Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Mit derart starken Zahlen hat kaum einer gerechnet: Ein deutliches Plus des Autobauers Daimler im dritten Quartal erfreut Aktionäre und übertrifft die Erwartungen der Analysten.

16.10.2020 - 10:53:30

Aktionäre und Analysten begeistert von Daimler-Quartalszahlen. Bereits kurz nach Handelsstart gewannen die Papiere des deutschen Autobauers rund fünf Prozent und lagen mit deutlichem Vorsprung an der Dax-Spitze. Einige Analysten sehen die Zahlen von Daimler sogar als Indiz für eine mögliche Trendwende in der ganzen Branche.

Die guten Daimler-Zahlen wirkten sich auch auf andere Werte der Branche aus. Im Stoxx Europe 600 legte der Sektor Auto und Autoteile zum Handelsstart mit 2,4 Prozent am kräftigsten zu.

Nach vorläufigen Zahlen erwirtschaftete der Konzern im Zeitraum Juli bis Ende September einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 3,07 Milliarden Euro, wie Daimler am Donnerstagabend in Stuttgart mitteilte. Treiber waren eine deutlich schnellere Erholung des Marktes und Effizienzsteigerungen im Konzern. Aus diesem Grund erwarten die Stuttgarter für den Rest des Jahres nun positive Effekte, sofern es keinen weiteren Lockdown gibt. Im Vorjahresquartal hatte Daimler einen Ebit-Gewinn von knapp 2,7 Milliarden Euro eingefahren. Analysten hatten nun operativ im Schnitt mit knapp 2 Milliarden Euro gerechnet, nachdem der Corona-Lockdown Daimler im zweiten Quartal deutliche rote Zahlen eingebrockt hatte.

Das vorläufige Ergebnis überraschte viele Analysten. Jose Asumendi von JPMorgan betonte, dass das Auto-Segment neben Kosteneinsparungen in dreistelliger Millionenhöhe auch von besseren Preisen sowie einer guten Produktauswahl profitiert haben dürfte. Asumendi wertete die Zahlen auch als positives Signal für die gesamte Branche. Die Eckdaten des Autokonzerns hätten positiv überrascht, schrieb auch Goldman-Sachs-Analyst George Galliers. Sämtliche Sparten hätten deutlich besser als erwartet abgeschnitten

Den vorläufigen Zahlen nach erzielte die Sparte Auto und Transporter einen Gewinn vor Zinsen und Steuern von 2,12 Milliarden Euro, bei den Lastwagen kamen die Stuttgarter auf 541 Millionen Euro. Goldman-Sachs-Analyst George Galliers hielt unterdessen weitere positive Veränderungen für den Rest des Jahres für möglich. Besonders der freie Bargeldzufluss überraschte die Analysten.

"Die Resultate des dritten Quartals reflektieren eine sehr starke Leistung und beweisen, dass wir bei der Absenkung der Gewinnschwelle auf dem richtigen Weg sind", sagte Finanzvorstand Harald Wilhelm laut Mitteilung. Gleichzeitig habe man die Chancen genutzt, die sich aus der Erholung der Märkte ergeben hätten. "Wir erwarten, dass diese positive Dynamik auch im vierten Quartal anhält, wobei dabei jedoch die übliche Saisonalität des Jahresendgeschäfts zu beachten ist", sagte Wilhelm.

Endgültige Zahlen legt Daimler am Freitag kommender Woche vor - zusammen mit einer aktualisierten Prognose für das Gesamtjahr 2020, wie der Konzern am Donnerstagabend weiter ankündigte.

Vorstandschef Ola Källenius hatte zuletzt schon mehrfach betont, dass es nach dem Tiefpunkt der Corona-Krise mit Nachfrageabsturz und wochenlangen Produktionsstopps inzwischen wieder aufwärts geht. Vor allem in China habe der Markt wieder deutlich angezogen. Im dritten Quartal konnte Daimler weltweit mehr Autos verkaufen als im Vorjahresquartal. Aufs gesamte Jahr gerechnet, bleibt aber immer noch ein spürbarer Rückstand.

Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie hatte Källenius sein ohnehin geplantes Sparprogramm nochmals verschärft, um in der Krise das Geld zusammenzuhalten. Auch langfristig soll aber die Gewinnschwelle deutlich nach unten gebracht werden - auch mit Einschnitten beim Personal. Betriebsbedingte Kündigungen sind zwar vom Tisch, dafür werden auf anderen Wegen Arbeitsplätze gestrichen. Als kurzfristige Reaktion auf die Corona-Pandemie wird in bestimmten Bereichen die Arbeitszeit verkürzt. Zudem muss die komplette Belegschaft in Deutschland auf die jährlich gezahlte Prämie verzichten. Das sogenannte tarifliche Zusatzgeld wird automatisch in freie Tage umgewandelt. Und sein Smart-Werk im französischen Hambach will Daimler verkaufen - dafür rechnet der Konzern mit 68 Millionen Euro an Belastungen, die in den insgesamt 407 Millionen Euro für Aufwendungen für Effizienzprogramme anfallen.

Källenius schraubt zudem auch weiter an der Strategie und will den Fokus komplett auf Elektroautos und zudem stärker auf Luxus und die jeweils oberen Enden der Segmente lenken, wo mehr Geld pro Auto zu verdienen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht weist Prevent-Forderungen gegen Daimler größtenteils ab. Prevent stünden lediglich gut 72 000 Euro nebst Zinsen für die Lieferung von Ersatzteilen zu, entschied das Landgericht Stuttgart am Donnerstag. Einen Anspruch auf Schadenersatz in Höhe von 42 Millionen Euro, wie ihn der Zulieferer geltend gemacht hatte, sahen die Richter hingegen nicht. STUTTGART - Im jahrelangen Streit mit dem Autobauer Daimler um die Lieferung von Sitzbezügen ist der Zulieferer Prevent mit seinen Forderungen vor Gericht weitgehend gescheitert. (Boerse, 29.10.2020 - 17:40) weiterlesen...

Geständnis im Stuttgarter Prozess um Daimler-Erpressung. Über seinen Rechtsanwalt räumte er vor dem Stuttgarter Landgericht ein, zwischen Dezember 2019 und dem vergangenen April unter einem Pseudonym in E-Mails Geld vom Konzern gefordert und mit Anschlägen gedroht zu haben. In einem Fall sei es um 25 Millionen Euro gegangen. "Er steht dazu, dass er sie erstellt und versandt hat. Die Idee hat er nicht selbst entwickelt, sondern aus dem Umkreis mitbekommen", sagte der Verteidiger. STUTTGART/BERLIN - Im Prozess um die Erpressung des Daimler-Konzerns hat der 31 Jahre alte Angeklagte am Dienstag ein Geständnis abgelegt. (Boerse, 27.10.2020 - 15:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Daimler auf 60 Euro - 'Buy'. Die Gewinn- und Cashflow-Aussichten des Autobauers rechtfertigten einen höheren Aktienwert als bislang von ihm angenommen, schrieb Analyst Philippe Houchois in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Daimler von 53 auf 60 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.10.2020 - 07:48) weiterlesen...