige Übernachtungen des Fahrpersonals müssten reduziert werden. FRANKFURT - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben ihre komplexen Tarifverhandlungen wieder aufgenommen. (Boerse, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

VERMISCHTES: Geruch zwingt Lufthansa-Maschine zur Rückkehr nach Frankfurt. Das Flugzeug vom Typ Embraer 190 wurde nach seiner Landung am Montag von der Feuerwehr untersucht, die Ursache der Geruchsentwicklung blieb zunächst jedoch unklar. "Wir nehmen das sehr ernst", sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. FRANKFURT - Wegen eines auffälligen Geruchs an Bord ist eine Lufthansa-Maschine kurz nach ihrem Start nach Frankfurt zurückgekehrt. (Boerse, 19.11.2018 - 11:03) weiterlesen...

Städtetag fordert 20 Milliarden Euro vom Staat für saubere Luft. Zusätzliche Mittel in Höhe von 20 Milliarden Euro über mindestens zehn Jahre seien nötig, um nachhaltige Verkehrskonzepte umzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der "Passauer Neuen Presse" (Montag). Er kritisierte die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Luftreinhaltepläne zur Chefsache in den Rathäusern zu machen. "Das passiert doch längst", sagte Dedy. Merkel hatte die Kommunen am Samstag bei einer Veranstaltung in Koblenz um "zukunftsfähige Verkehrskonzepte" gebeten. PASSAU - Der Deutsche Städtetag hat mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Umsetzung von Luftreinhalteplänen gefordert. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 08:31) weiterlesen...