LUFTHANSA AG, DE0008232125

STUTTGART - Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 außerplanmäßig in Stuttgart gelandet.

10.12.2017 - 13:51:25

Kein Schampus mehr: Flugreisende randaliert, Airbus muss landen. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin schon die Polizei. Sie zahlte quasi als Strafe 5000 Euro und wollte dann wieder ins Flugzeug steigen. Doch der Pilot weigerte sich, die Frau mitzunehmen. Nach Polizeiangaben vom Sonntag war das Flugzeug der Airline Swiss am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs.

Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden mehrere zehntausend Euro Kosten. Ob die Frau das begleichen muss, blieb zunächst unklar. Eine Flughafensprecherin sagte am Sonntag, der Flieger habe am Samstagabend etwa eine Dreiviertelstunde in Stuttgart gestanden. Die anderen 43 Fluggäste und die Crew seien dann weitergeflogen. Zwischenlandungen wegen aggressiver Reisender oder medizinischen Notfällen kämen immer mal wieder vor, erläuterte die Sprecherin.

Die Schweizerin war laut Polizei während des Fluges gegenüber der Crew der Business Class sehr aggressiv. Mehrfach habe sie Champagner verlangt. Als ihr dieser schließlich verweigert wurde, lief die Frau den Angaben nach im Jet umher und ließ sich nicht beruhigen. Sie sei handgreiflich geworden und habe ein Besatzungsmitglied am Handgelenk gezerrt. Das war für den Piloten zuviel - er entschied sich zur Landung. Eine Gefahr für die anderen Passagiere habe nicht bestanden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltweit mehr als 4 Milliarden Flugreisende. Weltweit beförderten die Airlines 4,1 Milliarden Passagiere, wie die UN-Luftfahrtorganisation ICAO am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Das war ein Rekordwert und ein Plus von 7,1 Prozent. Gestützt wurde die Entwicklung den Angaben zufolge von der kräftigen Erholung der Weltkonjunktur. Auch das überdurchschnittliche Wachstum der Billigfluggesellschaften habe dazu beigetragen. MONTRÉAL - So viele Menschen wie nie zuvor sind im vergangenen Jahr geflogen. (Boerse, 18.01.2018 - 13:07) weiterlesen...

Zahl der Flugpassagiere 2017 auf Rekordniveau. Ihre Zahl stieg im Vergleich zu 2016 um 7,1 Prozent auf 4,1 Milliarden, wie die UN-Luftfahrtorganisation ICAO am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Verantwortlich für den Anstieg seien vor allem die Billigfluglinien, die im vergangenen Jahr allein geschätzt 1,2 Milliarden Passagiere gehabt hätten und damit für rund 30 Prozent des gesamten Fluggastaufkommens verantwortlich seien. Die Zahl der Starts stieg auf annähernd 37 Millionen. MONTRÉAL - Nie zuvor haben die Fluggesellschaften weltweit so viele Passagiere befördert wie 2017. (Boerse, 18.01.2018 - 06:13) weiterlesen...

Eurowings streicht Verbindung Weeze - München. WEEZE - Die Lufthansa fehlten im Markt riesige Flugkapazitäten, begründete eine Sprecherin von Eurowings am Montag die Entscheidung, über die zuvor das Luftfahrt-Nachrichtenportal "Aerotelegraph" berichtet hatte. Eurowings werde deshalb den Flugplan leicht anpassen und die Strecke Weeze-München ab dem 23. März zunächst nicht mehr anbieten. Das Ziel Palma de Mallorca bleibe aber ab Weeze im Flugplan. Eurowings streicht Verbindung Weeze - München (Boerse, 15.01.2018 - 15:31) weiterlesen...

Streiks in Griechenland wegen Reformen - Flugausfälle befürchtet. Hintergrund der geplanten Proteste ist vor allem die drohende Einschränkung des griechischen Streikrechts. Die Gesetzesänderung soll im Zuge der harten Spar- und Reformpolitik am späten Montagabend vom Parlament in Athen gebilligt werden. Ein Streik soll dann künftig nur noch legal sein, wenn mehr als 50 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder zugestimmt haben. Bislang reichten 20 Prozent, in manchen Fällen genügte schon der Beschluss des Vorstandes. ATHEN - Reisende von und nach Griechenland müssen am Montag mit Verspätungen und Annullierungen im Flugverkehr sowie Streiks im öffentlichen Nahverkehr von Athen rechnen. (Boerse, 14.01.2018 - 14:37) weiterlesen...