DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Wegen des Chipmangels und gestiegener Materialkosten will der Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck bei neuen Aufträgen an der Preisschraube drehen.

05.10.2021 - 11:54:28

Chipmangel und teurer Stahl: Daimler Truck will 2022 Preise erhöhen. "Selbstverständlich werden wir im nächsten Jahr auch Preise erhöhen", sagte Vorstandschef Martin Daum am Dienstag bei einer Onlinekonferenz. Einkaufspreise für Stahl und Aluminium seien stark gestiegen. Daimler Truck ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Nutzfahrzeugen.

Daum machte deutlich, dass bereits georderte Lkw nicht teurer werden sollen. "Wir machen ja vorbestellte Fahrzeuge", sagte er. "Das ist eine Sache, die müssen die Lkw-Hersteller tragen." Wegen der Lieferkrise bei Mikrochips, die die gesamte Branche betrifft, übertreffe die Nachfrage bei Daimler Truck die Auslieferungen an Kunden.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer hatte unlängst mit Blick auf den Pkw-Markt darauf hingewiesen, es gebe wegen einer verminderten Produktion auch weniger Rabatte. Ein typischer Neuwagen sei im August und September für den Kunden im Schnitt um 360 Euro teurer geworden.

Erst Ende vergangener Woche hatten die Aktionäre von Daimler grünes Licht für die Abspaltung von Daimler Truck gegeben. Der Lkw- und Bushersteller soll bis Weihnachten über einen reinen Spin-Off an die Börse gebracht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes-Benz verbündet sich mit US-Feststoffbatterie-Hersteller. Mercedes werde sich am Kapital von Factorial mit einem "hohen zweistelligen Millionenbetrag in US-Dollar" beteiligen, teilte Mercedes-Benz am Dienstag in Stuttgart mit. STUTTGART - Der Autobauer Mercedes-Benz will mit dem US- Unternehmen Factorial Energy gemeinsam Feststoffbatterie-Technik für künftige E-Autos entwickeln. (Boerse, 30.11.2021 - 13:56) weiterlesen...

Konzernaufspaltung: Daimler überführt Oldtimer und Archiv. Dort hat der Konzern ein großes Werk für Mercedes-Benz-Lkw mit rund 10 000 Mitarbeitern. Wie Daimler am Donnerstag mitteilte, solle das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim aber auch nach der Aufspaltung "der primäre für jeden zugängliche Ort" der Unternehmensgeschichte bleiben. STUTTGART - Wenige Tage vor der Aufspaltung in einem Auto- und einen Lkw-Hersteller hat Daimler historische Lastwagen und Teile des Archivs aus dem Raum Stuttgart in das südpfälzische Wörth gebracht. (Boerse, 25.11.2021 - 13:55) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius begrüßt Ampel-Ansagen für E-Autos. "Beim ersten Überfliegen des Koalitionsvertrags gefallen mir drei Zahlen: 15 Millionen Elektroautos, 1 Million Ladepunkte und 80 Prozent Erneuerbare Energien", sagte Källenius am Mittwochabend, wie sein Unternehmen in Stuttgart mitteilte. Das seien konkrete Ziele für das Jahr 2030. Diese würde den Wandel der Automobilindustrie unterstützen. STUTTGART - Daimler -Vorstandschef Ola Källenius hat Aussagen der Berliner Ampel-Koalition zu Elektroautos begrüßt. (Boerse, 24.11.2021 - 19:40) weiterlesen...

Bündnis für Nutzfahrzeuge mit Wasserstoff gegründet. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt (FDP) gab am Mittwoch bei der Gründung des Netzwerkes "HyCoVe" das Ziel aus, das Bundesland zum führenden deutschen Standort für diese Fahrzeuge zu machen. Andreas Bachhofer, Standortleiter beim Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck in Wörth, erklärte, die Initiative bringe Rheinland-Pfalz in diesem Bereich in "eine Vorreiterrolle in Deutschland". MAINZ - Mehr als 30 Unternehmen in Rheinland-Pfalz wollen ihre Anstrengungen bei der Entwicklung wasserstoffbetriebener Nutzfahrzeuge bündeln. (Boerse, 24.11.2021 - 16:38) weiterlesen...

Dortmunder Mercedes-Werk für Minibusse verkauft. Der Standort mit rund 240 Beschäftigten werde damit gesichert, teilte Daimler Truck am Mittwoch in Stuttgart mit. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. STUTTGART - Das Dortmunder Werk für Mercedes-Benz-Minibusse wird von der Industriegruppe Aequita in München übernommen. (Boerse, 24.11.2021 - 13:59) weiterlesen...

Betriebsratschef sieht Chancen bei Daimler-Aufspaltung. Er sei mit Aufstellung und Rahmenbedingungen zufrieden, sagte Brecht im badischen Gaggenau. "Jetzt kommt es darauf an, dass wir das umsetzen, um richtig Vollgas in Richtung der neuen Technologien zu geben - auch im Nutzfahrzeugbereich", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Um Klimavorgaben der EU zu erfüllen, muss die Automobilindustrie einen raschen Übergang vom Benzin- und Dieselauto zum Elektroauto schaffen. GAGGENAU - Mit der Aufspaltung von Daimler in einen Auto- und einen Lkw-Hersteller sieht Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht Chancen, den tiefgreifenden Wandel in der Branche zu meistern. (Boerse, 24.11.2021 - 12:30) weiterlesen...