Produktion, Absatz

STUTTGART - Trotz Niedrigzinsen hat die Südwestbank ihre Geschäfte im vergangenen Jahr deutlich ausgebaut.

07.03.2017 - 10:38:25

Südwestbank steigert trotz Niedrigzinsen Ergebnis deutlich. Das Betriebsergebnis vor Steuern kletterte nach vorläufigen Zahlen um fast ein Viertel auf 78,8 Millionen Euro, wie das Institut am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Auch der Zinsüberschuss stieg um 23,5 Prozent auf 159,6 Millionen Euro. Das sei im Wesentlichen auf hohe Ausschüttungen des Ende 2013 von den Eigentümern in die Bank eingebrachten Beteiligungsportfolios zurückzuführen.

Die Südwestbank mit gut 650 Mitarbeitern ist spezialisiert auf den Mittelstand und vermögende Privatkunden. Dabei konnten die Kundeneinlagen 2016 nur leicht auf 5,6 Milliarden Euro gesteigert werden. Die Südwestbank hatte im vergangenen Jahr für Firmenkunden Strafzinsen für hohe Anlagesummen ab drei Millionen Euro eingeführt.

Besonders gut liefen die Geschäfte in der Vermögensverwaltung, wo die Südwestbank Anfang 2017 die Milliardengrenze überschritt. Im vergangenen Jahr schaffte das Institut noch ein Plus von 14 Prozent auf 969 Millionen Euro. "Wir rechnen hier auch für 2017 mit zweistelligen Wachstumszahlen", erklärte Bank-Chef Wolfgang Kuhn.

Für die Zukunft rechnet Kuhn mit einem moderateren Wachstum. Denn das Beteiligungsportfolio, das zuletzt für das starke Wachstum verantwortlich war, sei Anfang 2017 veräußert worden. Es dürfte sich aber 2017 noch einmal positiv auf das Ergebnis auswirken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden. Die "Initiative Tierwohl" von Landwirtschaft und Handel, die höhere Standards im Stall aus einem Branchenfonds honoriert, weitet ihre Aktivitäten auch mit mehr Kontrollen aus. Der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) warb am Donnerstag vor Beginn der Grünen Woche in Berlin für Tempo bei der Einführung eines "Tierwohl-Labels" im Fall einer neuen Regierung von Union und SPD. Umweltschützer kritisierten auf Rekordhöhe gestiegene Agrar-Exporte. BERLIN - In deutsche Supermärkte soll mehr Fleisch aus besserer Tierhaltung kommen - und für die Kunden auch klarer zu erkennen sein. (Boerse, 18.01.2018 - 15:21) weiterlesen...

Schmidt kündigt Verschärfung der Schweinepest-Verordnung an. Er werde sie "bereits in Kürze" vorlegen, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag zum Auftakt der Agrarministerkonferenz in Berlin. Die Verschärfung solle mit Bund und Ländern abgestimmte "Desinfektionsmaßnahmen in größerem Rahmen" vorsehen, zudem solle es um die Ausweitung der Jagd auf Wildschweine gehen. BERLIN - Angesichts eines möglichen Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat Bundesagrarminister Christian Schmidt eine Verschärfung der Schweinepest-Verordnung angekündigt. (Boerse, 18.01.2018 - 15:10) weiterlesen...

Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik. Langfristige Klimaziele seien bei riesigen Investitionen und deutlich stärkeren Anstrengungen technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar - wenn sie nicht zu ambitioniert und national isoliert seien. Das sind Kernpunkte einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die umfassende Untersuchung wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt. Sie kommt mitten in der Phase der schwierigen Bildung einer neuen Bundesregierung. BERLIN - Die deutsche Industrie fordert die Politik zu einem umfassenden Strategiewechsel in der Klimapolitik auf und warnt vor nationalen Alleingängen. (Boerse, 18.01.2018 - 14:51) weiterlesen...

Herber Rückschlag für Brauwirtschaft - Bierabsatz sank 2017. Der Deutsche Brauer-Bund geht in einer ersten Bilanz von einem Absatzminus der Branche von rund 2 Prozent auf 94 Millionen Hektoliter Bier aus. Im Heimatmarkt hätten der verregnete Sommer und Herbst das Geschäft getrübt. Biergarten-Besuche fielen oftmals ins Wasser, erklärte der Branchenverband am Donnerstag in Berlin. Hinzu komme, dass der Export diesmal keine Impulse gesetzt habe, sondern rückläufig gewesen sei. BERLIN - Die deutsche Brauwirtschaft hat nach übereinstimmenden Branchenschätzungen 2017 weniger Bier verkauft und damit nicht an die drei relativ stabilen Jahre zuvor anknüpfen können. (Boerse, 18.01.2018 - 14:30) weiterlesen...

Baubranche profitiert auch 2018 von Konjunktur und Zinsen. Die Branche erwartet in diesem Jahr einen Umsatz von rund 117,2 Milliarden Euro - ein Plus von 4 Prozent im Vergleich zu 2017, wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe am Donnerstag in Berlin mitteilten. Allerdings gehen die erwarteten Mehreinnahmen vor allem auf höhere Preise zurück: Die Preise könnten um 3,5 Prozent steigen. BERLIN - Die gute Wirtschaftslage treibt die Geschäfte auf dem Bau weiter an. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:24) weiterlesen...

Berlin will mit Zehn-Punkte-Programm Diesel-Fahrverbote verhindern. Fördergeld soll es unter anderem auch für den Ausbau des Netzes von E-Ladestationen oder die Elektrifizierung gewerblicher Fahrzeugflotten geben, etwa bei Pflegediensten, Handwerksbetrieben oder Lieferfirmen. Damit der Verkehr flüssiger läuft, sind bessere Ampelschaltungen und ein schärferes Vorgehen gegen Parker in der zweiten Reihe geplant. BERLIN - Mehr Elektromobilität, Tempo 30-Zonen und ein Förderprogramm für umweltfreundliche Taxis: Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket will der rot-rot-grüne Berliner Senat für sauberere Luft in der Hauptstadt sorgen und drohende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. (Boerse, 18.01.2018 - 14:22) weiterlesen...