Finanzierung, Investitionen

STUTTGART - Mit anderem Konzept und deutlich weniger Filialen wäre die untergegangene Drogeriemarktkette Schlecker nach Ansicht des Insolvenzverwalters möglicherweise sanierbar gewesen - letztlich fehlte aber ein Käufer.

17.07.2017 - 12:35:39

Verwalter: Kein Investor für Schlecker-Sanierungskonzept. Es sei eine Art Tankstellenkonzept geplant gewesen: weniger Drogerie, dafür auch Lebensmittel, ein Paketshop und ähnliches, sagte Verwalter Arndt Geiwitz am Montag im Prozess gegen Anton Schlecker am Landgericht Stuttgart. "Seven-Eleven war unser Benchmark", erläuterte er mit Verweis auf die US-amerikanische Einzelhandelskette. "Wir hatten am Ende des Tages auch einen Käufer für dieses Konzept." Nur sei der letztlich doch abgesprungen.

Es sei eine Art Tankstellenkonzept geplant gewesen: weniger Drogerie, dafür auch Lebensmittel, ein Paketshop und ähnliches, sagte Verwalter Arndt Geiwitz im Prozess gegen Anton Schlecker am Landgericht Stuttgart.

«Seven-Eleven war unser Benchmark», erläuterte er mit Verweis auf die US-amerikanische Einzelhandelskette. «Wir hatten am Ende des Tages auch einen Käufer für dieses Konzept.» Nur sei der letztlich doch abgesprungen.

Schlecker hatte Anfang 2012 Insolvenz angemeldet, danach hatte Geiwitz mehrere Wochen lang versucht, die Kette zu verkaufen. Vor Gericht stellte er am Montag auch dar, wie Europas größte Drogeriemarktkette in den Abwärtsstrudel geraten war.

Schleckers zentraler Fehler sei vor allem gewesen, dass er zu lange an seinem Geschäftsmodell mit vielen kleinen Filialen festgehalten und sich zu wenig an den Wünschen der Kunden orientiert habe.

Die Anklage wirft Anton Schlecker vorsätzlichen Bankrott vor. Er soll außerdem Geld aus dem Unternehmen gezogen und an seine Kinder Lars und Meike verschoben haben, die wegen Beihilfe angeklagt sind. Die Staatsanwaltschaft ist der Auffassung, dass spätestens Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit drohte und der Gründer über die Lage im Bilde war. Schlecker weist das zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesrat: Schleswig-Holstein für mehr Offshore-Windenergie. Dazu wolle sie Anfang Februar eine Initiative in den Bundesrat einbringen, kündigte Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Dienstag in Kiel an. Demnach sollte der bundesweite Deckel für Offshore-Energie in Nord- und Ostsee auf mindestens 20 Gigawatt bis 2030 und 30 Gigawatt bis 2035 angehoben werden. Bislang liege er bei 15 Gigawatt bis 2030. KIEL - Schleswig-Holsteins Landesregierung fordert einen weiteren Ausbau der Windenergie auf See. (Boerse, 23.01.2018 - 16:39) weiterlesen...

Schweizer Gütertunnelprojekt nimmt Finanzierungshürde. Von Investoren kamen Zusagen im Umfang von 100 Millionen Franken (etwa 85 Millionen Euro) zusammen, teilte der Verein "Cargo Sous Terrain" am Dienstag in Bern mit. Damit sei die Auflage der Regierung erfüllt. Sie hatte ein entsprechendes Gesetz für das Projekt in Aussicht gestellt, wenn diese Summe aufgebracht werde. BERN - Das Schweizer Projekt für eine gigantische unterirdische Güterbahn quer durch das Land hat eine wichtige Finanzierungsauflage geschafft. (Boerse, 23.01.2018 - 14:06) weiterlesen...

Steinhoff versilbert weitere Anteile an südafrikanischer PSG Group (Boerse, 22.01.2018 - 17:10) weiterlesen...

Steinhoff will Anteil an südafrikanischer PSG Group verkaufen. Nun steht die Beteiligung an der in Südafrika notierten Investmentholding PSG Group auf der Verkaufsliste, wie Steinhoff am Montagmorgen mitteilte. Investoren sollen 29,5 Millionen Aktien in einer beschleunigten Platzierung angeboten bekommen. Allerdings hat Steinhoff gewisse Preisvorstellungen. Falls diese nicht erfüllt werden, würde kein Verkauf zustande kommen. STELLENBOSCH - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff sucht weiter nach Wegen, um sich Geld zu verschaffen. (Boerse, 22.01.2018 - 10:25) weiterlesen...

Deutsche Telekom hält an Dividendensteigerungs-Ziel fest. Das Unternehmen sei "zuversichtlich", im laufenden Jahr einen Zuwachs des Free Cash-flow und damit auch der Dividende um rund zehn Prozent zu erreichen, sagte Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt der "Börsen-Zeitung". Auch nach 2018 soll die Dividende weiter steigen. FRANKFURT - Die Deutsche Telekom will wie geplant auch im gerade begonnenen Jahr die Ausschüttung an die Aktionäre steigern. (Boerse, 21.01.2018 - 16:14) weiterlesen...

Gabriel: Europa muss globale Rolle bei Technologie-Revolution spielen. "Werden wir zu tatenlosen Zuschauern im neuen Kalten Krieg um Technologie werden? Oder kann Europa mit besseren Antworten aufwarten?", umriss Gabriel die zentrale Frage am Samstag zum Auftakt der Innovationskonferenz DLD in München. MÜNCHEN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Europa aufgefordert, im globalen Technologie-Wettstreit das Feld nicht den USA und China zu überlassen. (Boerse, 21.01.2018 - 14:32) weiterlesen...