Auto, Produktion

STUTTGART - Nach einem Einbruch im Corona-Jahr 2020 wächst der Prüfkonzern Dekra wieder.

23.11.2021 - 09:16:29

Prüfkonzern Dekra wächst wieder. Der Umsatz werde in diesem Jahr um voraussichtlich rund 9 Prozent auf fast 3,5 Milliarden Euro steigen, teilte der Vorstandsvorsitzende Stefan Kölbl am Dienstag mit. Angaben zur Ertragslage machte er nicht. Die Stammbelegschaft umfasst rund 30 800 Menschen, das sind etwa 900 mehr als im Vorjahr.

Dekra untersucht nach eigenen Angaben in 23 Ländern jährlich über 27 Millionen Fahrzeuge. Dabei geht es beispielsweise um Haupt- und Abgasuntersuchungen.

"Mit dem Markteintritt in drei Ländern in diesem Jahr und dem Ausbau des Geschäfts in anderen Märkten haben wir unsere Position als Weltmarktführer weiter gefestigt", sagte Kölbl. Der Umsatz des Geschäftsfeldes Fahrzeugprüfungen dürfte 2021 um 6,6 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro steigen. Das Unternehmen untersucht im Gesundheitsbereich unter anderem FFP-Masken.

2020 war der Umsatz um 6,5 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zurückgegangen. Der Jahresüberschuss schrumpfte damals um 21,6 Prozent auf 93,9 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

Angebot an neuen Autos bleibt knapp. In der Folge steigen die Preise, branchenübliche Rabattaktionen werden weiter zurückgefahren, prognostiziert Ferdinand Dudenhöffer vom Duisburger Center Automotive Research (CAR). DUISBURG/FRANKFURT - Neue Autos bleiben nach Einschätzung eines Experten noch über längere Zeit Mangelware. (Boerse, 04.12.2021 - 11:20) weiterlesen...

RÜCKBLICK 2021: Das Wirtschaftsjahr in Zitaten BERLIN - Das Wirtschaftsjahr in Zitaten (Boerse, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

RÜCKBLICK 2021/Der große Mangel: Wirtschaft und Verbraucher in der Engpassfalle. Aber dass auch mal nichts oder nur sehr spät geliefert wird, ist in der vernetzten Konsumgesellschaft fast schon ein Ausnahmezustand. Zurzeit erleben viele Menschen und Betriebe, wie sich die Versorgungskrise immer mehr ausweitet. Mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle: der globale Frachtverkehr, Produktionsprobleme bei verschiedenen Gütern, teurere Rohstoffe und nicht zuletzt fehlende Handwerker und Fachkräfte. BERLIN - Wenn man mal warten muss, schön und gut - das kennt man bei der Bestellung von größeren Anschaffungen wie Autos, Möbeln oder ausgefallenen Artikeln im Online-Handel. (Boerse, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

Autozulieferer Schaeffler schließt Werk in Brandenburg. In 15-monatigen Verhandlungen mit einem potenziellen Investor und den Belegschaftsvertretern sei kein gangbarer Weg für eine Fortführung des Standortes gefunden worden, sagte Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld am Freitag. Der Standort Luckenwalde fertige bisher ausschließlich Teile für Verbrenner-Fahrzeuge in der Automobilindustrie. Schaeffler richtet seine Autosparte mehr und mehr auf Elektroantriebe aus. HERZOGENAURACH/LUCKENWALDE - Der fränkische Autozulieferer Schaeffler schließt sein Werk im brandenburgischen Luckenwalde. (Boerse, 03.12.2021 - 16:50) weiterlesen...

Emder VW-Werk schließt bis Jahresende wegen Halbleitermangels. EMDEN - Wegen des anhaltenden Mangels an Mikrochips und Elektronik-Bauteilen ruht die Produktion im Emder VW -Werk für dieses Jahr. Ab dem Nikolaustag in der kommenden Woche gehe die Belegschaft erneut in Kurzarbeit, sagte eine Konzernsprecherin am Freitag. Das ist eine Woche früher als ohnehin geplant. Für die Woche ab dem 13. Dezember war ohnehin bereits Kurzarbeit angemeldet worden. Danach stehen bis zum 10. Januar die Bänder wegen der Weihnachtsferien still. Zunächst hatten mehrere Medien berichtet. Emder VW-Werk schließt bis Jahresende wegen Halbleitermangels (Boerse, 03.12.2021 - 16:33) weiterlesen...