PSA, FR0000121501

STUTTGART - Im Streit um die schlechte Luft am Stuttgarter Neckartor droht dem Land Baden-Württemberg ein weiteres Zwangsgeld.

05.12.2018 - 05:47:26

Schlechte Luft am Neckartor beschäftigt erneut die Justiz. Das Verwaltungsgericht in der Landeshauptstadt beschäftigt sich am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem inzwischen dritten Vollstreckungsantrag zweier Neckartor-Anwohner. Mit ihnen hatte das Land vor mehr als zweieinhalb Jahren einen Vergleich geschlossen und sich darin verpflichtet, den Verkehr an der Kreuzung an bestimmten Tagen zu reduzieren, sofern die Schadstoffgrenzwerte dort weiterhin überschritten werden. Das wurden sie - aber die vereinbarten "verkehrsbeschränkenden Maßnahmen" blieben aus. Einmal 10 000 Euro Zwangsgeld hat das Gericht deshalb bereits verhängt und ein weiteres angedroht. Nun könnte es ein drittes androhen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann: 'CO2-Grenzwerte müssen ambitioniert sein'. "Ob solche Grenzwerte unrealistisch sind oder nicht hängt ja von der Zusammensetzung der Flotte ab, das hängt ab vom Hochlauf der Elektrofahrzeuge", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es sei deshalb schwierig festzulegen, was eine Überforderung sei oder nicht. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die strikteren CO2-Grenzwerte aus Brüssel für die Autobauer nicht per se für unrealistisch. (Boerse, 18.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

Opel einigt sich mit Händlern auf Mustervertrag. Das bestehende mehrstufige System aus Haupthändlern, Nebenbetrieben und Servicepartnern mit rund 1150 Verkaufsstellen in Deutschland soll erhalten bleiben, wie Opel am Dienstag in Rüsselsheim mitteilte. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel hat sich nach langen Verhandlungen mit seinen deutschen Händlern auf einen neuen Mustervertrag geeinigt. (Boerse, 18.12.2018 - 14:16) weiterlesen...

Autoindustrie entsetzt über Kompromiss für schärfere CO2-Grenzwerte. Neuwagen sollen dann im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid in die Luft blasen als 2021. Auf die neuen CO2-Grenzwerte einigten sich die EU-Staaten, das Europaparlament und die EU-Kommission am Montagabend. Die Autoindustrie kritisierte die neuen Vorgaben umgehend als überzogen und unrealistisch. Den Grünen gehen sie nicht weit genug. BRÜSSEL - Die Europäische Union will bis 2030 deutlich klimafreundlichere Autos auf die Straße bringen. (Boerse, 18.12.2018 - 06:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: EU-Unterhändler einig über schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. (Wiederholung aus technischen Gründen; neu: erste Reaktionen von Politikern und Verbänden) WDH/ROUNDUP 2: EU-Unterhändler einig über schärfere CO2-Grenzwerte für Autos (Boerse, 17.12.2018 - 22:22) weiterlesen...

EU-Unterhändler einigen sich auf schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Auf diesen Kompromiss einigten sich die Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments nach Angaben der österreichischen Ratspräsidentschaft am Montagabend in Brüssel. Für leichte Nutzfahrzeuge wurde eine CO2-Reduktion um 31 Prozent vereinbart. Für beide Fahrzeugklassen soll bis 2025 eine Minderung um 15 Prozent als Zwischenetappe erreicht sein. BRÜSSEL - Autos müssen bis 2030 erheblich klimafreundlicher werden: Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken. (Boerse, 17.12.2018 - 21:03) weiterlesen...

EU-Unterhändler einigen sich auf schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Auf diesen Kompromiss einigten sich die Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments nach Angaben der österreichischen Ratspräsidentschaft am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 um 37,5 Prozent sinken. (Boerse, 17.12.2018 - 20:47) weiterlesen...