Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

STUTTGART - Nach dem angekündigten Stellenabbau will der Betriebsrat beim Autozulieferer Mahle betriebsbedingte Kündigungen bis 2025 ausschließen.

15.08.2019 - 06:17:24

Mahle-Betriebsrat will Kündigungsausschluss bis 2025. Das soll Teil der neuen Beschäftigungssicherung sein, die derzeit verhandelt wird, wie aus einem Papier des Gesamtbetriebsrats hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die aktuelle Beschäftigungssicherung läuft noch bis Ende des Jahres.

Die Verhandlungen für eine neue Vereinbarung, die für die gut 13 000 Mitarbeiter in Deutschland gelten soll, sind gerade angelaufen. Sie kommen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Erst vor wenigen Monaten hatte Mahle angekündigt, bis Ende 2020 an den Stuttgarter Standorten rund 380 von 4300 Stellen zu streichen und das Werk in Öhringen mit rund 240 Beschäftigten ganz zu schließen. Während die Stellen in Stuttgart über Altersteilzeit- und Aufhebungsverträge abgebaut werden sollen, hatte Mahle in Öhringen als letztes Mittel betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen.

Mahle stellt herkömmliche Motorkomponenten wie Kolben, aber auch Filter und Pumpen für den Verbrennungsmotor her. Zunehmend setzt das Unternehmen auch auf Teile für Elektroautos. Weltweit hat Mahle rund 79 600 Mitarbeiter. Eine Firmensprecherin wollte sich zu den aktuellen Verhandlungen nicht äußern.

Vor allem ein schwächelnder Markt in China, sinkende Marktanteile beim Diesel und die weltweiten Handelskonflikte machten Mahle zuletzt zu schaffen. Damit steht der Zulieferer nicht alleine da. Bosch baut weiter Stellen im Dieselbereich ab - der Betriebsrat rechnet dieses Jahr mit bis zu 1000 Arbeitsplätzen. Marquardt, ein Spezialist für Schalt- und Bediensysteme, verlagert Hunderte Arbeitsplätze ins Ausland. Beim Filterspezialisten Mann+Hummel sollen weltweit 1200 Stellen wegfallen. Und der Anlagenbauer Eisenmann aus Böblingen, der unter anderem Lackieranlagen für die Autobranche herstellt, meldete jüngst Insolvenz an.

Mahle hatte schon im März angekündigt, Produktionsstandorte und Stellen weltweit auf den Prüfstand zu stellen. In der Mitteilung im Frühjahr hatte der Konzern explizit darauf hingewiesen, dass die bisherige Vereinbarung nur bis Ende des Jahres gilt. Der Satz habe ihn überrascht, sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Uwe Schwarte, damals.

Teil der neuen Vereinbarung soll nun nicht nur ein "tragfähiger Schutz" vor betriebsbedingten Kündigungen sein. Daneben sollen die Inhalte der bisherigen Vereinbarung wie die Vergütung in der Altersteilzeit und Quoten für Ausbildungsplätze und die Übernahme von Lehrlingen weitergeführt werden.

Darüber hinaus will der Betriebsrat sich dafür starkmachen, dass das Unternehmen Geld beiseite legt, um zum einen in die deutschen Standorte zu investieren und zum anderen seine Mitarbeiter weiter zu qualifizieren.

Gesamtbetriebsratschef Schwarte fürchtet, dass die jüngsten Ankündigungen des Unternehmens noch nicht das Ende sind. Schon vor Monaten warnte er vor der möglichen Verlagerung von Stellen ins Ausland. Seit Jahren werde über 350 Beschäftigte in der Filtrationsentwicklung diskutiert, die von Stuttgart nach Rumänien abwandern könnten. Die Entwickler in Deutschland sollen damit frei werden für neue Themen wie die Elektromobilität.

Mahle stellt wie andere Zulieferer schon um und bemüht sich um Aufträge rund ums Elektroauto. Im März hieß es, man habe zahlreiche Serienprojekte gewinnen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dieselfahrer können sich weiter Verbraucherklage anschließen. BERLIN - Dieselfahrer können sich noch bis Ende nächster Woche der Verbraucherklage gegen Volkswagen anschließen. Am 30. September wird die Musterfeststellungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen erstmals vor dem Oberlandesgericht Braunschweig verhandelt. "Unserer Meinung nach hat Volkswagen betrogen und muss deshalb zur Rechenschaft gezogen werden", sagte Verbandsvorstand Klaus Müller am Dienstag in Berlin. Beim ersten Prozesstermin werde es wahrscheinlich um die Zulässigkeit der Klageanträge gehen. Dieselfahrer können sich weiter Verbraucherklage anschließen (Boerse, 17.09.2019 - 10:44) weiterlesen...

Konsumforscher: E-Scooter interessant, aber noch kein Boom. Doch eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK (Nürnberg) ergab nun: 70 Prozent der Deutschen haben noch kein Interesse an dem neuen und in Deutschland erst seit Juni zugelassenen Fortbewegungsmittel. NÜRNBERG - Sie stehen, liegen und rollen an jeder Ecke: E-Scooter, elektrobetriebene Tretroller, gelten als die Shootings-Stars des innerstädtischen Verkehrs in Deutschland. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 10:36) weiterlesen...

Möglicherweise krebserregender Stoff in US-E-Zigaretten entdeckt. Der Stoff namens Pulegon sei in Produkten mit Minz- und Mentholgeschmack enthalten, berichteten die Wissenschaftler um Sven-Eric Jordt von der Duke Universität (Bundesstaat North Carolina) im Fachjournal "Jama Internal Medicine". Als Geschmackszusatzstoff in Lebensmitteln habe die zuständige US-Behörde Pulegon bereits im vergangenen Jahr verboten, für E-Zigaretten und Kautabak sei die Chemikalie jedoch nicht reguliert. NEW YORK - In E-Zigaretten und Kautabak in den USA haben Wissenschaftler einen möglicherweise krebserregenden Geschmacksstoff "in besorgniserregend hoher Konzentration" entdeckt. (Boerse, 17.09.2019 - 10:34) weiterlesen...

Hochtief-Tochter Cimic baut Metro-Station in Sydney. Die Cimic-Tochter CPB Contractors werde die Sydney Metro City & Southwest Pitt Street Station bauen, teilte Cimic am Dienstag mit. Mit dem Bau der Metro-Station, die zu Australiens größtem öffentlichen Transport-Projekt gehöre, werde das Unternehmen einen Umsatz von rund 463 Millionen australischen Dollar (288 Mio Euro) generieren. Die Arbeiten an der Station sollen im kommenden Jahr beginnen und 2023 abgeschlossen sein. ESSEN/SYDNEY - Die australische Hochtief -Tochter Cimic hat einen neuen Metro-Auftrag an Land gezogen. (Boerse, 17.09.2019 - 10:25) weiterlesen...

Bitkom: DSGVO nur von einem Viertel der deutschen Unternehmen umgesetzt. Wie eine Studie des Digitalverbands ergab, hat erst ein Viertel die Umsetzung der Verordnung vollständig abgeschlossen. Immerhin zwei Drittel (67 Prozent) haben sie demnach zu großen Teilen umgesetzt. "Nach wie vor bestehen große Unsicherheiten bei der Auslegung der neuen Regeln", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung am Dienstag zur Vorstellung der Studie. Eine vollständige Umsetzung der DSGVO scheine vielen Unternehmen als unmöglich. Mit 53 Prozent beklagten mehr als die Hälfte fehlende Umsetzungshilfen. BERLIN - Bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung besteht nach mehr als einem Jahr laut einer Studie des Bitkom in deutschen Unternehmen noch erheblicher Nachholbedarf. (Boerse, 17.09.2019 - 09:33) weiterlesen...

Verband: Wachstum bei Bus und Bahn durch Personalmangel gefährdet. "Es fallen - wenn auch glücklicherweise nur vereinzelt - schon jetzt Fahrten aus, weil Personal fehlt", teilte VDV-Präsident Ingo Wortmann am Dienstag mit. "Wir wollen künftig unser Angebot weiter ausbauen, um mit Blick auf die Klimaschutzziele im Verkehrssektor attraktiver für den Umstieg von deutlich mehr Fahrgästen zu werden." In den kommenden Jahren brauche es deshalb rund 50 000 neue Mitarbeiter, vor allem im Fahrdienst. BERLIN - Zunehmender Personalmangel könnte aus Sicht des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) das Wachstum bei Bus und Bahn in Deutschland gefährden. (Boerse, 17.09.2019 - 07:51) weiterlesen...