Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

STUTTGART - Im Streit um Billigpreise für Lebensmittel will Bauernpräsident Joachim Rukwied weitere Proteste und Blockadeaktionen vor Supermärkten nicht ausschließen.

18.01.2021 - 10:14:01

Bauernpräsident Rukwied will weitere Bauernproteste nicht ausschließen. "Ich habe volles Verständnis für den Unmut und den Zorn meiner Berufskollegen", sagte Rukwied der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). "Insofern will ich nicht ausschließen, dass es weitere Aktionen gibt. Ich appelliere ganz eindringlich an den Handel, zu einem wirklichen Miteinander in der Lebensmittelkette zu kommen." Rukwied ist sowohl Präsident des baden-württembergischen Landesbauernverbandes als auch des Deutschen Bauernverbandes.

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Demonstrationen von Landwirten vor Lagern einzelner Handelskonzerne gegeben. Bauern machten damit ihrem Unmut über niedrige Erzeugerpreise in Deutschland Luft. Handelskonzerne und Bauernverband haben nach Angaben des Bauernverbands Gespräche über einen sogenannten Deutschland-Bonus für heimische Lebensmittel aufgenommen. Mit ihm sollen die höheren Erzeugungskosten deutscher Landwirte ausgeglichen werden.

Es gebe keine konkreten Gespräche über einen Deutschland-Bonus, teilte hingegen der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels mit. Dem Handel sei es aber ein großes Anliegen, mit allen bäuerlichen Organisationen zu sprechen, die "ihre Sorge über die wirtschaftliche Situation der Bauernfamilien zum Ausdruck bringen".

Der Streit um Billigpreise für Lebensmittel rückt auch zur digital stattfindenden Agrarmesse Grüne Woche diese Woche verschärft in den Blick.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO: Deliveroo geht an Börse und will erfolgreiche Fahrer belohnen. Insgesamt sind dafür 16 Millionen Pfund (18,6 Mio Euro) eingeplant, wie die Sender BBC und Sky News am Sonntag berichteten. Erfolgreiche Auslieferer, die seit mindestens einem Jahr für das Unternehmen arbeiten, sollten Prämien zwischen 200 und 10 000 Pfund erhalten. Außer institutionellen Anlegern sollen auch Kunden von diesem Montag an Aktien im Wert von bis zu 1000 Pfund erwerben können. Für sie sind insgesamt Anteile von 50 Millionen Pfund vorgesehen. LONDON - Der Online-Lieferdienst Deliveroo will seine Fahrer am Erlös des Börsengangs beteiligen. (Boerse, 07.03.2021 - 15:54) weiterlesen...

Nach Lockerung: Bukarest schließt erneut Gastronomie und Theater. Weil die Inzidenz der Neuansteckungen mit dem Coronavirus in den letzten 14 Tagen die als kritisch geltende Marke von 3 pro 1000 Einwohnern überschritten hat, verfügten die Bukarester Behörden am Sonntag, dass ab Montag die Innengastronomie nur noch für Hotelgäste erlaubt sei. BUKAREST - Fünf Wochen nach ihrer Wiederöffnung müssen Restaurants und Theater in Rumäniens Hauptstadt Bukarest wieder schließen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:24) weiterlesen...

Brexit: Großbritannien lockert weitere Nordirland-Regel. Ein Importverbot für Pflanzen, die in Erde aus Großbritannien eingetopft sind, wurde vorübergehend aufgehoben, wie die Nachrichtenagentur PA am Freitag meldete. Das betrifft auch Pflanzen oder Gemüse aus Großbritannien, denen noch Bodenspuren anhaften. Das Topfpflanzenverbot hatte vor allem Gärtnereien Probleme bereitet - Kritiker des sogenannten Nordirland-Protokolls im Brexit-Vertrag zitierten die Regel als Beweis für übermäßige und unverhältnismäßige Bürokratie. LONDON - Im Streit um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland hat die Regierung in London die EU erneut vor vollendete Tatsachen gestellt. (Boerse, 05.03.2021 - 16:38) weiterlesen...

Fleischwirtschaft und Gewerkschaft starten Tarif-Verhandlungen. HAMBURG - Nach ersten Sondierungsgesprächen haben sich die deutsche Fleischwirtschaft und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erstmals auf Verhandlungen zum Abschluss eines Tarifvertrages geeinigt. Laut Mitteilung der Gewerkschaft von Freitag beginnen die Gespräche am 11. März in Hamburg. In mehreren Schritten sollen Entgelte und Arbeitsbedingungen für die 160 000 Beschäftigten tariflich geregelt werden, sagte Freddy Adjan, stellvertretender NGG-Vorsitzender, laut Mitteilung. Fleischwirtschaft und Gewerkschaft starten Tarif-Verhandlungen (Boerse, 05.03.2021 - 15:03) weiterlesen...

Trotz Schweinepest wieder mehr Exporte außerhalb der EU möglich. So könne ab sofort frisches Fleisch aus nicht von der Tierseuche betroffenen deutschen Regionen nach Vietnam ausgeführt werden, teilte das Ressort am Freitag mit. Auch Singapur habe einer solchen Regionalisierung zugestimmt. Mit Brasilien, Argentinien, Südafrika und Südkorea seien Ausnahmen von der kompletten Sperre für verarbeitete Erzeugnisse erreicht worden. Mit China soll weiter verhandelt werden. Dazu würden alle Kontaktmöglichkeiten, auch über das Kanzleramt, genutzt. BERLIN - Nach weitreichenden Exportstopps für Schweinefleisch wegen der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland gibt es laut Bundesagrarministerium wieder mehr Handelsmöglichkeiten. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 13:23) weiterlesen...

Bundesrat beschließt Corona-Hilfen und Bürgernummer. Der Bundesrat stimmte am Freitag in seiner 1001. Sitzung entsprechenden Gesetzespaketen zu, um die Folgen der Pandemie abzufedern. Außerdem gab es einen Beschluss zur lange umstrittenen Bürger-Identifikationsnummer. Und Geldwäsche und Drogenversand per Post sollen künftig stärker bekämpft werden. BERLIN - Geringverdiener, Familien mit Kindern und Unternehmen sollen in der Corona-Pandemie weitere Hilfen erhalten. (Boerse, 05.03.2021 - 12:43) weiterlesen...