VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Parallel zur Entwicklung bei Volkswagen ist auch die Dachgesellschaft Porsche SE mit etwas weniger Gewinn ins Jahr 2018 gestartet.

15.05.2018 - 09:00:24

Gewinn bei VW-Dachgesellschaft Porsche SE leicht gesunken. Das Konzernergebnis nach Steuern lag im ersten Quartal bei 951 Millionen Euro und damit um 35 Millionen Euro unter dem Wert des ersten Quartals 2017, wie die Holding am Dienstag vor Beginn der Hauptversammlung in Stuttgart mitteilte.

ab. Auch die Wolfsburger hatten im ersten Quartal unter dem Strich etwas weniger verbuchen können als im Jahr zuvor.

Bei der Hauptversammlung wollen die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch den Generationenwechsel bei Porsche SE vorantreiben. Der Aufsichtsrat soll von derzeit sechs auf zehn Sitze erweitert werden, unter anderem um Platz für weitere Vertreter der vierten Generation der Familien zu schaffen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Musterverfahren zur VW-Porsche-Übernahmeschlacht erneut verschoben. CELLE - Das Milliardenverfahren mit Aktionären um die Folgen der vor Jahren gescheiterten VW -Übernahme durch Porsche wird erneut verschoben. Statt für Anfang Juni ist die Fortsetzung des Prozesses jetzt für den 24. Oktober und mehrere Folgetermine bis zum Jahresende angesetzt. Grund sei unter anderem ein Antrag der Musterklägerin, wie das Oberlandesgericht Celle am Donnerstag mitteilte. Musterverfahren zur VW-Porsche-Übernahmeschlacht erneut verschoben (Boerse, 24.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Autoverband VDA besorgt über mögliche Zollerhöhung in den USA. Dass Präsident Donald Trump Handelsminister Wilbur Ross um eine entsprechende Untersuchung gebeten habe, betrachte man aufmerksam und mit Sorge, teilte der Branchenverband VDA am Donnerstag in Berlin mit. "Eine Erhöhung der Zollschranken sollte vermieden werden", betonte die Interessenvertretung der Autobauer. BERLIN/WASHINGTON - Die deutsche Autoindustrie bangt wegen der angekündigten Prüfung höherer Zölle um die Zukunft ihres wichtigen Marktes und Produktionsstandorts USA. (Boerse, 24.05.2018 - 11:52) weiterlesen...

BMW und Volkswagen kritisieren US-Zollprüfung - Schritt erwartet. Freier Marktzugang sei ein entscheidender Faktor, denn man habe ein weltweites Produktionsnetz und nutze weltweit Einkaufsmärkte, hieß es am Donnerstag bei BMW. Das Unternehmen sei aber nicht überrascht von der Aufforderung von Präsident Donald Trumps an Handelsminister Wilbur Ross, höhere Einfuhrabgaben auf Autos zu untersuchen: "Nach zahlreichen Ankündigungen zu diesem Thema durch den Präsidenten der USA war damit zu rechnen. MÜNCHEN/WOLFSBURG - Bei den Autobauern BMW und Volkswagen ist die angekündigte Prüfung höherer Importzölle auf Autos in den USA auf Kritik gestoßen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:12) weiterlesen...

Trump lässt Einfuhrzölle auf Autos prüfen - deutsche Aktien sacken ab. Das Handelsministerium in Washington leitete im Auftrag von Präsident Donald Trump eine entsprechende Untersuchung zur Frage ein, ob Importe von Fahrzeugen Belange der nationalen Sicherheit der USA berühren. Denselben Winkelzug hatte Trump bei den Strafzöllen für Stahl und Aluminium angewandt. Hohe Zölle für Autos und Autoteile würden besonders Deutschland und Japan treffen. WASHINGTON/BERLIN - Die US-Regierung prüft, Einfuhrzölle auf Autos zu verhängen. (Boerse, 24.05.2018 - 09:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte vorbörslich unter Druck - USA prüfen Einfuhrzölle. Wenige Tage nach positiven Nachrichten aus China droht nun ein herber Rückschlag für die hiesige Industrie, weil US-Präsident Trump Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen lässt. Vorbörslich ging es daraufhin beim Broker Lang & Schwarz für BMW , Daimler und Volkswagen zwischen 1,1 und 1,4 Prozent nach unten. FRANKFURT - Aktien aus dem deutschen Autosektor dürften am Donnerstag vom internationalen Handelsstreit belastet werden. (Boerse, 24.05.2018 - 07:59) weiterlesen...

Trump lässt Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen. Das Handelsministerium habe im Auftrag Trumps eine entsprechende Untersuchung unter der Fragestellung eingeleitet, ob die Auto-Einfuhren Belange der Nationalen Sicherheit der USA berühren. Den selben Winkelzug hatte Trump bei den Strafzöllen für Stahl und Aluminium angewandt. Hohe Zölle für Autos und Fahrzeugteile würden neben Japan in besonderem Maße die deutsche Wirtschaft treffen. WASHINGTON - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump prüft die Einführung von Einfuhrzöllen auf im Ausland gebaute Autos. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 06:08) weiterlesen...