VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STUTTGART - Im Zusammenhang mit den zahlreichen Klagen von Anlegern im VW hält, einen Befangenheitsantrag eingereicht hat.

06.12.2018 - 17:18:36

Porsche SE will Richter in 'Dieselgate'-Verfahren ablösen lassen. Die Porsche SE teilte auf Anfrage mit, sie sehe grundlegende und auch von der Verfassung geschützte Verfahrensrechte verletzt. Anfang des Jahres hatte auch die Volkswagen AG schon versucht, den Richter ablösen zu lassen, war damit aber gescheitert.

Das Stuttgarter Landgericht verhandelt die Schadenersatzklagen von Anlegern gegen die Porsche SE. Die Kläger werfen der Holding vor, sie zu spät über den Dieselskandal und dessen finanzielle Folgen für VW informiert zu haben. Die PSE weist die Vorwürfe ebenso wie VW selbst zurück. In zwei der Verfahren hatte der Richter die Porsche SE im Oktober zu Schadensersatz in Höhe von insgesamt knapp 47 Millionen Euro verurteilt. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Beide Seiten haben Berufung dagegen eingelegt.

Die Porsche SE kritisiert unter anderem, dass der Richter allein und nicht mit einer vollständigen Kammer über die Fälle entscheide. Das war auch in den mündlichen Verhandlungen immer wieder thematisiert worden. Zudem sieht die Holding durch die überraschend gesprochenen Urteile im Oktober ihren Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt. Über den Antrag müssen nun die zwei übrigen Mitglieder der Kammer sowie ein weiterer Richter gemeinsam entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Verhandlungsführerin weist Kritik an CO2-Werten für Autos zurück. Die für 2030 vorgesehenen Kohlendioxid-Werte seien "ambitioniert, aber machbar", sagte die Politikerin am Dienstag in Brüssel. Österreich hat derzeit den EU-Vorsitz und hatte die Verhandlungen geleitet. BRÜSSEL - Die österreichische Umweltministerin Elisabeth Köstinger hat Kritik der Autohersteller an den künftigen Klimavorgaben für Neuwagen zurückgewiesen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 10:58) weiterlesen...

Rückrufe bei Porsche: Probleme mit Skisäcken und Tanksystem. Der größte Rückruf betrifft weltweit 4159 Cayenne-Geländewagen in der Hybridvariante. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der Seite "kfz-rueckrufe.de". Demnach gibt es bei Fahrzeugen, die zwischen Juni 2017 und Oktober 2018 gebaut wurden, offenbar ein Problem mit dem Kraftstoffsystem. Wenn der Zapfhahn beim Tanken nicht sauber in den Einfüllstutzen eingesetzt wird, könnte Kraftstoff in den Aktivkohlefilter des Tanksystems gelangen. Das könnte zu Fehlzündungen oder dem Absterben des Motors führen. STUTTGART - Der Autobauer Porsche muss mehrere Tausend Fahrzeuge wegen verschiedener Probleme zurückrufen. (Boerse, 17.12.2018 - 19:44) weiterlesen...

Daniela Cavallo wird VW-Betriebsratsvize - Osterloh-Nachfolgerin?. Daniela Cavallo (43) folgt als Betriebsratsvize auf Stephan Wolf - und könnte langfristig das Amt von Betriebsratschef Bernd Osterloh übernehmen. Der 62-Jährige - bis 2022 gewählt - wird aber noch für einige Jahre weitermachen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr. WOLFSBURG - Die Nachfolgefrage an der Spitze des mächtigen Volkswagen -Betriebsrats wird konkreter. (Boerse, 17.12.2018 - 15:48) weiterlesen...

VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit?. Geprüft werden solle, ob statt einer Neuinvestition nicht die Umnutzung eines bestehenden Standorts vorzuziehen sei, forderte die Arbeitnehmerseite nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne eines der Motorenwerke in Salzgitter, im polnischen Polkowice (Polkwitz) oder im ungarischen Györ sein. WOLFSBURG - Neues VW -Werk oder neue Lösung für alte Werke? Ein geplantes Volkswagen -Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf den Plan gerufen. (Boerse, 16.12.2018 - 14:01) weiterlesen...

VW-Betriebsrat will Prüfung: Ist Investition in neues Werk nötig?. Es solle geprüft werden, ob statt einer Neuinvestition nicht die Umnutzung eines bestehenden Standorts vorzuziehen sei, forderte die Arbeitnehmerseite nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Dies könne eines der Motorenwerke in Salzgitter, im polnischen Polkowice (Polkwitz) oder im ungarischen Györ sein. WOLFSBURG - Ein geplantes Volkswagen -Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf den Plan gerufen. (Boerse, 16.12.2018 - 13:33) weiterlesen...

US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. "Ein Handelsabkommen wäre eine einzigartige Möglichkeit, Schranken zu beseitigen", sagte Jennifer Thomas von der Alliance of Automobile Manufacturers, die zwölf große Hersteller vertritt, darunter auch die US-Ableger deutscher Marken wie BMW , Volkswagen oder Mercedes-Benz von Daimler . WASHINGTON - Vertreter der US-Autoindustrie haben sich am Freitag bei einer Anhörung des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer vehement für ein Handelsabkommen mit der EU und für eine Umkehr in der Zollpolitik des US-Präsidenten Donald Trump stark gemacht. (Boerse, 15.12.2018 - 10:33) weiterlesen...