Produktion, Absatz

STUTTGART - Porsche kann trotz steigender Ausgaben weiter mit guten Zahlen glänzen.

15.03.2019 - 05:46:25

Sportwagenbauer Porsche legt Zahlen für 2018 vor. Was die Profitabilität angeht, musste der Sportwagenbauer zuletzt zwar ein paar Abstriche machen. Seine selbst gesteckten Ziele hat er aber trotzdem wieder erreicht.

Wie die Zahlen für 2018 im Detail aussehen und was von 2019 zu erwarten ist, verraten Porsche-Chef Oliver Blume und sein Finanzvorstand Lutz Meschke am Freitag (10.00 Uhr) in Stuttgart. Schon bekannt ist: Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr nochmals um fast zehn Prozent auf knapp 25,8 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um 3,5 Prozent auf knapp 4,3 Milliarden Euro zu.

Daraus ergibt sich eine operative Rendite von 16,6 Prozent. Das ist zwar weniger als in den Vorjahren, aber immer noch oberhalb der von Blume vorgegebenen Marke von 15 Prozent. Weltweit lieferte Porsche 2018 rund 256 000 Autos aus, vier Prozent mehr als 2017.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kostenexplosion drückt stärker als gedacht auf Gewinn von Hornbach. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) des Teilkonzerns Hornbach Baumarkt brach im Ende Februar abgelaufenen Geschäftsjahr um ein Viertel auf rund 82 Millionen Euro ein, wie die Hornbach Holding am Donnerstag in Neustadt/Weinstraße auf Basis vorläufiger Daten mitteilte. Ein leichtes Umsatzwachstum um 5,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro wurde durch den Kostenanstieg mehr als aufgezehrt. NEUSTADT/WEINSTRASSE - Höhere Kosten für Personal und Material machen der Baumarktkette Hornbach noch stärker zu schaffen als gedacht. (Boerse, 21.03.2019 - 08:10) weiterlesen...

Jenoptik schüttet nach starkem Jahr mehr Dividende aus. Für 2018 sollen die Anleger 35 Cent je Aktie bekommen, das sind 5 Cent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag zur Vorlage seiner endgültigen Zahlen in Jena mitteilte. Analysten hatten dies im Schnitt in etwa erwartet. JENA - Der Technologie- und Rüstungskonzern Jenoptik zahlt für das vergangene Jahr mehr Dividende. (Boerse, 21.03.2019 - 07:56) weiterlesen...

Immobilienkonzern TLG will Aktionären höhere Dividende zahlen. Aktionäre sollen daher eine höhere Dividende erhalten, wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Insgesamt will TLG 91 Cent je Aktie ausschütten, das sind 9 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Damit schüttet die auf Gewerbeimmobilien spezialisierte TLG 70 Prozent des operativen Gewinns (FFO) aus. Dieser nahm um rund 31 Prozent auf 134 Millionen Euro zu. BERLIN - Die TLG Immobilien hat im vergangenen Jahr von steigenden Mieten profitiert und den Gewinn kräftig gesteigert. (Boerse, 21.03.2019 - 07:46) weiterlesen...

HeidelbergCement will nach Gewinnsprung höhere Dividende zahlen. Analysten hatten im Schnitt mit etwas weniger gerechnet. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement notierte Gesellschaft am Donnerstag in Heidelberg mitteilte. (Boerse, 21.03.2019 - 07:02) weiterlesen...

FDP sieht Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank kritisch BERLIN - FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sieht eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank oder der spanischen Santander . (Boerse, 21.03.2019 - 06:41) weiterlesen...

In Aufsichtsräten Kontroverse zu Banken-Fusionsgesprächen erwartet. Die Gewerkschaft Verdi bekräftigte vor den beiden Treffen am Donnerstag ihre Ablehnung eines Zusammenschlusses. "Wir werden die Kritik bei den Sitzungen der Kontrollgremien von Commerzbank und Deutscher Bank zur Sprache bringen", sagte Verdi-Bankenexperte Jan Duscheck der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Die Aussicht auf eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank dürfte bei den Aufsichtsratssitzungen der Institute für Zündstoff sorgen. (Boerse, 21.03.2019 - 06:32) weiterlesen...