DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART / MÜNCHEN - BMW und Daimler müssen den geplanten Zusammenschluss ihrer Carsharing- und Fahrdienste ins kommende Jahr verschieben.

06.12.2018 - 16:38:24

Carsharing-Fusion von BMW und Daimler verzögert sich. Es würden noch Gespräche mit der US-Wettbewerbsbehörde geführt, so dass der ursprünglich noch für 2018 angestrebte Abschluss der Transaktion bis Jahresende nicht mehr zu schaffen sei, teilte Daimler am Donnerstag mit. Das gemeinsame Mobilitätsunternehmen, das in Berlin angesiedelt werden soll, werde nun voraussichtlich Anfang 2019 gegründet, hieß es.

Die beiden Autobauer bündeln darin die Carsharing-Flotten von Car2go und DriveNow, die Buchungsplattformen Moovel und ReachNow, die Vermittlungs-Apps MyTaxi, Chaffeur Privé, Clever Taxi und Beat, die Parkplatz-Dienste ParkNow und Parkmobile sowie die Elektroauto-Ladedienste ChargeNow und Digital Charging Solutions. Die EU-Kommission hatte dem Vorhaben im November zugestimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler-Chef Zetsche sucht in Weihnachtsvideo neuen Job. Für seine Weihnachts-Videobotschaft an die Mitarbeiter spricht der scheidende Vorstandschef diesmal für eine Stelle beim Weihnachtsmann vor. Im eigenen Laden wird der 65-Jährige zumindest im Film nicht mehr gebraucht: Die Design-Abteilung ist zu schrill, in der Produktion beweist er mäßiges Talent, der Formel-1-Rennanzug von Mercedes passt nicht. Und auch ein Anruf bei Fußball-Bundestrainer Joachim Löw bleibt erfolglos - Timo Werner ist als Stürmer einfach schneller. STUTTGART - Ein knappes halbes Jahr vor seinem Abschied sucht Noch-Daimler -Chef Dieter Zetsche schonmal einen neuen Job - wenn auch nur im Film. (Boerse, 18.12.2018 - 13:16) weiterlesen...

Daimler rechnet 2018/2019 mit steigenden CO2-Flottenwerten. Grund sei unter anderem der strengere sogenannte WLTP-Standard, sagte ein Konzernsprecher am Dienstag in Stuttgart - aber auch die hohe Nachfrage nach leistungsstarken Fahrzeugen. Bei dem neuen Messerverfahren WLTP geht es um eine bessere Abbildung des tatsächlichen Verbrauchs sowie der Schadstoff- und CO2-Emissionen. STUTTGART - Daimler rechnet nach der Umstellung der Messverfahren für den Abgasausstoß in diesem und im kommenden Jahr zunächst mit höheren CO2-Werten bei seinen verkauften Autos. (Boerse, 18.12.2018 - 11:39) weiterlesen...

Bafin stellt Verfahren gegen Geely wegen Daimler-Einstiegs ein. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) habe das Verfahren gegen die chinesische Firma beendet, bestätigte eine Sprecherin der Behörde am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Ein Bußgeld wurde demnach nicht festgesetzt. Zuvor hatte das "Manager Magazin" darüber berichtet. BONN/STUTTGART - Dem chinesischen Autobauer Geely droht nach dem Einstieg beim Autobauer Daimler kein Bußgeld von der deutschen Finanzaufsicht. (Boerse, 14.12.2018 - 15:31) weiterlesen...