Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Finanzierung

STUTTGART / MÜNCHEN - Die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), zu der unter anderem "Süddeutsche Zeitung", "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" gehören, will einen Millionenbetrag in den Ausbau von digitalen Angeboten stecken.

09.10.2019 - 16:51:25

Medienholding SWMH investiert Millionenbetrag ins Digitale. Insgesamt werden in den kommenden zwei Jahren mehr als 100 Millionen Euro in Wachstumsfelder mit Schwerpunkt Digitales investiert, wie die Holding am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Hintergrund der Strategie seien zurückgehende Printauflagen und Einbrüche im Werbemarkt.

Geplant ist den Angaben zufolge der Aufbau von Arbeitsplätzen in den digitalen Bereichen. Einem Sprecher zufolge soll es dort auch Einstellungen geben.

Mit Blick auf die aktuellen strategischen Projekte erwartet die SWMH mit rund 5500 Mitarbeitern zugleich bis Ende 2020 einen Jobabbau in höchstens jeweils zweistelliger Zahl für die Unternehmensbereiche Süddeutscher Verlag, Medienholding Süd und in der Holding selbst. Betroffen sind dem Sprecher zufolge auch Redaktionen. Konkrete Zahlen zum Aufbau und Abbau von Jobs wurden nicht genannt. Die SMWH geht davon aus, dass der Stellenabbau überwiegend sozialverträglich umgesetzt werden könne.

Zur Strategie gehört, dass die Verzahnung von Print- und Digitalredaktionen weiter gefördert werden soll. Die Holding betonte In der Mitteilung auch, dass sie gezielt auf die Förderung von Frauen und Nachwuchskräften setze.

SWMH-Chef Christian Wegner sagte: "Wir wollen mit allen Verlagen weiterhin Top-Journalismus anbieten und im deutschsprachigen Raum Abo-Marktführer für Qualitätsmedien und Fachinformationen werden." Er fügte hinzu: "Zugleich investieren wir in passende Wachstumsfelder, um unabhängiger von den sinkenden Werbeeinnahmen zu werden. Wir wollen in der Gruppe stärker miteinander kooperieren und unsere Arbeitsabläufe und Effizienz kontinuierlich verbessern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein (Tippfehler berichtigt) (Boerse, 18.10.2019 - 22:27) weiterlesen...

Kretinsky-Firma CMI steigt bei ProSieben ein. Durch Aktienkäufe an den Wertpapierbörsen sei man nun mit 4,07 Prozent an dem deutschen Unternehmen beteiligt, teilte CMI am Freitagabend mit. Dies sei der erste Schritt einer Strategie, Minderheitsanteile an europäischen Medienunternehmen mit einem attraktiven Investmentpotential zu erwerben. PRAG - Die tschechische Invetmentfirma Czech Media Invest (CMI) hat sich einen kleinen Anteil am Medienkonzern ProSiebenSat.1 gesichert. (Boerse, 18.10.2019 - 22:07) weiterlesen...

Original-Research: ad pepper media International N.V. (von First Berlin Equit... ^ (Boerse, 18.10.2019 - 15:12) weiterlesen...

WDH: Vivendi erwägt Verkauf von weiteren Anteilen an Universal Music (Überflüssiges Wort im ersten Satz entfernt) (Boerse, 17.10.2019 - 18:26) weiterlesen...

Vivendi erwägt Verkauf von weiteren Anteilen an Universal Music - Umsatz steigt. Es gebe ein Kaufinteresse von möglichen Partnern, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Paris mit. Die Prüfung der UMG-Bücher durch den bisherigen Interessenten, den chinesischen Internetkonzern Tencent, werde in den kommenden Wochen beendet. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi will könnte sich von weiteren Anteilen seiner Musiksparte Universal Music Group (UMG) trennen. (Boerse, 17.10.2019 - 18:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wieder steigende Nutzerzahlen versöhnen die Netflix-Anleger NEW YORK - Für die zuletzt leidgeplagten Anleger von Netflix gibt es einen Hoffnungsschimmer: Nachdem der Streaming-Riese im zweiten Quartal noch unter einer sehr schwachen Nutzerentwicklung gelitten hatte, stieg die Anzahl der Bezahlabos in den drei Monaten bis Ende September weltweit nun wieder überraschend deutlich an. (Boerse, 17.10.2019 - 16:43) weiterlesen...