Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Wenige Monate vor dem geplanten Börsengang hat der Lastwagenbauer Daimler Truck seine Renditeziele nachgebessert.

20.05.2021 - 16:54:08

Daimler Truck stellt zweistellige Umsatzrenditen in Aussicht. Man strebe bis 2025 unter der Voraussetzung "starker Marktbedingungen" zweistellige Umsatzrenditen an, teilte das Unternehmen am Donnerstag bei einem Investorentag in Stuttgart mit. Vorstandschef Martin Daum erklärte, dieses Ziel gelte für Jahre, in denen das Lkw-Geschäft gut laufe. "Wir sind ein volatiles Business, das heißt, beim Lkw gibt's immer gute und schlechte Jahre. In guten Jahren wollen wir eine zweistellige Unternehmensrendite haben.

Bei der Rendite hinkt das Unternehmen, zu dem auch eine Bussparte gehört, der internationalen Konkurrenz bisher hinterher. Der Wert gibt an, wie viel vom Umsatz am Ende noch als Gewinn übrig bleibt, und ist somit der Maßstab dafür, wie profitabel eine Firma arbeitet. Im Vorjahr hatte es Daimler im Truck- und Busgeschäft nur auf eine Umsatzrendite von 1,5 Prozent gebracht, 2019 lag der Wert bei immerhin 6 Prozent. Für 2021 hat das Unternehmen nur ein Ziel für eine um Sondereinflüsse bereinigte Umsatzrendite aufgestellt, dieses liegt bei 6 bis 7 Prozent. 2020 waren hier 2 Prozent erzielt worden.

Daimler ist bei schweren Nutzfahrzeugen Weltmarktführer, vor allem auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt sind die Schwaben mit der Marke Freightliner stark vertreten. Geplant ist, dass Daimler Truck im Herbst vom bisherigen Daimler-Gesamtkonzern abgetrennt und an die Börse gebracht wird. Konzernchef Ola Källenius hatte im Februar den radikalen Umbau des Unternehmens angekündigt. Demnach soll die Daimler AG als Dachgesellschaft auf lange Sicht sogar ganz verschwinden und zwei eigenständigen, dafür jeweils börsennotierten Unternehmen Platz machen: Mercedes-Benz für die Autos und Vans sowie Daimler Truck für Lastwagen und Busse.

Befeuert werden sollen die nachgebesserten Finanzziele auch durch Einsparungen. Daimler hatte schon 2019 angekündigt, in der Truck-Sparte bis Ende 2022 rund 550 Millionen Euro einsparen zu wollen, davon allein 300 Millionen Euro beim Personal. Obendrein bastelt das Unternehmen - ebenso wie die Konkurrenz - momentan munter daran, herkömmliche Antriebstechnologien mittelfristig durch moderne Elektro- und Wasserstoff-Lkws zu überwinden.

So will das Unternehmen einen ersten elektrisch angetriebenen 25-Tonner für den schweren Verteilverkehr in Europa schon im zweiten Halbjahr 2021 auf den Markt bringen. Der Mercedes-eActros soll mit einer Batterieaufladung eine "deutlich größere" Reichweite als 200 Kilometer haben, wie es heißt. 2024 soll ein E-Laster für die Langstrecke (eActros LongHaul) folgen, die Reichweite ohne Zwischenstopp soll 500 Kilometer betragen. Die Batteriemodule kommen jeweils vom chinesischen Zellhersteller CATL.

Für die parallel laufende Entwicklung von mit Wasserstoff und Brennstoffzellen angetriebenen Lastwagen hat sich Daimler mit Volvo zusammengetan, hier peilt das Unternehmen einen Serienstart erster Modelle bis 2027 an. Diese 40-Tonner sollen dann Reichweiten von bis zu 1000 Kilometern ohne Tank-Zwischenstopp haben. Ein erster Prototyp mit dem Namen Mercedes-Benz GenH2 Truck soll bereits dieses Jahr für Tests auf öffentlichen Straßen unterwegs sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bei Bahn droht weiter Streik - Aufsichtrat berät Konzernstrategie. Sie nennt jedoch weiterhin keinen Termin für den Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn. Der Konzern warf der Gewerkschaft vor, mit ihren Ankündigungen die Kunden zu verunsichern und dem in der Corona-Krise hart getroffenen Unternehmen zu schaden. BERLIN - Wenige Tage vor Ferienbeginn in mehreren Bundesländern hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihre Warnstreikankündigung bekräftigt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 15:53) weiterlesen...

Frühere Daimler-Managerin soll Bahn-Digitalisierung vorantreiben. Der Aufsichtsrat berief sie am Dienstag in den Vorstand des Bundesunternehmens. Die 46-Jährige war viele Jahre bei Daimler tätig, unter anderem in der Lastwagensparte. Später leitete sie die Mobilitätsplattform Moovel. Gerd tom Markotten löst Mitte September Sabina Jeschke ab, die das Unternehmen nach drei Jahren vorzeitig verlassen hat. Ihr Ressort umfasst die Digitalisierung und die Technik. BERLIN - Für mehr digitale Abläufe bei der Deutschen Bahn ist künftig die frühere Daimler -Managerin Daniela Gerd tom Markotten zuständig. (Boerse, 15.06.2021 - 13:15) weiterlesen...

Daimler schickt wieder Tausende Mitarbeiter in die Kurzarbeit. Betroffen sind Beschäftigte der Mercedes-Werke in Rastatt und Bremen, wie der Konzern am Dienstag auf Anfrage bestätigte. Zahlen nannte Daimler nicht. STUTTGART - Angesichts weltweiter Lieferengpässe von wichtigen elektronischen Bauteilen hat der Autobauer Daimler diese Woche erneut Tausende Mitarbeiter an zwei deutschen Standorten in die Kurzarbeit geschickt. (Boerse, 15.06.2021 - 12:54) weiterlesen...

Mercedes-Benz präsentiert ersten elektrischen Serien-Lkw. STUTTGART - Mercedes-Benz will noch dieses Jahr im Werk Wörth am Rhein mit der Serienproduktion seines ersten batterieelektrischen Lastwagens starten. Weltpremiere des eActros für den schweren Verteilerverkehr sei am 30. Juni, teilte Daimler am Montag in Stuttgart mit. Prototypen seien als 18- oder 25-Tonner seit 2018 von Kunden im Dauereinsatz erfolgreich getestet worden, unter anderem bei der Versorgung von Supermärkten mit gekühlten Lebensmitteln. Der Elektro-Lkw stehe einem Diesel-Lkw in Sachen Verfügbarkeit und Leistung nicht nach, betonte Daimler. Mercedes-Benz präsentiert ersten elektrischen Serien-Lkw (Boerse, 14.06.2021 - 15:26) weiterlesen...