Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

STUTTGART - Um weiter einen reibungslosen Grenzverkehr mit Frankreich und der Schweiz zu ermöglichen, will die Landesregierung Unternehmen mehrere Hunderttausend Schnelltests zur Verfügung stellen.

05.03.2021 - 21:32:29

BW: Unternehmen in Grenzregion bekommen Hunderttausende Corona-Tests. Man habe eine Vereinbarung mit den zuständigen Wirtschaftskammern getroffen, Unternehmen in der Grenzregion kostenlos mit 300 000 Schnelltests aus dem Landesbestand zu versorgen, hieß es in einer Mitteilung der Landesregierung am Freitagabend. "Dieses zusätzliche Testangebot soll einen weiterhin reibungslosen Grenzverkehr in an der Grenze zu Frankreich und er Schweiz gewährleisten und einen freien Warenfluss ermöglichen", hieß es.

Angesichts des hohen Infektionsgeschehens in weiten Teilen Frankreichs sei es wahrscheinlich, dass auch die an Baden-Württemberg angrenzende französische Nachbarregion Grand Est als Virusvarianten- oder Hochinzidenzgebiet eingestuft werden könnte, hieß es. Das könne ebenso für die Schweiz gelten. Dann würde den Angaben zufolge eine Testpflicht bei der Einreise gelten. "Das würde die sozial und wirtschaftlich eng verwobenen Grenzräume am Oberrhein, Hochrhein und Bodensee mit ihren rund 100 000 Grenzpendlern und Grenzgängern vor weitere große Herausforderungen stellen" hieß es weiter. 100 000 der PoC-Antigen-Schnelltest würden für den Einsatz in den Unternehmen sofort bereitgestellt, weitere 200 000 ab Mitte März.

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hatte sich schon am Sonntag mit Blick auf die Entscheidung der Bundesregierung, die Einreise aus der französischen Region Moselle, die an Rheinland-Pfalz und das Saarland grenzt, zu erschweren, für eine umfassende Test-Strategie in den Grenzregionen ausgesprochen. Denkbar wäre aus seiner Sicht ein gemeinsam betriebenes deutsch-französisches und ein deutsch-schweizerischen Testzentrum, sagte er.

In einem Brief an Gesundheits- und Sozialminister Manne Lucha (Grüne) erneuerte Strobl am Freitag seine Forderungen: "Wir müssen alles dafür tun, dass es gar nicht erst zur Feststellung eines Hochinzidenz- oder Virusvariantengebietes kommt", schrieb er darin. Er plädierte dafür, den Menschen in der Grenzregion grundsätzlich ein Testangebot zu machen. Dafür sei eine enge Abstimmung mit den Nachbarländern nötig. Strobl sprach sich zudem für die Einrichtung mobiler Test-Teams an verschiedenen Grenzübergängen aus. Der Brief lag der dpa vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreichs Premier: Höhepunkt der dritten Welle scheint hinter uns. "Der Höhepunkt der dritten Welle scheint hinter uns zu liegen", sagte er am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz. Die Situation verbessere sich langsam, die Zahl der Menschen auf den Intensivstationen habe seit einigen Tagen ein Plateau erreicht. Castex bestätigte außerdem schrittweise Lockerungen ab Mai und die Öffnung der Grundschulen ab Ende April. Pro Woche sollen dort rund Hunderttausende Speicheltests zur Verfügung stehen. PARIS - Frankreich hat den Höhepunkt der dritten Corona-Welle nach Ansicht von Premier Jean Castex wohl überstanden. (Boerse, 22.04.2021 - 19:20) weiterlesen...

Südkorea will eigene Klimaschutzziele erhöhen. Innerhalb dieses Jahres werde Südkorea seinen neuen Klimaschutzbeitrag (NDC) für 2030 bei den Vereinten Nationen einreichen, sagte Moon am Donnerstag bei dem von US-Präsident Joe Biden initiierten Online-Klimagipfel. SEOUL/WASHINGTON - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat eine weitere Reduzierung der Treibhausgasemissionen seines Landes angekündigt, um das selbst gesteckte Ziel der CO2-Neutralität bis 2050 zu erreichen. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 19:06) weiterlesen...

Putin bereit zu Treffen mit Selenskyj - aber in Moskau. "Wenn es um die Entwicklung der beidseitigen Beziehungen geht, dann bitte. Wir empfangen den Präsidenten der Ukraine zu jeder für ihn angenehmen Zeit in Moskau", sagte Putin am Donnerstag laut Agentur Interfax. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich zu einem Treffen mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj bereit gezeigt - allerdings nicht wie von Selenskyj vorgeschlagen in der Ostukraine, sondern in der russischen Hauptstadt Moskau. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 19:03) weiterlesen...

200 Millionen Corona-Impfungen in USA: Biden erreicht 100-Tage-Ziel. Biden schrieb am Donnerstag auf Twitter, diese Schwelle bei den Impf-Zahlen sei nun offiziell überschritten. "Dies ist eine amerikanische Leistung. Es ist ein kraftvolles Beispiel für Einheit und Entschlossenheit." Und es zeige, was das Land schaffen könne, wenn die Menschen gemeinsam ein Ziel verfolgten. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat sein zentrales 100-Tage-Ziel von 200 Millionen verabreichten Corona-Impfungen im Land erreicht. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 18:58) weiterlesen...

Bundesnetzagentur: Internet häufig nicht so schnell wie erhofft. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Bundesnetzagentur hervor. Nur knapp drei Viertel (73,6 Prozent) der dafür untersuchten Festnetz-Breitbandanschlüsse in Deutschland erreichen demnach mindestens die Hälfte der zugesicherten maximalen Datenübertragungsrate. BONN - Viele Verbraucher können längst nicht so schnell im Internet unterwegs sein, wie dies im Vertrag in Aussicht gestellt wird. (Boerse, 22.04.2021 - 18:54) weiterlesen...

Maas warnt vor Diskussion über Grenzverschiebungen auf dem Balkan. "Das halten wir nicht nur für unrealistisch, sondern wir halten es für brandgefährlich", sagte Maas am Donnerstag nach einem Gespräch mit der Staatspräsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, in der kosovovarischen Hauptstadt Pristina. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat bei seinem Besuch im Kosovo eindringlich vor einer Diskussion über Grenzverschiebungen auf dem Balkan gewarnt. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 18:40) weiterlesen...