Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FIAT CHRYSLER, NL0010877643

STUTTGART - Mit zwei Vergleichen in Milliardenhöhe will der Autobauer Daimler die wesentlichen Verfahren in der Dieselaffäre in den USA beilegen.

13.08.2020 - 20:03:27

Daimler will Diesel-Verfahren in den USA mit Vergleichen beilegen. Es seien Grundsatzeinigungen mit Behörden sowie mit den Vertretern einer großen Verbraucher-Sammelklage erzielt worden, die den Konzern umgerechnet rund 1,9 Milliarden Euro kosten würden, teilte Daimler am Donnerstag mit.

und zuvor schon Volkswagen hatten in der Dieselaffäre in den USA Vergleiche ausgehandelt, um die Verfahren beizulegen. Vor allem VW hatte dafür aber deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Milliarden-Vergleich: Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei. Der Autobauer legt mit einem Vergleich in Milliardenhöhe Ermittlungsverfahren der US-Behörden bei, wie das Justizministerium am Montag mitteilte. Laut Daimler wird außerdem eine Sammelklage von Fahrzeugbesitzern per Vergleich beendet. Dem Konzern und seiner Tochter Mercedes-Benz USA wurden überhöhte Abgaswerte bei rund 250 000 Dieselwagen vorgeworfen. WASHINGTON - Angebliche Verstöße gegen Abgasregeln kommen Daimler in den USA teuer zu stehen. (Boerse, 15.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Fiat-Aktionäre bekommen geringere Sonderdividende in Fusion mit PSA. Die Sonderdividende werde bei 2,9 Milliarden Euro liegen, kündigten die Autokonzerne am Montagabend an. Zuvor waren 5,5 Milliarden Euro angekündigt worden. PARIS - Der Autobauer Fiat Chrysler schüttet seinen Aktionären vor der Fusion mit der Opel-Mutter PSA angesichts der Corona-Krise weniger Geld aus. (Boerse, 14.09.2020 - 22:50) weiterlesen...

Greenpeace-Studie: Verkauf von Verbrenner-Autos bis 2028 stoppen. Bis 2040 sollten zudem alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren von Europas Straßen verbannt werden, heißt es in der Studie, die die Umweltschutzorganisation am Montag veröffentlichte. Grund sei, dass die Treibhausgas-Emissionen in den meisten Wirtschaftssektoren zuletzt zurückgegangenen seien - die vom Verkehr verursachten Emissionen stagnierten dagegen. Sie lagen laut Greenpeace zuletzt 28 Prozent höher als im Jahr 1990. BERLIN - Um die Pariser Klimaschutzziele in Europa zu erreichen, sollte der Verkauf von Diesel- und Benzinfahrzeugen einer Greenpeace-Studie zufolge bis zum Jahr 2028 gestoppt werden. (Wirtschaft, 14.09.2020 - 09:34) weiterlesen...