Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART / LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Im Streit um mögliche Schadenersatzansprüche von Aktionären der VW-Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beginnt am Mittwoch (10 Uhr) am Oberlandesgericht Stuttgart das lange erwartete Musterverfahren.

28.07.2021 - 06:33:26

Aktionäre klagen gegen VW-Holding - Musterverfahren beginnt. Die Kläger sind der Ansicht, dass die in Stuttgart sitzende PSE sie zu spät über die finanziellen Folgen der Affäre informiert hat. Die Holding weist die Vorwürfe zurück.

die Märkte früher über den Dieselskandal informiert hätten, hätte das auch früher den Aktienkurs gedrückt und sie hätten weniger für ihre Anteile bezahlen müssen. Streitig ist dabei auch, ob und unter welchen Umständen die PSE als VW-Mutter überhaupt eigenständig zur Veröffentlichung von Börsen-Pflichtmitteilungen über kursrelevante Vorgänge bei Volkswagen verpflichtet war. Die PSE beharrt darauf, dass die Klagen "offensichtlich unbegründet" seien. Man sei eine Beteiligungsholding und kein Autobauer, daher sei man auch nicht an der Entwicklung, Herstellung oder dem Vertrieb von auffällig gewordenen Dieselmotoren befasst gewesen.

Bereits seit September 2018 läuft am Oberlandesgericht Braunschweig ein Kapitalanleger-Musterverfahren zur Frage, ob VW selbst seine Aktionäre hätte früher über die finanziellen Folgen des Dieselskandals informieren müssen. Angesichts weitgehend ähnlicher Sachverhalte hatte das OLG Stuttgart ein eigenes Verfahren zur Rolle der Porsche-Holding zunächst abgelehnt. Doch der Bundesgerichtshof kippte diesen Entscheid Mitte 2020 und begründete das damit, dass es in dem Braunschweiger Verfahren um öffentliche Kapitalmarktinformationen von Volkswagen gehe, in Stuttgart aber um solche der Porsche SE. Dass Vorgänge bei VW mittelbar in beiden Verfahren von Bedeutung seien, sei dabei nicht entscheidend.

Zum Musterkläger hat das OLG einen britischen Fonds erklärt, der einen Anspruch von 5,7 Millionen Euro geltend macht. Daneben gibt es weitere Kläger als sogenannte Verfahrensbeteiligte, so dass die Schadenersatzansprüche insgesamt bei 8 Millionen Euro liegen. Bei der Summe handelt es sich aber nur um ein Bruchteil der insgesamt vor Gerichten schon geltend gemachten Ansprüche in hoher dreistelliger Millionenhöhe gegen die PSE, da sich längst nicht alle Kläger am Musterverfahren aktiv beteiligen. Über die Höhe einzelner Ansprüche verhandelt das OLG nun sowieso nicht - es geht stattdessen um die Frage, ob die Kläger prinzipiell überhaupt Anrecht auf Geld haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen legt 'Dieselgate'-Verfahren in zwei US-Staaten bei. In New Hampshire soll der Autobauer insgesamt 1,15 Millionen Dollar (980 000 Euro) zahlen - jeweils 280 Dollar für die 4122 betroffenen Fahrzeuge. In Montana laufen die 280 Dollar pro Fahrzeug auf eine Zahlung 357 280 Dollar hinaus, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Bundesstaaten hatten deutlich höhere Beträge gefordert. NEW YORK - Volkswagen hat "Dieselgate"-Verfahren in zwei US-Bundesstaaten mit moderaten Zahlungen beigelegt. (Boerse, 27.09.2021 - 19:01) weiterlesen...

Bewährungsstrafen und Geldauflagen für VW-Personalmanager gefordert. In Bezug auf die Bezahlung und Boni führender Betriebsräte hätten die Angeklagten pflichtwidrig und vorsätzlich gehandelt, sagte Staatsanwältin Sonja Walther am Montag im Landgericht Braunschweig. Sie warf den Personalverantwortlichen beim größten europäischen Autohersteller Untreue, teils auch im besonders schweren Fall vor. BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen und Geldauflagen gefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 17:09) weiterlesen...

Verteidigung fordert Freisprüche für VW-Personalmanager. Die Vorwürfe seien unbegründet, sagte der Verteidiger von Ex-Konzernpersonalvorstand Karlheinz Blessing am Montag vor dem Landgericht Braunschweig. Auch sein Vorgänger im wichtigen VW -Amt, Horst Neumann, wies den Untreue-Vorwurf erneut zurück. BRAUNSCHWEIG - Die Verteidiger dreier ehemaliger und eines amtierenden Personalmanagers von Volkswagen haben im Untreue-Prozess Freisprüche gefordert. (Boerse, 27.09.2021 - 14:29) weiterlesen...

Plädoyers im Untreue-Prozess gegen VW-Personalmanager erwartet. Am Montag (ab 9.30 Uhr) werden die Plädoyers erwartet. Das Braunschweiger Landgericht will die zunächst bis Ende Oktober angesetzte Hauptverhandlung abkürzen, weitere Zeugenaussagen hielt es nach jüngstem Planungsstand nicht mehr für nötig. Nun sollen Staatsanwaltschaft und Verteidigung bereits früher als gedacht ihre Abschlussvorträge halten. Ein Urteil könnte die Kammer um den Vorsitzenden Richter Bohle Behrendt dann am Dienstagmorgen verkünden. BRAUNSCHWEIG - Der Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen geht in der neuen Woche in die Schlussphase. (Boerse, 27.09.2021 - 06:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg senkt Ziel für Volkswagen auf 265 Euro - 'Buy'. Die Chip-Knappheit überschatte beim Autobauer wohl die gute Automobil-Nachfrage und ein vorteilhaftes Preisumfeld, schrieb Analyst Mustafa Hidir in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen vor Zahlen zum dritten Quartal von 280 auf 265 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 24.09.2021 - 11:18) weiterlesen...

Gericht bestätigt Verkürzung des Untreue-Prozesses gegen VW-Manager. Das Braunschweiger Landgericht bestätigte am Freitag die bereits angedeutete, deutliche Verkürzung des Verfahrens. Demnach werden die Plädoyers nun schon für Montag (27.09.) und das Urteil für Dienstag (28.09.) angepeilt. Weitere Zeugen sollten nicht geladen werden, hieß es. Ursprünglich waren Prozesstermine bis Ende Oktober eingeplant (Az.: 16 KLs 85/19). BRAUNSCHWEIG - Der Untreue-Prozess gegen drei frühere und einen amtierenden Personalmanager von Volkswagen geht aller Voraussicht nach schon in der kommenden Woche zu Ende. (Boerse, 24.09.2021 - 09:48) weiterlesen...