VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Porsche hat im vergangenen Jahr deutlich mehr von seinen teuren Top-Modellen verkaufen können und damit trotz steigender Ausgaben erneut mehr Gewinn erwirtschaftet.

15.03.2019 - 10:59:42

Porsche macht dank hoher Nachfrage nach Top-Modellen mehr Gewinn. Unter dem Strich blieben 2018 rund 3,1 Milliarden Euro, etwa 100 Millionen Euro oder gut drei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie der Sportwagenbauer am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Unter dem Strich blieben 2018 rund 3,1 Milliarden Euro, etwa 100 Millionen Euro oder gut drei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie der Sportwagenbauer in Stuttgart mitteilte.

Dass trotz hoher Investitionen vor allem in den Aufbau der Elektroauto-Produktion am Ende ein Plus steht, liege vor allem daran, dass Porsche nicht nur insgesamt mehr Autos verkaufen konnte, sondern vor allem mehr von seinen teuren Top-Modellen wie dem 911er oder dem Panamera. Das trieb den Umsatz um fast zehn Prozent auf knapp 25,8 Milliarden Euro nach oben. Insgesamt hat Porsche - wie zuvor schon bekannt - im vergangenen Jahr gut 256.000 Fahrzeuge ausgeliefert, vier Prozent mehr als 2017.

Die Rendite fiel mit 16,6 Prozent trotzdem geringer aus als in den Vorjahren. Der Wert gibt das Verhältnis von operativem Ergebnis und Umsatz und damit die Profitabilität des Unternehmens an. Mindestens 15 Prozent hat Porsche-Chef Oliver Blume als Ziel vorgegeben. Daran will er auch festhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OLG: Klage gegen Autohändler nach zwei Jahren verjährt. Zwei Kläger, die 2014 einen Audi beziehungsweise 2011 einen Skoda mit VW -Dieselmotor gekauft hatten, hätten deshalb keine Aussicht mehr auf Schadenersatz, heißt es in Hinweisbeschlüssen der Gerichte. Der Münchner Kläger habe seine Berufung inzwischen zurückgenommen, sagte eine Gerichtssprecherin am Montag. MÜNCHEN - Die Oberlandesgerichte München und Stuttgart haben Schadenersatzforderungen von Dieselauto-Käufern gegen Autohändler als verjährt angesehen, wenn sie später als zwei Jahre nach der Auslieferung eingereicht wurden. (Boerse, 18.03.2019 - 16:23) weiterlesen...

Volkswagen-Konzernchef kauft VW-Aktien. Seit längerem versucht Diess, bei der chronisch renditeschwachen Kernmarke VW Pkw das Ruder herumzureißen. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der Konzern bei seiner Kernmarke in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen streichen will. Ab 2023 soll so eine Gewinnverbesserung von 5,9 Milliarden Euro jährlich erzielt werden - was auch die Börse freuen dürfte. Bis zum Montagnachmittag legte die Aktie an der Frankfurter Börse um 0,85 Prozent auf 145,32 Euro zu. WOLFSBURG - VW am Montag bekannt. (Boerse, 18.03.2019 - 16:20) weiterlesen...

ADAC erwartet erste Diesel-Nachrüstsysteme im Herbst. Untersuchungen des Autofahrerclubs zufolge sind die Hardware-Lösungen in der Lage, den Stickoxid-Ausstoß der Autos dauerhaft um bis zu 80 Prozent zu senken. Im Langzeit-Alltagstest über 50 000 Kilometer zeigten sich allerdings noch einige Konstruktionsschwächen und vor allem ein entscheidendes Manko: Wenn es draußen kühler wird, reicht auch die Nachrüstung nicht aus, um die von der Bundesregierung vorgegebenen Grenzwerte einzuhalten. Dazu müssten die Autohersteller selbst ihren Teil beitragen. Sie seien jetzt in der Pflicht, sagte der Vorstandsvorsitzende des ADAC Württemberg, Dieter Roßkopf. STUTTGART - Die ersten Nachrüstsysteme für Diesel-Fahrzeuge dürften nach Ansicht des ADAC in diesem Herbst auf den Markt kommen. (Boerse, 18.03.2019 - 15:43) weiterlesen...

EU-Kommission: Autobauer sollten mehr Anreize bei Rückrufen geben. Dazu gehörten etwa kostenlose Ölwechsel, kostenlose Abholung sowie die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen, hieß es in einem am Montag von Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska vorgestellten Strategiepapier. EU-Staaten sollten zudem verpflichtende Rückrufe für Updates erwägen. BRÜSSEL - Im Zuge des Abgasskandals sollten Autobauer aus Sicht der EU-Kommission den Kunden mehr Anreize bei Fahrzeugrückrufen geben. (Boerse, 18.03.2019 - 14:51) weiterlesen...

VW-Finanzsparte will beim Sparen in Deutschland auch Stellen abbauen. Das Potenzial entlang der "demografischen Kurve" für wegfallende Stellen betrage hierzulande bis 2025 rund 800 von 6200 Stellen, sagte Sparten-Personalchefin Christiane Hesse am Montag in Frankfurt. Darin seien Altersteilzeit, Fluktuation und normale Abgänge in den Ruhestand enthalten. FRANKFURT - Die Volkswagen-Finanzsparte VW Financial Services will in den kommenden Jahren auch beim Personal in Deutschland sparen. (Boerse, 18.03.2019 - 14:25) weiterlesen...

Gemeinsamer Bedarf zur Imagekorrektur: Partnerschaft DFB/VW startet. Während Bundestrainer Joachim Löw einen breit diskutierten notwendigen sportlichen Neuaufbau vorantreibt, ist auch im Umfeld vieles neu. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten ist kein Mercedes-Stern rund um die DFB-Elf allgegenwärtig, stattdessen das Volkswagen -Logo präsent. Das Testspiel am Mittwoch gegen Serbien (20.45 Uhr/RTL) findet nicht von ungefähr am VW -Konzernsitz Wolfsburg statt. WOLFSBURG - Auch wirtschaftlich kommt das erste Länderspiel des Jahres einer Zäsur für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gleich. (Boerse, 18.03.2019 - 14:09) weiterlesen...