DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART / SINDELFINGEN - Daimlers Entwicklungschef Thomas Weber hat sich für eine stärkere Angleichung von Crashtests weltweit ausgesprochen.

30.11.2016 - 13:04:24

Daimler-Entwicklungschef fordert einheitliche Regeln für Crashtests. "Wir wünschen uns natürlich weltweit harmonisierte und standardisierte Regeln, weil es uns helfen würde, Komplexität einzugrenzen", sagte Weber am Mittwoch bei der Einweihung eines neuen Zentrums für Fahrzeugsicherheit in Sindelfingen bei Stuttgart.

in Sindelfingen pro Jahr durchgeführten realen Crashtests habe sich in den vergangenen 15 Jahren auf 700 verdoppelt und gehe in Zukunft in Richtung 900 bis 1000. Hinzu kommen tausende Simulationen. Jedes Land habe andere Anforderungen. Russland beispielsweise fordere als einziges Land einen Unfalltest mit Überschlag auf dem Dach. Schuld seien aber auch die Ratinginstitute, die ein Interesse an möglichst komplexen und teuren Verfahren haben, sagte Thomas Merker, der bei dem Autobauer für das Thema Fahrzeugsicherheit zuständig ist.

Daimler hat in den vergangenen Jahren in Sindelfingen rund 600 Millionen Euro in neue Entwicklungseinrichtungen investiert. Nach einem Windkanal und neuen Prüfständen wird nun das Crashtestzentrum eingeweiht. Das allein hat 200 Millionen Euro gekostet. Dort sind im Gegensatz zum alten Testzentrum Crashtests für seitliche Aufprallsituationen, Unfälle mit zwei Autos, mit Lastwagen aber auch mit Elektroautos möglich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IG Metall: 300 Arbeitnehmer bei Daimler-Tochter im Warnstreik. Sie folgten damit einem Aufruf der IG Metall zu zeitlich befristeten Arbeitsniederlegungen. Die Gewerkschaft will damit weiter Druck auf die Arbeitgeber ausüben, damit sie auf ihre Forderungen nach Einkommensverbesserungen und Arbeitszeitverkürzungen eingehen. Bei den Tarifverhandlungen, die in der vergangenen Woche in Thüringen in die dritte Runde gegangen waren, könne von einer Annäherung keine Rede sein, erklärte der Bevollmächtigte der IG Metall Erfurt, Bernd Spitzbarth. Verhandelt wird bundesweit in einzelnen Tarifbezirken. KÖLLEDA - Etwa 300 Beschäftigte des Daimler -Motorenwerks MDC Power in Kölleda sind am Montag nach Gewerkschaftsangaben in einen Warnstreik getreten. (Boerse, 22.01.2018 - 16:42) weiterlesen...

Daimler weitet Geschäft mit Mercedes-Bussen in Ostasien aus. Der Konzern bringt die Fahrzeuge der Kernmarke Mercedes-Benz erstmals in Taiwan auf den Markt, wo er bisher nur mit kleineren Bussen der asiatischen Tochter Fuso vertreten ist. Daimler sieht Taiwan als wichtigen Markt, der vom Volumen in etwa vergleichbar ist mit Spanien oder Italien, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Die Busse werden direkt in Taiwan zusammen mit einem einheimischen Partnerunternehmen gebaut. Die Fahrgestellte kommen aus dem Werk in Brasilien. STUTTGART - Daimler baut das Geschäft mit großen Stadt- und Reisebussen in Ostasien aus. (Boerse, 17.01.2018 - 16:03) weiterlesen...

Kretschmann in seinem Daimler-Dienstwagen: 'Wie eine Sardine in der Büchse'. "Ich hocke da wie ein Sardine in der Büchse", sagte er am Dienstag in Stuttgart. Vor ihm sitze ein Personenschützer, der ja auch Platz brauche. Er selbst klemme sich meistens noch eine Tasche eines Mitarbeiters hinter die Füße. Er nehme das aber gerne in Kauf. "Es geht mir besser wie der Queen mit ihrer Kutsche", meinte er mit Blick auf die britische Königin, die über unbequeme Sprungfedern im Sitz geklagt hatte. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält seinen Dienstwagen nicht für besonders komfortabel. (Boerse, 16.01.2018 - 17:24) weiterlesen...

IG Metall mit voller Streikkasse und weniger Mitgliedern. Hauptkassierer Jürgen Kerner präsentierte am Dienstag für das vergangene Jahr einen erneuten Rekord von Beitragseinnahmen in Höhe von 561 Millionen Euro. "Unsere Streikkasse ist gut gefüllt", sagte der Gewerkschafter in Frankfurt. FRANKFURT - Mit einer vollen Streikkasse geht die IG Metall in die heiße Phase des Tarifkonflikts in der deutschen Metall- und Elektroindustrie. (Boerse, 16.01.2018 - 14:39) weiterlesen...

Warnstreik bei Daimler - Bänder in Sindelfingen stehen still. Bei einer Kundgebung vor den Werkstoren zeigte sich die Gewerkschaft IG Metall kampfbereit: "Diesmal ist es nur ein Warnstreik, aber wir können eskalieren - wenn kommende Woche von den Arbeitgebern kein anständiges Angebot kommt, dann streiken wir den ganzen Tag", rief Daimler-Vize-Betriebsratschef Ergun Lümali am Dienstag in Sindelfingen bei Stuttgart seinen Kollegen zu. SINDELFINGEN - Erstmals im laufenden Tarifkonflikt haben Tausende Daimler -Mitarbeiter im Sindelfinger Werk des Autobauers die Arbeit niedergelegt. (Boerse, 16.01.2018 - 12:58) weiterlesen...