Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

STUTTGART - Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist weiterhin nicht vom umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 überzeugt.

19.06.2019 - 16:21:37

Stuttgart 21 ist eine Fehlentscheidung. "Meine Sicht ist nach wie vor, dass Stuttgart 21 eine Fehlentscheidung war und eine Fehlinvestition ist", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Man hätte mit einer Modernisierung der vorhandenen Struktur deutlich mehr aus dem Schienenknoten Stuttgart herausholen können - für weniger Geld." Man arbeite aber mit der Bahn konstruktiv zusammen.

"Wir haben ein Interesse daran, dass diese ingenieurtechnisch hoch anspruchsvolle Baustelle so schnell wie möglich beendet ist", erklärte er. "Je länger der Bau dauert, desto mehr Ärger haben wir im laufenden Verkehr, und desto teurer wird es am Ende." Der Weg zurück sei vorbei. Aber: "Wenn ich je die Einweihungsrede halte, werde ich trotzdem sagen, dass das eine Fehlinvestition war." Der Bahnhof mit einem Kostenrahmen von 8,2 Milliarden Euro soll nach diversen Kostensteigerungen und zeitlichen Verschiebungen 2025 fertig sein.

Niemand wisse allerdings, wann der Bahnhof am Flughafen Stuttgart, der auch zu Stuttgart 21 gehöre, fertig werde, sagte der Minister. "Der ist noch nicht mal angefangen worden" und sei "mindestens genauso kompliziert" wie der Bahnhof in Stuttgart.

Neben den explodierten Kosten wird der neue Stuttgarter Tiefbahnhof des Bahnprojekts laut SWR auch zu wenige Gleise habe, um zum Beispiel den geplanten 30-Minuten-Takt auf wichtigen Verkehrsachsen zu ermöglichen. Das gehe aus dem sogenannten Zielfahrplan 2030 hervor, berichtet der Sender. Gegner des Projekts hatten dies zuvor schon wiederholt kritisiert. Die Bahn erwartet dagegen keine Probleme mit dem geplanten "Deutschland-Takt".

Im SWR brachte Hermann einen "Kopfbahnhof light" ins Spiel. Demnach könne ein Teil des Kopfbahnhofes erhalten bleiben, um unter anderem Engpässe im Tunnel auszugleichen. Darüber müsse gesprochen werden, bevor das Gleisbett mit Gebäuden verplant werde, sagte Hermann dem Sender.

Projektpartner bei Stuttgart 21 sind das Land, die Stadt Stuttgart, die Region Stuttgart und der Flughafen Stuttgart. Die Bahn hatte im Dezember 2016 Klage gegen die Projektpartner beim Verwaltungsgericht Stuttgart eingereicht, um zu erreichen, dass sie sich an den Mehrkosten beteiligen. Mit der anhängigen Klage geht es aber kaum voran. "Die Bahn hat noch keine Erwiderung auf unsere Stellungnahme abgegeben und hat zwei Mal um Fristverlängerung gebeten", sagte Hermann. Er sei aber überzeugt, dass das Land gute Karten vor Gericht habe. "Denn das Land hat einst freiwillig für S21 bis zu maximal 930 Millionen Euro zugesagt, obwohl es dafür nicht zuständig ist."

SPD-Verkehrsexperte Martin Rivoir hielt Hermann vor,die Volksabstimmung von 2011 zu diskreditieren. Ähnlich äußerte sich der Verkehrsexperte der CDU, Thomas Dörflinger. "Stuttgart 21 ist durch den Volksentscheid legitimiert." Hermann müsse S21 konstruktiv begleiten.

Bei der Volksabstimmung am 27. November 2011 hatte eine Mehrheit von 58,8 Prozent gegen einen Ausstieg des Landes aus dem Milliardenvorhaben votiert. AfD-Fraktionschef Bernd Gögel hält Stuttgart 21 für schlecht geplant. "Das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 erinnert an den Flughafen BER Brandenburg, welcher zum Lehrstück des Versagens wurde und als Lachnummer der Nation bekannt ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA schließen Türkei aus Kampfjet-Programm aus. Die Entscheidung der Türkei, das russische System zu kaufen, mache es unmöglich, dass das Land Teil des F-35-Programmes bleibe, hieß es in einer Stellungnahme des Weißen Hauses vom Mittwoch. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums kann die Türkei die Jets nun auch nicht mehr kaufen. Der Ausschluss Ankaras aus dem Programm soll demnach im März 2020 abgeschlossen sein. WASHINGTON - Die USA machen Ernst und werfen die Türkei wegen des Kaufs eines russischen Raketenabwehrsystems aus dem F-35- Kampfjet-Programm. (Boerse, 17.07.2019 - 23:08) weiterlesen...

Weißes Haus: Türkei kann nicht mehr Teil von F-35-Jet-Programm sein. Das Weiße Haus stellte am Mittwoch klar, dass die Türkei wegen des Kaufs des russischen Raketenabwehrsystems S-400 nicht mehr Teil des Programms zum Bau der Kampfjets F-35 sein könne. Die Entscheidung der Türkei, das russische System zu kaufen, mache es unmöglich, dass das Land Teil des F-35-Programmes bleibe, hieß es in einer Stellungnahme des Weißen Hauses. Die Jets könnten nicht neben einem russischen Spionageinstrument eingesetzt werden, das dazu genutzt werde, mehr über die Fähigkeiten der Flugzeuge zu erfahren. Der Kauf der S-400 untergrabe die Verpflichtungen der Nato-Mitglieder untereinander, sich von russischen Systemen fernzuhalten, hieß es in der Mitteilung weiter. WASHINGTON - Die USA haben die Türkei endgültig aus dem F-35-Programm gestrichen. (Boerse, 17.07.2019 - 20:50) weiterlesen...

Für mehr Klimaschutz: Schulze regt Erhöhung der Luftverkehrsabgabe an. "Ich bin der Meinung, dass auch der Flugverkehr die Kosten der Klimagasemissionen tragen und sich dies in den Flugpreisen abbilden muss", sagte die SPD-Politikerin der "Rheinischen Post" (Donnerstag) vor der Sitzung des sogenannten Klimakabinetts der Bundesregierung. "Deshalb brauchen wir auch im Flugverkehr einen fairen CO2-Preis." Ein europaweites Vorgehen wäre der beste Weg. Bis zu einer Einigung auf EU-Ebene könne Deutschland aber nicht warten. "Ich bin deshalb dafür, dass wir die deutsche Luftverkehrsabgabe in einem ersten Schritt erhöhen. Frankreich geht ja in die gleiche Richtung", sagte Schulze. DÜSSELDORF - Um beim Klimaschutz voranzukommen, hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze eine Erhöhung der Luftverkehrsabgabe vorgeschlagen. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 20:05) weiterlesen...

Kabinett beschließt Reform des Medizinischen Dienstes. Er soll künftig laut Bundesgesundheitsministerium "organisatorisch von den Krankenkassen getrennt und als unabhängige Körperschaft des öffentlichen Rechts agieren". Die Patientinnen und Patienten müssten sich darauf verlassen können, dass der Medizinische Dienst neutral prüfe und handele, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin. Von den Krankenkassen kommt Kritik an dem Vorhaben. BERLIN - Das Bundeskabinett hat eine Reform des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) auf den Weg gebracht. (Boerse, 17.07.2019 - 18:15) weiterlesen...

Kabinett beschließt Apotheken-Reform. Dafür hat das Bundeskabinett am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz und eine Verordnung auf den Weg gebracht. Apotheken vor Ort sollen für Nacht- und Notdienste künftig mehr Geld bekommen. Außerdem dürfen Online-Apotheken aus dem Ausland bei verschreibungspflichtigen Medikamenten für gesetzlich Versicherte keine Rabatte mehr anbieten, sondern müssen sich an feste Preise halten. BERLIN - Die Bundesregierung will Apotheken vor Ort stärken und besser vor der Konkurrenz im Internet schützen. (Boerse, 17.07.2019 - 17:29) weiterlesen...

Elbvertiefung beginnt nächste Woche - Scheuer kommt. Am Dienstag (13.00 Uhr) wird Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer zum Auftakt des Ausbaus der Fahrrinne in der Hansestadt erwartet. Der CSU-Politiker will gemeinsam mit Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) während einer Schifffahrt auf der Elbe den Start begleiten. Beide sollen ein Grußwort sprechen. Das geht aus dem Terminkalender des Hamburger Senats hervor. Ein Behördensprecher und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) bestätigten den Termin und den Beginn der Arbeiten am Mittwoch. HAMBURG - Die seit Jahren erwartete Elbvertiefung startet in der kommenden Woche. (Boerse, 17.07.2019 - 17:12) weiterlesen...