Produktion, Absatz

STUTTGART - Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs.

10.10.2017 - 12:20:25

Porsche mit starkem China-Geschäft und Schwächen in Deutschland. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte Porsche am Dienstag in Stuttgart mit. In den ersten drei Quartalen 2016 hatte Porsche ebenfalls ein Plus von vier Prozent verbuchen können. China wird immer wichtiger, auf diesem Markt lag das Plus bei zehn Prozent auf 54 000 ausgelieferter Autos. Zweitwichtigster Markt sind die USA, wo mit einem Plus von zwei Prozent auf 41 000 ausgelieferter Fahrzeuge aber nicht so viel Schwung ist wie in Asien.

Deutschland verliert für Porsche als Markt an Bedeutung. Hierzulande sanken die Auslieferungen von Januar bis September ein Prozent auf gut 22 000. In anderen Staaten Europas lief es besser - auf diesem Kontinent gab es einen Zuwachs von vier Prozent auf rund 61 000 ausgelieferter Fahrzeuge.

Bei den verschiedenen Modellen stieg besonders das Interesse an der Limousine Panamera. Bisher wurden in diesem Jahr gut 19 000 dieser Autos an Kunden übergeben und damit 73 Prozent mehr als zuvor. Eine Überraschung ist dieser Wert aber nicht - der Panamera kam dieses Jahr in neuer Version auf den Markt, daher griffen viele Käufer zu. Beim Geländewagen Cayenne ist es umgekehrt - die Zahl ausgelieferter Fahrzeuge sank um drei Prozent (auf 49 000), dieses Modell soll in neuer Version 2018 weltweit ausgeliefert werden.

Zudem dürfte sich ein Stoppschild deutscher Behörden negativ ausgewirkt haben - das Bundesverkehrsministerium hatte im Sommer ein Zulassungsverbot von Cayennes mit 3-Liter-Diesel-Motor verhängt, weil eine illegale Abschalteinrichtung gefunden worden war.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pampers-Hersteller Procter & Gamble mit Gewinneinbruch. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Dezember) brach der Gewinn verglichen mit dem Vorjahreswert um über zwei Drittel auf 2,5 Milliarden Dollar (2,0 Mrd Euro) ein, wie der US-Konsumgüterriese am Dienstag in Cincinnati mitteilte. CINCINNATI - Hohe Sonderbelastungen haben dem Gillette- und Pampers-Hersteller Procter & Gamble (P&G) zum Jahresende einen Strich durch die Bilanz gemacht. (Boerse, 23.01.2018 - 14:42) weiterlesen...

WDH: Johnson & Johnson trifft 2017 eigene Prognose - Steuerreform drückt Gewinn (Tippfehler in der Überschrift behoben: Steuerreform) (Boerse, 23.01.2018 - 14:29) weiterlesen...

US-Schadenversicherer Travelers verdient deutlich weniger. Hinzu kamen Belastungen aus der US-Steuerreform. Im Vorjahr hatte das Unternehmen zudem von einer Zahlung aus einem gerichtlichen Vergleich profitiert. Unter dem Strich stand im Schlussviertel ein Überschuss von 551 Millionen US-Dollar und damit 42 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Beim bereinigten Ergebnis konnte Travellers die Erwartungen übertreffen. NEW YORK - Höhere Schäden infolge von Umweltkatastrophen haben beim US-Schadenversicherer Travelers im vierten Quartal auf die Bilanz gedrückt. (Boerse, 23.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

Logistikbranche schmiedet weitere Klageallianz gegen Lkw-Kartell. Im Laufe dieses Jahres werde es eine zusätzliche Klage gegen das Lkw-Kartell geben, kündigte der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) am Dienstag in Frankfurt an. FRANKFURT - Die Logistikbranche schmiedet eine weitere Allianz für Schadenersatz-Forderungen wegen früherer Preisabsprachen mehrerer Lastwagen-Hersteller. (Boerse, 23.01.2018 - 14:08) weiterlesen...

Schweizer Gütertunnelprojekt nimmt Finanzierungshürde. Von Investoren kamen Zusagen im Umfang von 100 Millionen Franken (etwa 85 Millionen Euro) zusammen, teilte der Verein "Cargo Sous Terrain" am Dienstag in Bern mit. Damit sei die Auflage der Regierung erfüllt. Sie hatte ein entsprechendes Gesetz für das Projekt in Aussicht gestellt, wenn diese Summe aufgebracht werde. BERN - Das Schweizer Projekt für eine gigantische unterirdische Güterbahn quer durch das Land hat eine wichtige Finanzierungsauflage geschafft. (Boerse, 23.01.2018 - 14:06) weiterlesen...

Johnson & Johnson trifft 2017 eigene Prognose - Steuereform drückt Gewinn. Das Management stellte im Schlussquartal vorsorglich wegen der US-Steuerreform eine Rekordsumme von fast 14 Milliarden Dollar zurück. 2017 verblieb damit unter dem Strich ein Überschuss von 1,3 Milliarden Dollar, wie Johnson & Johnson am Dienstag mitteilte. Konzernchef Alex Gorsky begrüßte jedoch die neuen Steuergesetze. Diese versetzten Johnson & Johnson in die Lage, in höherem Maße in Innovationen zu investieren. Im neuen Geschäftsjahr will Gorsky noch eins drauf legen und überraschte mit seinen Zielen auch die Experten. NEW BRUNSWICK - Die von US-Präsident Donald Trump angeschobene Steuerreform in den USA geht beim US-Gesundheitskonzern Johnson & Johnson zunächst zulasten des Gewinns. (Boerse, 23.01.2018 - 14:05) weiterlesen...