DAIMLER AG, DE0007100000

STUTTGART - Im Falle einer Ausgliederung seiner Fußball-Abteilung kann der VfB Stuttgart mit einer Millionen-Investition der Daimler AG rechnen.

19.04.2017 - 12:07:33

Daimler würde 41,5 Millionen Euro für Anteile am VfB Stuttgart zahlen. Sollte der Zweitliga-Tabellenführer die direkte Rückkehr in die Bundesliga schaffen, bezahlt der Autobauer 41,5 Millionen Euro für 11,75 Prozent an der AG. Verpasst der VfB den Aufstieg in dieser Saison, bekommt Daimler fünf Prozent für 10,5 Millionen Euro.

Voraussetzung für die Investition ist, dass die Mitglieder des Clubs am 1. Juni 2017 mit mindestens 75 Prozent für die Ausgliederung ebenjener AG stimmen. Der VfB Stuttgart will mit dem Verkauf von Anteilen insgesamt 100 Millionen Euro einnehmen. In den kommenden Jahren sollen maximal 24,9 Prozent der Anteile verkauft werden.

Daimler sei davon überzeugt, dass der VfB bald wieder "große sportliche Erfolge" feiern werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche. Mit weiteren möglichen Investoren will der VfB bis zur Mitgliederversammlung am 1. Juni keine Gespräche führen. "Dazu habe ich gar keine Zeit", sagte Dietrich. "Außerdem fehlt mir das Mandat der Mitglieder."

Von den neun Sitzen im Aufsichtsrat der VfB-AG sollen zwei an Vertreter des Weltkonzerns gehen, der seinen Firmensitz in unmittelbarer Nachbarschaft zum VfB-Clubgelände hat. Einer an Daimler als Investor und einer an einen Repräsentanten der Mercedes-Benz-Bank, die ihr Engagement als Hauptsponsor im Falle einer Ausgliederung nach Angaben von Dietrich ausweiten will.

"Ich wüsste keinen Verein weltweit, der nicht stolz darauf wäre, einen solchen Ankerinvestor zu haben", sagte Dietrich. "Ich bin unheimlich stolz, dass es uns gelungen ist, mit Daimler Nägel mit Köpfen zu machen." Das Geld soll ausschließlich in die sportliche Entwicklung investiert werden, sagte Dietrich. Auch dem Nachwuchsbereich sollen die zusätzlichen Mittel helfen.

Die Mitglieder sollen bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 1. Juni 2017 über die dafür notwendige Ausgliederung einer AG abstimmen. Der VfB Stuttgart taxiert seinen derzeitigen Vereinswert auf 300 Millionen Euro. Im Falle einer Ausgliederung und der Investition von Daimler könnte der Wert nach Club-Angaben auf mehr als 350 Millionen Euro steigen. Der Verein beschäftigt sich seit Jahren mit einer möglichen Ausgliederung der Fußball-Abteilung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gericht verhandelt Anfechtung der Daimler-Betriebsratswahl im August. STUTTGART - Das Arbeitsgericht Stuttgart befasst sich im August weiter mit der Anfechtung der Betriebsratswahl in der Zentrale des Autobauers Daimler . Die zuständige Kammer hat einen Termin für den 9. August angesetzt, wie ein Sprecher sagte. Zum Auftakt hatten die Beteiligten bei einem Gütetermin im April ihre Standpunkte dargelegt, jedoch ohne Ergebnis (Az. 21 BV 62/18). Gericht verhandelt Anfechtung der Daimler-Betriebsratswahl im August (Boerse, 20.05.2018 - 14:32) weiterlesen...

Daimler lässt Elektroauto für EQ-Serie in Frankreich bauen. Das Werk solle künftig einen elektrischen Kompaktwagen fertigen und Teil des entsprechenden Produktionsverbundes werden, teilte Daimler am Freitag mit. Erstmals würden damit auch Autos von Mercedes-Benz in Frankreich gebaut, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche nach einem Treffen mit Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. STUTTGART/HAMBACH - Daimler baut für eine halbe Milliarde Euro in seinem Smart-Werk im französischen Hambach die Produktion für eines der geplanten Elektroautos der neuen Marke EQ auf. (Boerse, 18.05.2018 - 14:34) weiterlesen...

Trump übt harsche Kritik an der Europäischen Union. "Die Europäische Union ist furchtbar zu uns", sagte Trump am Donnerstag in Washington. "Jean-Claude (Juncker) und Donald (Tusk) - ich mag sie beide, aber sie sind sehr hart", sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat nach den Beschlüssen des EU-Gipfels in Sofia harsche Kritik an der Handelspolitik der Europäischen Union geübt. (Wirtschaft, 17.05.2018 - 21:35) weiterlesen...

Milliarden-Einigung bei der Lkw-Maut nach 14 Jahren. Der Bund einigte sich mit den Hauptgesellschaftern des Betreibers Toll Collect auf einen Vergleich und bekommt von ihnen 3,2 Milliarden Euro. Telekom-Chef Tim Höttges sprach am Donnerstag von einem "fairen Ergebnis". Daimler betonte, die Verständigung schließe eine lange Auseinandersetzung für alle Beteiligten vernünftig ab. Nach Worten von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kann das "Erfolgsmodell Lkw-Maut" jetzt unbelastet fortgeführt werden. Für die anstehende Neuvergabe des Betreibervertrags sind rechtliche Risiken vom Tisch. BERLIN - Der milliardenschwere Rechtsstreit wegen der zu späten Einführung der Lkw-Maut in Deutschland ist nach 14 Jahren gelöst. (Boerse, 17.05.2018 - 16:24) weiterlesen...

ROUNDUP/Telekom-Chef Höttges zu Toll-Collect-Vergleich: 'Faires Ergebnis'. "Ich finde das ist ein faires Ergebnis", sagte er am Rande der Hauptversammlung der Telekom am Donnerstag in Bonn. Gemeinsam mit den anderen Hauptgesellschaftern des Betreiberkonsortiums und dem Bund hatte sich die Telekom am Vorabend auf einen Vergleich im Volumen von insgesamt 3,2 Milliarden Euro geeinigt. Das liege nah an dem Betrag, auf den sich die Telekom eingestellt habe, sagte Höttges. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr werde dadurch nicht beeinflusst. BONN - Telekom-Chef Tim Höttges hat sich zufrieden zur Einigung mit dem Bund im jahrelangen Streit um das Mautsystem Toll Collect geäußert. (Boerse, 17.05.2018 - 14:05) weiterlesen...

Telekomchef Höttges zu Toll-Collect-Vergleich: 'Faires Ergebnis'. "Ich finde das ist ein faires Ergebnis", sagte er am Rande der Hauptversammlung der Telekom am Donnerstag in Bonn. Gemeinsam mit den anderen Hauptgesellschaftern des Betreiberkonsortiums und dem Bund hatte sich die Telekom am Vorabend auf einen Vergleich im Volumen von insgesamt 3,2 Milliarden Euro geeinigt. Das liege nah an dem Betrag, auf den sich die Telekom eingestellt habe, sagte Höttges. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr werde dadurch nicht beeinflusst. BONN - Telekomchef Tim Höttges hat sich zufrieden zur Einigung mit dem Bund im jahrelangen Streit um das Mautsystem Toll Collect geäußert. (Boerse, 17.05.2018 - 10:41) weiterlesen...