Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Porsche-Betriebsratschef Werner Weresch fordert eine langfristige Sicherung der Arbeitsplätze und Standorte im Großraum Stuttgart.

05.01.2020 - 14:14:24

Porsche-Betriebsrat will zehn Jahre Beschäftigungssicherung. "Deshalb suchen wir in den nächsten Wochen das Gespräch mit dem Unternehmen, um Belegschaft und die Standorte Zuffenhausen und Weissach möglichst für die nächsten zehn Jahre abzusichern", sagte Weresch der Deutschen Presse-Agentur. Der Betriebsrat wolle die Standort- und Beschäftigungssicherung im Stammwerk verlängern. Sie läuft noch bis Ende Juli 2020 und schließt betriebsbedingte Kündigungen aus.

In Stuttgart arbeiten nach Unternehmensangaben 13 500 Beschäftigte und im Entwicklungszentrum Weissach knapp 7000 Personen. In Deutschland gibt es rund 31 000 Mitarbeiter. Der Betriebsrat sieht keinen Grund für Stellenstreichungen bei der Volkswagen -Tochter. "Es gibt aktuell keinen Anlass zur Sorge, dass Porsche ähnliches droht in Sachen Personalabbau wie anderen Autobauern. Momentan sieht es gut aus." Der Umbau der Branche hin zur Elektromobilität berge aber auch Risiken, die nicht vorhersehbar seien. Zudem gebe es wirtschaftliche Unwägbarkeiten durch die schwelenden Handelskonflikte und den geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU, die sich negativ auswirken könnten.

Weresch sagte: "Wir stellen jetzt am Standort noch ein, um die Wende hin zur Elektromobilität auf ein gutes Fundament zu stellen." Im Zuge der angelaufenen Produktion des ersten Elektromodells Taycan im Stammwerk wurde die Belegschaft aufgestockt. "Wenn es weitere Modellvarianten vom Taycan geben sollte, müssen die hier am Stammsitz gebaut werden", forderte der Betriebsratschef weiter. Auch der Nachfolger von Porsches erstem Elektrosportwagen müsse dort produziert und im Entwicklungszentrum in Weissach entwickelt werden. "Das entspricht dem Geist der Zukunftssicherung, die wir im Juni 2016 abgeschlossen haben, um den Taycan nach Weissach und Zuffenhausen zu holen."

Bis 2025 soll mehr als die Hälfte der neu zugelassenen Porsche-Modelle mit Elektroantrieb unterwegs sein. Bis 2022 steckt der Sportwagenbauer sechs Milliarden Euro in die Entwicklung und Produktion von Elektroautos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Richter sieht weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schon im September hatte die zuständige Kammer einige Punkte als nicht "ausermittelt" gesehen - nun sollen sich nach Informationen des digitalen Wirtschaftsmagazins "Business Insider" Bedenken des Richters verdichten. Manche Ansätze der Staatsanwaltschaft werden demnach für "nicht zielführend" gehalten, ein "hinreichender Tatverdacht" soll teilweise nicht abzusehen sein. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig stellt einem Bericht zufolge im Diesel-Verfahren weitere Teile der Betrugsanklage gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn infrage. (Boerse, 17.01.2020 - 13:27) weiterlesen...

Bericht: Richter sieht weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schon im September hatte die zuständige Kammer einige Punkte als nicht "ausermittelt" gesehen - nun sollen sich nach Informationen des Wirtschaftsmagazins "Business Insider" Bedenken des Richters verdichten. Einzelne Ansätze der Staatsanwaltschaft werden demnach für "nicht zielführend" gehalten, ein "hinreichender Tatverdacht" soll teilweise nicht abzusehen sein. Dabei geht es etwa um den Vorwurf strafbarer Werbung für manipulierte Dieselautos in den USA. Diesen Anklagepunkt schätzt das Gericht angeblich als unbegründet ein. Ob - und, falls ja, wann - ein Prozess beginnt, ist unklar. BRAUNSCHWEIG - Das Landgericht Braunschweig stellt einem Bericht zufolge im Diesel-Verfahren weitere Teile der Betrugsanklage gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn infrage. (Boerse, 17.01.2020 - 13:08) weiterlesen...

Berufsintegration für 5000 Geflüchtete - Unternehmen ziehen Bilanz WOLFSBURG - Mehr als 5000 Geflüchtete haben beim VW und eines Netzwerks von Ausbildungsinitiativen am Mittwoch in Wolfsburg mit. (Wirtschaft, 15.01.2020 - 14:10) weiterlesen...

Arbeitgeber vor 'Autogipfel': Zugang zu Kurzarbeitergeld erleichtern. Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Die Zahl der Unternehmen, die Kurzarbeit anmelden, steigt wieder. Zurzeit müssen viele Beschäftigte ihre Arbeitszeitkonten leermachen und Überstunden abbauen. BERLIN - Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung vor dem "Autogipfel" im Kanzleramt aufgefordert, den Zugang zum Kurzarbeitergeld für Unternehmen zu erleichtern. (Wirtschaft, 15.01.2020 - 13:56) weiterlesen...

Vor 'Autogipfel': SPD und IG Metall fordert Hilfen für Beschäftigte. "Die IG Metall erwartet, dass die arbeitsmarkt- und industriepolitische Flankierung der Verkehrswende einen Schub bekommt und die dafür nötigen Instrumente geschärft werden", sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Jörg Hofmann der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Umbruch in der Autoindustrie haben die Gewerkschaft IG Metall und die SPD Hilfen für die Beschäftigten gefordert. (Boerse, 15.01.2020 - 06:33) weiterlesen...

Software-Umrüstung von 5,3 Millionen Diesel geschafft. Damit soll der Schadstoffausstoß nun aber deutlich stärker verringert werden als zunächst angenommen, wie das Bundesverkehrsministerium am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Nach Messungen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) würden die Stickoxid-Emissionen (NOx) im Realbetrieb um bis zu 60 Prozent gesenkt - angepeilt worden waren im Schnitt 30 Prozent. BERLIN - Die von den deutschen Autobauern versprochene Software-Nachrüstung bei 5,3 Millionen älteren Diesel-Autos ist mit einem Jahr Verspätung geschafft. (Boerse, 14.01.2020 - 14:48) weiterlesen...