Medien, Produktion

STUTTGART / MAINZ - Unter dem Eindruck der RBB-Krise wollen die unabhängigen Gremien beim Südwestrundfunk (SWR) die dortigen Compliance-Regeln vorsorglich überprüfen.

29.08.2022 - 19:24:31

SWR-Gremien wollen Compliance-Regeln im Sender überprüfen. "Wir wollen uns anschauen, ob die Regeln verbesserungswürdig sind und ob man an der einen oder anderen Stelle nachschärfen könnte", sagte der Verwaltungsratsvorsitzende Hans-Albert Stechl am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Dazu sei eine Arbeitsgruppe aus Mitgliedern des Verwaltungs- sowie des Rundfunkrats gebildet worden, die in den kommenden Tagen ihre Arbeit aufnehmen soll. Einen konkreten Hinweis oder Anlass für die Überprüfung gebe es aber nicht, ergänzte Stechl. Unter Compliance versteht man die Überwachung eines Regelwerks, das sich eine Organisation gibt, um zum Beispiel Korruption vorzubeugen. Auch andernorts in der ARD sind Compliance-Regeln wegen des RBB-Skandals derzeit ein Thema.

In der Sondersitzung des Verwaltungsrates anlässlich der RBB-Krise gab es weitere Themen: Die Geschäftsleitung des öffentlich-rechtlichen SWR habe eine Liste mit Antworten zu Fragen des Rats vorgelegt, was etwa die Ausstattung des Intendantenbüros angehe oder ob mögliche Boni-Systeme im Sender existieren. "Wir haben keine Hinweise darauf, dass es vergleichbare Fälle wie beim RBB gibt", sagte Stechl.

Auch die Gremienarbeit selbst habe man selbstkritisch betrachtet. Man wolle künftig öfter externen begleitenden Sachverstand einholen, hieß es von dem Verwaltungsratschef weiter.

Auf den SWR blicken Beobachter zurzeit auch deshalb, weil es als sehr wahrscheinlich gilt, dass Intendant Kai Gniffke zum Jahreswechsel den ARD-Vorsitz übernimmt. Derzeit führt übergangsweise der Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Tom Buhrow, die Geschäfte.

Die fristlos entlassene Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Patricia Schlesinger, war seit Jahresbeginn ARD-Vorsitzende gewesen. Sie trat unlängst im Zusammenhang von Vetternwirtschaft-Vorwürfen bei ihren RBB-Geschäften von der ARD-Spitze zurück. Schlesinger wies die Vorwürfe zurück. Ursprünglich war geplant, dass sie das ARD-Amt bis Ende 2023 inne hat und dieses erst zum Jahreswechsel 2024 an den SWR weitergegeben werden könnte. Der ARD-Vorsitz ist eine Schlüsselposition bei der Repräsentation der neun ARD-Anstalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Deutschland Sorge um Arte-Finanzierung - Frankreich beruhigt. Mit der Bitte um eine unabhängige, langfristige und bedarfsgerechte Finanzierung habe sie sich an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gewandt, sagte die Vorsitzende des Fernsehrats des Arte-Gesellschafters ZDF, Marlehn Thieme, bei einer Sitzung des Gremiums am Freitag in Mainz. MAINZ/PARIS - Nach der Abschaffung der Rundfunkgebühren in Frankreich gibt es in Deutschland Sorge um die Finanzierung des deutsch-französischen Kultursenders Arte. (Boerse, 23.09.2022 - 18:29) weiterlesen...

NDR erwägt Bestandsaufnahme im gesamten Sender zur Unternehmenskultur. Darüber werde in der Geschäftsführung diskutiert, sagte Intendant Joachim Knuth am Freitag in der Rundfunkratssitzung in Hamburg. HAMBURG - Inmitten noch ungeklärter Vorwürfe beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) an den Standorten Kiel und Hamburg erwägt die Geschäftsleitung im gesamten Sender eine Bestandsaufnahme zur Unternehmenskultur. (Boerse, 23.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

Kreml beklagt Hysterie nach Mobilmachung - Nachbesserungen. Zugleich schloss sie Reservisten mit bestimmten Berufen von der Zwangsrekrutierung aus. So würden etwa IT-Spezialisten, Experten zur Sicherung des Finanzsystems oder auch Mitarbeiter der Massenmedien, die zu den "systemerhaltenden" Berufen gehörten, nicht eingezogen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit. MOSKAU - Nach dem Befehl von Kremlchef Wladimir Putin zur Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine hat die Führung in Moskau "Hysterie" im Land beklagt. (Boerse, 23.09.2022 - 16:22) weiterlesen...

Oberster Rechnungshof mahnt BR: 'Weiteres Sparen dringend nötig'. "Trotz der bisherigen Sparmaßnahmen werden die finanziellen Reserven des BR bis Ende 2024 weitgehend aufgebraucht sein", warnte der ORH am Freitag in München. Bayerns höchste Finanzprüfer rügten zudem, dass die ARD-Anstalt beim Einsatz externer Berater vielfach gegen eigene Regeln zur Vergabe von Aufträgen verstoße. MÜNCHEN - Der Bayerische Rundfunk (BR) muss nach Ansicht des Obersten Rechnungshofes (ORH) im Freistaat dringend zusätzlich sparen. (Boerse, 23.09.2022 - 15:29) weiterlesen...

WDH/Intendant Gniffke zu ARD-Krise: 'Vorwürfe wiegen schwer' (Im 1. (Boerse, 23.09.2022 - 13:34) weiterlesen...

ARD-Krimi 'Borchert und die dunklen Schatten' gewinnt Quoten-Rennen. 7,1 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wollten den Film um 20.15 Uhr sehen - das entspricht einem Marktanteil von 28,0 Prozent. Im ZDF schalteten zur selben Zeit 2,64 Millionen Menschen für die Komödie "Annie und das geteilte Glück" den Fernseher an (10,4 Prozent). "The Voice of Germany" lockte zur Primetime 1,94 Millionen vor den Bildschirm (8,3 Prozent). BERLIN - Die ARD hat mit ihrem Krimi "Borchert und die dunklen Schatten" am Donnerstagabend das Rennen um die Einschaltquoten mit großem Abstand für sich entschieden. (Boerse, 23.09.2022 - 13:08) weiterlesen...