VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Verkehrsminister Winfried Hermann (GrĂŒne) sieht nach dem Diesel-Kompromiss weiteren KlĂ€rungsbedarf.

09.11.2018 - 13:20:24

Baden-WĂŒrttemberg/Hermann: Noch viele Details nach Dieselkompromiss ungeklĂ€rt. Dazu gehörten Frage der Haftung sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen, sagte der GrĂŒnen-Politiker am Freitag in Stuttgart. "Automobilhersteller, NachrĂŒster und Bundesbehörden mĂŒssen nun gemeinsam rasch dafĂŒr sorgen, dass Ă€ltere Dieselfahrzeuge tatsĂ€chlich mit einer wirksamen Abgasreinigung nachgerĂŒstet werden können." Die Hersteller hatten Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag zugesagt, Angebote fĂŒr Besitzer Ă€lterer Fahrzeuge zu erweitern.

und auslĂ€ndische Hersteller sich weiterhin dagegen sperren, ist allerdings höchst Ă€rgerlich." Der GrĂŒnen-Politiker kritisierte, dass sich die Suche nach einer Lösung so lange hinzog. "Es rĂ€cht sich nun, dass man drei Jahre lang behauptet hat, die Hardware-NachrĂŒstung sei technisch schwierig, sehr teuer und dauere zu lang." Jetzt werde man noch einmal ein bis zwei Jahre brauchen, um die NachrĂŒstung umzusetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Halter von Diesel-Pkw muss Software-Update vornehmen lassen. Das hat das Verwaltungsgericht Mainz in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss entschieden (Az.: 3 L 1099/18.MZ). In dem betroffenen Pkw der VW -Tochtermarke Seat war eine der im Dieselskandal aufgeflogenen unzulĂ€ssigen Abschalteinrichtungen zur Abgasreinigung eingebaut, die auf dem PrĂŒfstand fĂŒr niedrigere Abgaswerte sorgt als im Straßenverkehr. MAINZ - Wenn ein Halter eine angeordnete NachrĂŒstung an seinem Dieselauto verweigert, darf der Betrieb des Wagens untersagt werden. (Boerse, 21.11.2018 - 11:33) weiterlesen...

Gericht verhandelt ĂŒber Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. Konkret geht es am Mittwoch um eine Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen das Land Hessen wegen ĂŒberschrittener Grenzwerte fĂŒr Stickstoffdioxid (NO2) in der Luft. Die Umweltorganisation hĂ€lt eine Verbotszone fĂŒr sinnvoll. Darmstadt will ein Fahrverbot vermeiden und hat einen "Green City Plan" mit rund 200 Maßnahmen erarbeitet. Damit will sie bis 2020 den Grenzwert von 40 Mikrogramm NO2 erreichen. WIESBADEN - Vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden hat die Verhandlung um ein mögliches Diesel-Fahrverbot in Darmstadt begonnen. (Boerse, 21.11.2018 - 10:18) weiterlesen...

DUH-Chef: Fahrverbote in Darmstadt sehr wahrscheinlich. "Selbst wenn es streckenbezogene Fahrverbote gibt, muss die Stadt sicherstellen, dass auch auf den Umgehungsstrecken die Werte nicht ĂŒberschritten werden", sagte Resch am Mittwoch vor der Verhandlung des Verwaltungsgerichts in Wiesbaden zu möglichen Verboten in Darmstadt. Daher könnte das Urteil laut Resch auch auf ein Fahrverbot innerhalb einer Zone hinauslaufen. Hier kĂ€me die Umweltzone in Frage, aber auch eine individuell festgelegte Zone. WIESBADEN - Der BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), JĂŒrgen Resch, hĂ€lt Diesel-Fahrverbote in Darmstadt fĂŒr sehr wahrscheinlich. (Boerse, 21.11.2018 - 09:49) weiterlesen...

Gericht verhandelt ĂŒber Diesel-Fahrverbot in Darmstadt. Das Verwaltungsgericht in Wiesbaden verhandelt an diesem Mittwoch (10 Uhr) eine Klage der Deutschen Umwelthilfe und des Verkehrsclubs Deutschland. Nach Frankfurt und Mainz ist es die dritte Stadt im Rhein-Main-Gebiet, in der alte Diesel möglicherweise bald draußen bleiben mĂŒssen. Mit einem Urteil wird noch am Mittwoch gerechnet. WIESBADEN/DARMSTADT - Zuletzt traf es Gelsenkirchen und Essen - jetzt droht auch Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. (Boerse, 21.11.2018 - 06:33) weiterlesen...

Streit ĂŒber KĂ€fer-Design. Denn die Familie des frĂŒheren Porsche-Chefdesigners Erwin Komenda (1904 bis 1966) will klĂ€ren lassen, ob sie fĂŒr den lĂ€ngst verstorbene Entwickler der berĂŒhmten Karosserie im Nachhinein noch AnsprĂŒche hat. Als KĂ€fer-Schöpfer gilt der Autokonstrukteur Ferdinand Porsche. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig verhandelt am Mittwoch (13.30 Uhr) ĂŒber das legendĂ€re Design des VW KĂ€fer und seines Nachfolgers New Beetle. (Boerse, 21.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Urheberstreit ĂŒber VW-KĂ€fer-Design vor Gericht. Hintergrund ist, dass die Familie des frĂŒheren Porsche-Designers Erwin Komenda (1904 bis 1966) klĂ€ren lassen will, ob diese fĂŒr die Modelle noch AnsprĂŒche erheben kann. Ende Juli hatte das Landgericht Stuttgart eine Ă€hnliche Klage abgewiesen. Die Tochter des frĂŒheren Porsche-Chefdesigners hatte einen Fairnessausgleich in Millionenhöhe gefordert. Sie hatte verlangt, das Urheberrecht am Porsche 911 und dem VorgĂ€ngermodell 356 nachtrĂ€glich ihrem Vater zuzusprechen. BRAUNSCHWEIG - Der KĂ€fer vor Gericht: Das Landgericht Braunschweig verhandelt am Mittwoch (13.30 Uhr) ĂŒber das legendĂ€re Design des kleinen VW und seines Nachfolgers Beetle. (Boerse, 21.11.2018 - 05:46) weiterlesen...