Versorger, Deutschland

STUTTGART - Trotz der Energiekrise ist Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl strikt gegen die Förderung von Erdgas durch die Fracking-Technologie in Deutschland.

25.08.2022 - 14:31:31

Baden-Württembergs Innenminister warnt vor Gasförderung per Fracking. "Fracking bringt uns für diesen und im Übrigen auch für den nächsten Winter ganz sicher gar nichts", sagte der CDU-Landeschef der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Zunächst müssten die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, und dann seien Probebohrungen nötig. "Ich würde mal sagen, bevor dann das erste Gas kommt, dauert es Jahre." Die Diskussion über Fracking, die vor allem die FDP führe, sei deshalb abseitig. "Das ist wirklich ein Vorschlag, der ins Nirwana führt", sagte Strobl.

Der CDU-Politiker hielt den Südwest-Liberalen vor, ihr Eintreten für das Fracking sei sehr zum Nachteil Baden-Württembergs. "Denn die möglichen Gasvorkommen liegen vor allem im Nordosten des Bodensees. Aus dem Bodensee kommt aber für vier Millionen Menschen das Trinkwasser." Er sei froh, dass es den See zur Trinkwasserversorgung der Menschen gebe. "Das zu gefährden, kommt definitiv nicht in Frage", sagte Strobl. "Der Bodensee ist absolut tabu. Hände weg vom Bodensee. Der Vorschlag der FDP ist ahnungslos und gefährlich."

Zuletzt hatten Experten und vor allem FDP-Politiker wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine empfohlen, mit Hilfe von Fracking Gas im Schiefergestein zu fördern. Am Donnerstag sagte auch der Abgeordnete des Wahlkreises Bodensee, Klaus Hoher, die Wiederaufnahme der Erdgasförderung könne bereits in wenigen Monaten die Versorgungslage stabilisieren und Wirtschaft und Gesellschaft spürbar entlasten. "Bevor Pleiten, Prekarisierung und Perspektivlosigkeit billigend in Kauf genommen werden, muss die Politik alle zur Verfügung stehenden Potenziale pragmatisch prüfen", fügte er an.

Zuletzt hatte sich auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer dafür ausgesprochen. "Heimisches Fracking-Gas wäre eine Möglichkeit, um die Abhängigkeit von Russland und auch vom Weltmarkt zu reduzieren", sagte der CDU-Politiker.

Beim Fracking wird Gas oder Öl mit Hilfe von Druck und Chemikalien aus Gesteinsschichten herausgeholt, was Gefahren für die Umwelt birgt. Kritik gibt es auch daran, dass das Gas bei der Verflüssigung stark abgekühlt werden muss, was nach Angaben von Umweltschützern bis zu 25 Prozent des Energiegehalts des Gases kostet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Monopolkommission: Uniper-Verstaatlichung keine langfristige Lösung. Angesichts der allgemeinen Lage sei die Verstaatlichung zwar "politisch nachvollziehbar", sagte der Vorsitzende der Monopolkommission, Jürgen Kühling, der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe). Doch er warnte davor, dass der Schritt keine langfristige Lösung sein dürfe. "Wir müssen dann wieder zurück zum Wettbewerb kommen. BERLIN - Ein Beratergremium der Bundesregierung sieht in der geplanten Verstaatlichung des Gasimporteurs Uniper auf Dauer eine Gefahr für den Wettbewerb. (Boerse, 23.09.2022 - 20:20) weiterlesen...

Scholz trifft Kronprinz Mohammed in Saudi-Arabien. In der Hafenstadt Dschidda am Roten Meer wird er den Kronprinzen Mohammed bin Salman treffen, der vom US-Geheimdienst für den brutalen Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul vor vier Jahren verantwortlich gemacht wird. Der Kronprinz bestreitet, die Tat genehmigt zu haben. BERLIN - Zum Auftakt einer zweitägigen Reise durch die Golfregion besucht Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Samstag Saudi-Arabien. (Boerse, 23.09.2022 - 18:32) weiterlesen...

Friedrich Vorwerk Group SE Friedrich Vorwerk Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.09.2022 - 18:14) weiterlesen...

Auch Braunkohlekraftwerke sollen bald in den Markt zurückkehren. BERLIN - In der Energiekrise sollen nach Steinkohlekraftwerken bald auch Braunkohlekraftwerke in den Strommarkt zurückkehren. Eine Versorgungsreserve soll wie geplant zum 1. Oktober starten, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Papier hervorgeht. Das Bundeswirtschaftsministerium leitete dazu am Freitag die Ressortabstimmung ein. Auch Braunkohlekraftwerke sollen bald in den Markt zurückkehren (Boerse, 23.09.2022 - 18:13) weiterlesen...

Erste Schweißnaht an Pipeline für geplantes Flüssiggas-Terminal. "Mit dem Baustart der Anbindungsleitung zum Schleswig-Holstein Netz kommen wir unserem Ziel, die Versorgungssicherheit über die kommenden Winter sicherzustellen, ein bedeutendes Stück näher", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Stefan Wenzel (Grüne). Schleswig-Holsteins Umweltminister Tobias Goldschmidt (Grüne) betonte, für die Versorgungssicherheit in den kommenden zwei Wintern spiele das Terminal eine entscheidende Rolle. BRUNSBÜTTEL - Der Bau einer Pipeline zur Anbindung eines geplanten schwimmenden Flüssiggas-Terminals hat am Freitag im Hafen von Brunsbüttel begonnen. (Boerse, 23.09.2022 - 18:00) weiterlesen...

Projekt zur Anlandung von LNG in Lubmin holt Macquarie als Investor ins Boot. Die Deutsche Regas als Entwickler des Projekts teilte am Freitag mit, dass sich der Investor im Rahmen einer ersten Minderheitsbeteiligung einbringe. Ein von Macquarie Capital gegründetes Unternehmen solle außerdem technisch und betrieblich unterstützen. LUBMIN - Ein Projekt zur Anlandung von Flüssigerdgas (LNG) im vorpommerschen Lubmin erhält Unterstützung vom Investor Macquarie Capital. (Boerse, 23.09.2022 - 17:50) weiterlesen...