VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Im Zusammenhang mit den zahlreichen Klagen von Anlegern im VW hält, einen Befangenheitsantrag eingereicht hat.

06.12.2018 - 17:18:36

Porsche SE will Richter in 'Dieselgate'-Verfahren ablösen lassen. Die Porsche SE teilte auf Anfrage mit, sie sehe grundlegende und auch von der Verfassung geschützte Verfahrensrechte verletzt. Anfang des Jahres hatte auch die Volkswagen AG schon versucht, den Richter ablösen zu lassen, war damit aber gescheitert.

Das Stuttgarter Landgericht verhandelt die Schadenersatzklagen von Anlegern gegen die Porsche SE. Die Kläger werfen der Holding vor, sie zu spät über den Dieselskandal und dessen finanzielle Folgen für VW informiert zu haben. Die PSE weist die Vorwürfe ebenso wie VW selbst zurück. In zwei der Verfahren hatte der Richter die Porsche SE im Oktober zu Schadensersatz in Höhe von insgesamt knapp 47 Millionen Euro verurteilt. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Beide Seiten haben Berufung dagegen eingelegt.

Die Porsche SE kritisiert unter anderem, dass der Richter allein und nicht mit einer vollständigen Kammer über die Fälle entscheide. Das war auch in den mündlichen Verhandlungen immer wieder thematisiert worden. Zudem sieht die Holding durch die überraschend gesprochenen Urteile im Oktober ihren Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt. Über den Antrag müssen nun die zwei übrigen Mitglieder der Kammer sowie ein weiterer Richter gemeinsam entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diesel-Fahrverbot für Darmstadt ist beschlossene Sache. Das hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch verkündet. Damit ist der Vergleich rechtskräftig, auf den sich die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD) außergerichtlich mit der schwarz-grünen Landesregierung in Hessen verständigt hatten. Ziel ist es, so den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) einzuhalten. Es ist das erste Mal, dass sich die Parteien eines solchen Verfahrens auf einen Vergleich geeinigt haben. WIESBADEN - Ab Juni 2019 sind zwei Straßen in Darmstadt für ältere Diesel-Fahrzeuge Tabu. (Boerse, 19.12.2018 - 10:16) weiterlesen...

Diesel-Fahrverbot für Darmstadt rechtskräftig. Einen entsprechenden Vergleich verkündete das Verwaltungsgericht Wiesbaden am Mittwoch. Die Deutsche Umwelthilfe hatte sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. WIESBADEN - Von Juni 2019 an gilt für zwei Straßen in Darmstadt ein Diesel-Fahrverbot. (Boerse, 19.12.2018 - 10:03) weiterlesen...

Zwei Diesel-Fahrverbote Gegenstand vor Gericht. An diesem Mittwoch (10.15 Uhr) verhandelt das Verwaltungsgericht eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen den Luftreinhalteplan der hessischen Landeshauptstadt. Unterstützt wird die Umwelthilfe vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Die Kläger wollen erreichen, dass der EU-Grenzwert für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm je Kubikmeter Luft in Wiesbaden eingehalten wird. Mit einem Urteil wird noch am Mittwoch gerechnet. WIESBADEN - In Darmstadt sind sie bereits sicher, in Wiesbaden drohen sie: Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge. (Boerse, 19.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

Schärfere CO2-Vorgaben: Scheuer fordert Autobranche zum Handeln auf. Scheuer sprach von einer "großen Herausforderung". BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Autoindustrie angesichts verschärfter Klimaschutzvorgaben der EU zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 19.12.2018 - 05:20) weiterlesen...

VW-Dieselskandal: Gericht macht Kläger wenig Hoffnung auf Erfolg. In wesentlichen Punkten teilt der Senat die Auffassung des Landgerichts, das die Klage zuvor abgewiesen hatte. Dies wurde bei der Berufungsverhandlung am Dienstag deutlich. Der Kläger fordert laut einer Gerichtssprecherin die Rückzahlung des Kaufpreises von rund 41 000 Euro oder zumindest Schadenersatz für sein 2010 gekauftes Auto (Az.: 7 U 134/17). BRAUNSCHWEIG - Das Oberlandesgericht Braunschweig hat einem VW -Kunden wenig Hoffnung auf Erfolg für seine Schadenersatzklage gemacht. (Boerse, 18.12.2018 - 16:44) weiterlesen...

VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, sagte Diess am Dienstag in Wolfsburg. "Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus." Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden. WOLFSBURG - Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen. (Boerse, 18.12.2018 - 15:56) weiterlesen...