Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART / LUDWIGSBURG - Die Porsche-Tochter MHP und der Stuttgarter Strom-Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW arbeiten bei der Beratung anderer Unternehmen in Energie- und Mobilitätsfragen künftig enger zusammen.

01.06.2021 - 06:20:31

Porsche-Tochter MHP und TransnetBW gründen Joint Venture. Beide Firmen gründeten in diesem Zuge mit Wirkung zum Monatsbeginn am Dienstag ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Intelligent Energy System Services, wie es in der gemeinsamen Mitteilung hieß. Das Joint Venture hat seinen Sitz in Ludwigsburg und startet mit 23 Beschäftigten. Innerhalb eines Jahres sei ein Wachstum auf 40 Mitarbeiter geplant, hieß es.

MHP, eine 81-prozentige Tochter des Sportwagenbauers Porsche, und TransnetBW, eine 100-prozentige Tochter des Energieversorgers EnBW , kooperieren bereits seit etwa zwei Jahren und beraten Firmen zum Beispiel beim Aufbau einer intelligenten Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Das eigenständig operierende Gemeinschaftsunternehmen hievt die Zusammenarbeit beider Partner nun auf eine neue Ebene. Das Joint Venture wird von MHP und von TransnetBW zu gleichen Teilen kontrolliert. Die Kartellbehörden haben die Pläne laut MHP abgesegnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs. "Weltweit hätten ohne die Halbleiter-Krise rund 10 Millionen Fahrzeuge mehr verkauft werden können", teilte das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach am Dienstag mit. Der Absatz werde bis Jahresende "rund 12 Prozent unter dem Wert des Jahres 2019 liegen". BERGISCH GLADBACH - Die Autoverkäufe in China, den USA und Europa dürften nach einer Studie des Branchenexperten Stefan Bratzel in diesem Jahr nur drei Prozent über dem Corona-geprägten Vorjahr liegen. (Boerse, 26.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

'MM': Blackrock steigt bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Die Investmentgesellschaft wolle im Rahmen einer Kapitalerhöhung für 500 Millionen Euro Anteile kaufen, berichtete das "Manager-Magazin" ("MM") am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Der Deal sei unterschriftsreif, Ionity werde dabei mit 2,25 Milliarden Euro bewertet. Neben Blackrock sollen die Alteigentümer 250 Millionen zuschießen. Zu den Besitzern zählen vor allem die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Daimler und BMW sowie der US-Autoriese Ford und die Koreaner von Hyundai . HAMBURG - Der US-Finanzriese Blackrock steigt einem Pressebericht zufolge mit einer Investition von einer halben Milliarde Euro beim Ladenetz-Unternehmen Ionity ein. (Boerse, 22.10.2021 - 13:15) weiterlesen...

VW-Papier: Hybrid-Förderung an E-Strecken koppeln, Ladenetz ausbauen. Ein Papier, das sich an Abgeordnete der Bundestagsfraktionen richtet, enthält aber auch Vorschläge etwa zum Umgang mit den oft kritisierten Hybridautos. Zudem richten sich die Lobbyisten des größten deutschen Unternehmens gegen ein "faktisches Verbrennerverbot" - moderne Benzin- und Dieselmotoren müssten übergangsweise verfügbar bleiben. WOLFSBURG/BERLIN - Zum Start der Verhandlungen über eine mögliche Ampelkoalition im Bund fordert der VW -Konzern die Politik auf, bessere Bedingungen für den Ausbau der E-Mobilität zu schaffen. (Boerse, 21.10.2021 - 12:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 301 Euro - 'Buy'. Es sei mit eher schwachen Resultaten des Autobauers zu rechnen, schrieb Analyst George Galliers in einem am Donnerstag vorliegenden Ausblick. Die aktuelle Chipknappheit dürfte ihren Tribut fordern und der Hersteller während des Quartals Geld verbrannt haben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Volkswagen vor den Ende Oktober anstehenden Quartalszahlen von 308 auf 301 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 11:05) weiterlesen...

'MM': Autokonzerne wollen Kartendienst Here per Spac an die Börse bringen. Dies solle über die Verschmelzung mit einer Zweckgesellschaft, einem sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company) zu einer hohen Bewertung geschehen, berichtete das "Manager-Magazin" am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Die Eigentümer, zu denen vor allem BMW , Daimler und die VW -Tochter Audi zählen, hätten dazu über den Aufsichtsrat ihr Okay gegeben, fast alle Details seien geklärt. Ein BMW-Sprecher wollte sich nicht zu den Informationen äußern. HAMBURG - Die deutsche Autoindustrie will einem Pressebericht zufolge den Kartendienst Here an die Börse bringen. (Boerse, 21.10.2021 - 08:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte rutschen weiter ab - Produktinsprobleme bei Renault. Ein Bericht über einen noch größeren Produktionsausfall beim französischen Hersteller Renault belastete. FRANKFURT/PARIS - Im derzeit schwierigen Umfeld haben am Mittwochnachmittag Autowerte deutlich nachgegeben. (Boerse, 20.10.2021 - 14:11) weiterlesen...