Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Im Zuge der Dieselaffäre wirbt der Autobauer Daimler bei seinen Kunden über eine Gutschein-Aktion um die Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit Software-Updates.

21.10.2019 - 16:21:24

Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Der Konzern kündigte am Montag an, dass Käufer von Mercedes-Diesel-Fahrzeugen mit den Abgasnormen Euro 5 und 6b mit einem Verrechnungsgutschein im Wert von 100 Euro belohnt würden, wenn sie dafür in einer Werkstatt in Deutschland ein solches Update in ihrem Auto aufspielen ließen. Das Geld werde nicht in bar ausgezahlt, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Stattdessen würden Gutscheine ausgestellt, mit denen in Werkstätten Waren und Dienstleistungen erworben werden könnten.

Die Aktion gehe bis zum Jahresende und gelte auch rückwirkend. Das heißt, dass sich auch jene Kunden, die schon in der Vergangenheit ein entsprechendes Software-Update in ihrem Auto haben aufspielen lassen, einen Gutschein abholen können. Man wolle "einen Anreiz schaffen, dass das Update möglichst schnell aufgespielt wird", sagte Georg Abel aus der Geschäftsleitung des Mercedes-Benz-Vertriebs.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte 2018 und 2019 gegen insgesamt mehrere Hunderttausend Daimler-Fahrzeuge Rückruf-Bescheide wegen einer unzulässigen Abgastechnik erlassen: Im vergangenen Jahr waren 684 000 Fahrzeuge betroffen, dazu kamen in diesem Frühjahr weitere 60 000 und jüngst vor einer Woche nochmals mehrere Hunderttausend Fahrzeuge. Eine genaue Zahl veröffentlichte Daimler hier zunächst nicht. Darüber hinaus hatte der Konzern freiwillige Software-Updates für mehr als drei Millionen Fahrzeuge angeboten. All diese Zahlen beziehen sich nach Konzernangaben sowohl auf in Deutschland als auch in anderen Teilen Europas zugelassene Mercedes-Diesel.

Der Daimler-Sprecher sagte, die jetzige Gutschein-Aktion gelte sowohl für vom KBA zurückgerufene Autos als auch für jene Fahrzeuge, für die ein freiwilliges Software-Update angeboten worden war. Ausnahmen seien etwa 260 000 Sprinter-Mercedes-Dieselfahrzeuge, die vom jüngsten KBA-Rückruf betroffen waren: Für diese Fahrzeuge existiere noch kein Software-Update.

Insgesamt könnten sich somit europaweit die Inhaber von rund 3,6 Millionen Autos Gutscheine abholen. Bei mehr als einer Million dieser Diesel seien europaweit bereits Software-Updates aufgespielt worden, davon seien 400 000 Autos in Deutschland zugelassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler baut Beratungsgeschäft auch für Elektro-Laster aus. Es gehe dabei zum Beispiel um Routenanalysen und -optimierungen, Flottenmanagement und vor allem auch den Aufbau der nötigen Ladeinfrastruktur auf den Betriebshöfen, sagte die Leiterin der sogenannten E-Mobility Group bei Daimler Trucks & Buses, Gesa Reimelt, am Dienstag. Das Ganze soll zunächst in Europa, Nordamerika und Japan angeboten werden. Erste Kunden gebe es bereits, hieß es. Für Verkehrsunternehmen, die E-Busse einsetzen wollen, hat Daimler ein ähnliches Angebot aufgebaut. Auch dabei geht es zum Beispiel um Analysen des Streckennetzes. STUTTGART - Nach einem ähnlichen Projekt bei den E-Bussen baut Daimler nun auch bei seinen Elektro-Lastwagen ein komplettes Beratungsgeschäft für Logistikunternehmen auf. (Boerse, 12.11.2019 - 09:03) weiterlesen...

Bisher gut 850 Urteile in Daimler-'Dieselklagen'. Nach Angaben des Konzerns gingen auf Landgerichtsebene 776 Verfahren für und 56 gegen Daimler aus. Gegen diese 56 sei man in Berufung gegangen oder werde das noch tun, sagte ein Sprecher. Auf Ebene der Oberlandesgerichte seien bislang 21 Entscheidungen für und keine gegen Daimler gefällt worden. STUTTGART - Deutsche Gerichte haben bislang in gut 850 Fällen über "Dieselklagen" gegen den Autobauer Daimler entschieden. (Boerse, 12.11.2019 - 06:27) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius will Managerposten streichen. Laut Betriebsrat sollen weltweit 1100 Stellen auf den verschiedenen Management-Ebenen wegfallen. In Deutschland wäre es etwa jede zehnte, wie Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht am Freitag in einem Info-Brief an die Mitarbeiter schrieb, der auch der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung" und "Handelsblatt" darüber berichtet. Daimler wollte das nicht kommentieren. Källenius will erst kommende Woche einen Einblick in seine Strategie für die nächsten Jahre geben. STUTTGART - Daimler -Chef Ola Källenius setzt mit seinem Sparprogramm bei den Führungskräften des Autobauers an. (Boerse, 08.11.2019 - 14:22) weiterlesen...

Daimler will weltweit 1100 Stellen von Führungskräften streichen. In Deutschland wäre es etwa jede zehnte, wie Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht am Freitag in einem Info-Brief an die Mitarbeiter schrieb. Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung" und "Handelsblatt" darüber berichtet. Laut Betriebsrat hat Vorstandschef Ola Källenius Anfang der Woche bei einer internen Führungskräfteveranstaltung erstmals konkrete Zahlen zu seinen Sparplänen genannt. STUTTGART - Im Zuge seines angekündigten Sparprogramms will der Autobauer Daimler laut Betriebsrat weltweit 1100 Stellen von Führungskräften abbauen. (Boerse, 08.11.2019 - 12:52) weiterlesen...

Betriebsrat kritisiert Daimler in Verhandlungen um Elektro-Produktion. Am Donnerstag kritisierten die Arbeitnehmervertreter das Verhalten der Unternehmensseite. "Seit Jahren gehen wir die notwendigen Schritte, um den Transformationsprozess an unserem Standort zu gestalten und die E-Mobilität zu uns zu holen", sagte der Untertürkheimer Betriebsratschef Michael Häberle. Was die Werkleitung nun aber an Forderungen in Sachen Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit vorlege, sei nicht nachvollziehbar. STUTTGART - Die Verhandlungen um die künftige Rolle des Daimler-Stammwerks Untertürkheim gestalten sich aus Sicht des Betriebsrats ausgesprochen schwierig. (Boerse, 07.11.2019 - 16:25) weiterlesen...

Daimler kann auch im Oktober mehr Mercedes-Benz an die Kunden bringen. Auch im Oktober konnte der Konzern mehr Autos seiner Kernmarke an die Kunden bringen als im Vorjahresmonat, wie er am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Der Zuwachs fällt aber nicht so deutlich aus wie im September. Knapp 199 300 ausgelieferte Fahrzeuge bedeuteten ein Wachstum von 4,9 Prozent. Auf Jahressicht liegt der Mercedes-Absatz damit nun mit gut 1,9 Millionen Autos mit einem Prozent im Plus. Bis einschließlich August hatte Daimler vor allem wegen Modellumstellungen und Problemen beim Produktionsanlauf neuer SUV-Modelle hinter dem Vorjahres-Absatz gelegen. Erst der September brachte die Wende. STUTTGART - Nach der Trendwende im September geht es bei Daimler mit dem Mercedes-Absatz weiter bergauf. (Boerse, 07.11.2019 - 10:31) weiterlesen...