Produktion, Absatz

STUTTGART - Seit die Finanzbehörden die Steuervorteile für Dienstwagen auf Fahrräder ausgeweitet haben, bieten immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern an, über die Firma günstig Fahrräder zu leasen.

09.04.2018 - 15:39:38

Markt für Dienstfahrräder wächst schnell. "Es ist ein attraktives Modell für Arbeitnehmer, die sich sonst vielleicht kein Fahrrad zugelegt hätten", sagt David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband (ZI). Häufig nutzten Arbeitnehmer so die Chance, sich ein teureres Rad anzuschaffen, als sie sich vielleicht privat zugelegt hätten. Bundesweit dürften es schon mehr als 200 000 geleaste Diensträder geben, schätzt Ulrich Prediger, Gründer des Freiburger Leasing-Anbieters JobRad.

«Es ist ein attraktives Modell für Arbeitnehmer, die sich sonst vielleicht kein Fahrrad zugelegt hätten», sagt David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband (ZI). Häufig nutzten Arbeitnehmer so die Chance, sich ein teureres Rad anzuschaffen, als sie sich vielleicht privat zugelegt hätten. Bundesweit dürften es schon mehr als 200.000 geleaste Diensträder geben, schätzt Ulrich Prediger, Gründer des Freiburger Leasing-Anbieters JobRad.

Wie gefragt das Modell ist, erlebt auch der Zulieferer Bosch. Seit Mitte Februar können die bundesweit rund 100.000 Mitarbeiter über das Unternehmen Fahrräder und E-Bikes leasen. Bis Mitte März hätten mehr als 2200 Beschäftigte das Angebot wahrgenommen, teilte der Konzern mit. «Unser Leasing-Dienstleister hat uns bestätigt, dass das eine außerordentlich hohe Zahl für die ersten Wochen sei, zumal ja auch noch gar nicht wirklich Radfahrwetter war», sagte ein Sprecher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre. MOUNTAIN VIEW - Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Die Verordnung verlangt allerdings keine harte Kontrolle der Altersgrenze - etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises. Eine solche Kontrolle ist bei WhatsApp entsprechend auch nicht geplant. Neue und bestehende WhatsApp-Nutzer werden demnächst in der App gefragt, ob sie älter als 16 sind. Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung. Der WhatsApp-Eigentümer Facebook entwickelte ein Verfahren, um diese Freigabe einzuholen, der weitgehend eigenständig agierende Chat-Dienst verzichtet dagegen darauf. WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre (Boerse, 24.04.2018 - 19:47) weiterlesen...

Protest zur Verleihung des Axel Springer Awards an Amazon-Chef. Mehrere hundert Amazon-Mitarbeiter von der Gewerkschaft Verdi und auch Kapitalismus-Kritiker versammelten sich am Dienstagabend vor der Springer-Konzernzentrale in Berlin. BERLIN - Die Verleihung des Axel Springer Awards an Amazon -Gründer Jeff Bezos ist von einer Protestdemonstration begleitet worden. (Boerse, 24.04.2018 - 19:46) weiterlesen...

Osram streicht Jahresziele zusammen - Belastung durch Stellenabbau. So erwartet der Konzern einen deutlichen Rückgang im operativen Geschäft sowie beim Gewinn je Aktie. Weitere Belastungen im Zusammenhang mit einem avisierten Stellenabbau könnten den Gewinn sogar noch stärker sinken lassen. Die Aktie brach darauf hin ein. In der Spitze verlor sie fast 11 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Anfang vergangenen Jahres. Gegenüber dem Xetra-Handelsschluss büßte der Kurs nachbörslich beim Broker Lang & Schwarz zuletzt rund neun Prozent ein. MÜNCHEN - Der Lichtkonzern Osram streicht wegen eines schwächer als erwartet verlaufenen ersten Halbjahres sowie des schwachen US-Dollar seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr zusammen. (Boerse, 24.04.2018 - 19:45) weiterlesen...

Deutschland bleibt das Land mit den größten Wein-Importen. Mit 15,2 Millionen Hektolitern blieb das Land im vergangenen Jahr der mengenmäßig wichtigste Wein-Importeur, wie die Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV) am Dienstag in Paris bekanntgab. Deutschlands Weinexporte lagen damit auf dem gleichen Niveau wie 2016. Ein Hektoliter sind 100 Liter. PARIS - Kein anderes Land der Welt importiert so viel Wein wie Deutschland. (Boerse, 24.04.2018 - 19:07) weiterlesen...

Schwache Geschäfte: Osram streicht Jahresziele zusammen. Der Umsatz dürfte im Geschäftsjahr bis Ende September auf vergleichbarer Basis nur noch um 3 bis 5 Prozent wachsen, teilte das MDax-Unternehmen am Dienstagabend nach Börsenschluss mit. Bisher hatte der Vorstand ein Plus von 5,5 bis 7,5 Prozent erwartet. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) soll statt 700 Millionen jetzt nur noch rund 640 Millionen Euro erreichen. Für den Gewinn je Aktie hat Osram statt 2,40 bis 2,60 Euro nur noch 1,90 bis 2,10 Euro im Auge. MÜNCHEN - Der Lichtkonzern Osram streicht wegen schwacher Geschäfte und des schwachen US-Dollar seine Erwartungen an das laufende Geschäftsjahr zusammen. (Boerse, 24.04.2018 - 18:33) weiterlesen...

Kering weitet Geschäft im ersten Quartal dank Luxusmarke deutlich aus. Der Umsatz im ersten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27,1 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro, wie der französische Mode- und Accessoires-Konzern am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Auf vergleichbarer Basis legten die Umsätze in den Monaten Januar bis März um 36,5 Prozent zu. Die Erwartungen von Analysten übertraf Kering damit deutlich. PARIS - Ein boomendes Geschäft bei der Luxusmarke Gucci hat der Konzernmutter Kering einen guten Start ins neue Jahr verschafft. (Boerse, 24.04.2018 - 18:14) weiterlesen...