Stellantis, NL00150001Q9

STUTTGART - Selbstfahrende Autos bieten nach den Worten von Daimler -Chef Ola Källenius gute Aussichten für das Geschäft von Mercedes.

28.01.2022 - 14:22:26

Daimler-Chef Källenius macht Tempo bei selbstfahrenden Autos. "Autonomes Fahren ist ein unglaubliches Potenzial für die Zukunft", sagte Källenius am Freitag in einem Onlinegespräch mit Journalisten. Er wies darauf hin, dass der Stuttgarter Hersteller hochautomatisiertes Fahren in Serien-Luxuslimousinen der S-Klasse ermöglichen werde und damit Branchenpionier sei. Dass Kunden künftig mehr davon haben wollten, sei für den Autobauer "glasklar".

im Dezember abgespalten, es zu einem selbstständigen Unternehmen gemacht und an die Börse gebracht. Die verbliebene Daimler AG werde an diesem Dienstag (1.2.) in Mercedes-Benz Group AG unbenannt, sagte Källenius und bestätigte damit frühere Unternehmensankündigungen. Der Hersteller konzentriere sich auf Pkw und Vans. Intern werde die Umbenennung bereits am Samstag vollzogen, da der Autopionier Carl Benz vor genau 136 Jahren - also am 29. Januar 1886 - das Patent für den ersten Motorwagen eingereicht habe.

Källenius sagte, Mercedes-Benz werde als Aktionär an Entscheidungen des Batteriezell-Joint-Ventures Automotive Cells Company (ACC) beteiligt sein. Daimler hatte im vergangenen Jahr angekündigt, bei ACC einzusteigen - dort sind auch der europäische Autohersteller Stellantis (Fiat, Peugeot) und der Energiekonzern Totalenergies vertreten. Für die Batteriefertigung werde es zwei Werke geben, in Kaiserslautern und im nordfranzösischen Douvrin. Es gebe zurzeit keine Entscheidung für eine weitere Fabrik, sagte Källenius. Das Mercedes-Benz-Geschäft soll in Zukunft auf elektrisches Fahren ausgerichtet werden. Bis zum Ende des Jahrzehnts wollen die Stuttgarter vollelektrisch werden, überall dort, wo es "die Marktbedingungen zulassen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: E-Fuel-Autos viel weniger umweltfreundlich als Elektroautos. Das ist das Ergebnis einer Studie, die von der Expertenrunde "Transport and Environment" (T&E) am Donnerstag veröffentlicht wurde. BERLIN - Autos, die mit synthetischen Kraftstoffen (E-Fuels) betrieben werden, sorgen während ihrer gesamten Lebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Benzin- oder Dieselfahrzeugen nur für minimale Einsparungen an CO2-Emissionen. (Boerse, 23.06.2022 - 05:57) weiterlesen...

Autoverband VDA senkt erneut Prognose für das laufende Jahr. Wegen der weiter anhaltenden Materialengpässe geht der VDA inzwischen von noch 2,7 Millionen Neuzulassungen in Deutschland diesem Jahr aus, wie er am Montag in Berlin mitteilte. Erst Anfang Mai hatte der Verband die Prognose von 2,8 auf 2,75 Millionen Pkw reduziert. "Seit Jahresbeginn haben sich die Rahmenbedingungen für die Automobilindustrie deutlich eingetrübt", hieß es. BERLIN - Innerhalb von zwei Monaten hat der Verband der Automobilindustrie (VDA) zum zweiten Mal seine Absatzerwartungen für das laufende Jahr nach unten korrigiert. (Boerse, 20.06.2022 - 11:46) weiterlesen...

Diesel wieder teurer als vor Steuersenkung. MÜNCHEN - Diesel ist wieder teurer als vor der Steuersenkung am 1. Juni. Mit 2,054 Euro pro Liter im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags übertraf der Preis den Wert des 31. Mai, als ein Liter 2,044 Euro gekostet hatte, wie der ADAC am Montag auf Anfrage mitteilte. Damit ist der Steuernachlass von 16,7 Cent pro Liter durch die Preissteigerung komplett aufgefressen. Diesel wieder teurer als vor Steuersenkung (Wirtschaft, 20.06.2022 - 11:25) weiterlesen...

Greenpeace: Früheres Verbrenner-Aus würde Milliarden sparen. Allein in Deutschland wären es 177 Milliarden Euro weniger, wenn ein Verbot bereits 2028 statt 2035 kommen würde, wie die Organisation in Hamburg am Montag mitteilte. Das EU-Parlament hatte sich dafür ausgesprochen, dass ab 2035 keine neuen Verbrenner-Autos mehr verkauft werden sollen. Das Parlament muss sich noch mit den EU-Staaten einigen, die ihre Position kommende Woche festlegen wollen. HAMBURG/BRÜSSEL - Ein früherer Verkaufsstopp für Autos und Transporter mit Verbrennungsmotor würde der Umweltorganisation Greenpeace zufolge Milliarden Euro an Energiekosten sparen. (Wirtschaft, 20.06.2022 - 08:42) weiterlesen...