Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ASTRAZENECA, GB0009895292

STUTTGART - Hausarztpraxen in Baden-Württemberg dürfen ab Montag alle bisher verfügbaren Corona-Impfstoffe ohne Rücksicht auf die staatlich vorgegebene Priorisierung verimpfen.

12.05.2021 - 12:52:35

Hausärzte in Baden-Württemberg dürfen ohne Priorisierung impfen. Sie können nun vollständig selbst entscheiden, wer die Impfung gegen das Coronavirus zuerst braucht, nicht wie bisher nur in Bezug auf das Vakzin von Astrazeneca , wie das Sozialministerium in Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Zuerst hatten "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" über die Pläne berichtet (Mittwoch).

In den Impfzentren bleibt die Priorisierung den Angaben nach erhalten, damit dort Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf oder mit hohem Ansteckungsrisiko auf jeden Fall zuerst geimpft werden. "Trotz einzelner Drängler impfen wir weiter erfolgreich die Schutzbedürftigen zuerst", erklärte Minister Manne Lucha (Grüne). Ab Montag zusätzlich dort impfberechtigt sind Menschen aus der Prioritätsgruppe drei, die im Arbeitsalltag einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, darunter Verkäuferinnen, Busfahrer und andere Berufsgruppen.

Rund ein Drittel der Menschen in Baden-Württemberg hat schon mindestens eine erste Impfung erhalten. "Bei den über 60-Jährigen geht die Impfquote bereits auf die 70 Prozent zu, das ist ein großer Erfolg für die Pandemiebekämpfung", sagte Lucha. Nach wie vor übersteige die Nachfrage nach Impfterminen allerdings das Angebot an Impfstoffen deutlich. Ab Juni sollten die Impfstoffmengen an die niedergelassenen Ärzte steigen, dann würden auch Betriebsärzte nach und nach in das Impfen einbezogen, hieß es. Beim Bund setze sich das Land zudem für mehr Impfstoff für die Impfzentren ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Johnson lehnt Patentaufhebung bei Corona-Impfstoffen ab. (im zweiten Absatz, zweiter Satz, wurde berichtigt: Mehr als eine halbe Milliarde Menschen sei geschützt) WDH: Johnson lehnt Patentaufhebung bei Corona-Impfstoffen ab (Boerse, 13.06.2021 - 17:24) weiterlesen...

Johnson lehnt Patentaufhebung bei Corona-Impfstoffen ab. Zentral sei, weltweit Produktionsstätten aufzubauen, vor allem in Afrika, sagte Johnson zum Abschluss des G7-Gipfels im südwestenglischen Cornwall. Auch Know-how müsse geteilt werden. Aber zugleich müssten Anreize für Innovationen geschützt werden, mahnte Johnson. Der richtige Weg sei es, Impfstoffe zum Selbstkostenpreis zu verteilen, wie es der britisch-schwedische Konzern Astrazeneca tut. CARBIS BAY - Der britische Premierminister Boris Johnson lehnt eine Aufhebung von Patenten für die Herstellung von Corona-Impfstoffen weiterhin ab. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 16:58) weiterlesen...

Italien lockert Corona-Regeln - Astrazeneca nur an Menschen über 60. Ab kommender Woche sollen weitere Regionen in die sogenannte Weiße Zone mit den lockersten Corona-Regeln fallen, wie Gesundheitsminister Roberto Speranza am Freitag in Rom sagte. Dazu gehören ihm zufolge unter anderem die norditalienischen Regionen Emilia-Romagna und Piemont, die Lombardei mit der Metropole Mailand, die Autonome Provinz Trient, Latium mit der Hauptstadt Rom und Apulien. ROM - Italien lockert in vielen Landesteilen weiter die Corona-Beschränkungen und hat die Regeln für die Verabreichung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca geändert. (Boerse, 11.06.2021 - 18:30) weiterlesen...

G7-Staaten horten Impfstoffe - für arme Länder reicht es nicht. Was großzügig klingt, verdeckt Kritikern zufolge, dass in der Pandemie doch erstmal jedes Land an sich denkt. CARBIS BAY - Mit der Lieferung von rund einer Milliarde Impfdosen für ärmere Länder wollen die reichen Industrienationen (G7) auf dem Gipfel im englischen Cornwall ihre Hilfsbereitschaft demonstrieren. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 16:51) weiterlesen...

Regierung: Kein Brite muss wegen gespendeten Impfdosen länger warten. "Unsere Priorität ist es, sicherzustellen, dass die britische Bevölkerung geschützt ist", sagte der für die Impfkampagne zuständige Staatssekretär Nadhim Zahawi am Freitag im BBC-Interview. "Unsere Impfkampagne wird nicht von unserer Spende von 100 Millionen Impfdosen beeinträchtigt. Wir haben mehr als 500 Millionen Dosen bestellt." Das Vereinigte Königreich hat knapp 67 Millionen Einwohner (Stand 2019) und könnte somit die eigene Bevölkerung mit den georderten Dosen mehrfach durchimpfen. LONDON - Die eigene Bevölkerung möglichst schnell gegen Corona zu impfen hat für die britische Regierung weiterhin oberste Priorität. (Boerse, 11.06.2021 - 11:00) weiterlesen...

G7 will eine Milliarde Corona-Impfdosen zur Verfügung stellen. Dazu sollen sowohl bereits hergestellte Impfdosen verteilt als auch die Herstellung weiterer finanziert werden, teilte die britische Regierung in der Nacht zum Freitag mit. Die Staats- und Regierungschefs wollen demnach auch einen Plan ausarbeiten, um die Impfstoffproduktion auszuweiten. Großbritannien hat in diesem Jahr den Vorsitz in der Gruppe sieben führender Industriestaaten inne, die sich von Freitag bis Sonntag im südwestenglischen Cornwall treffen. CARBIS BAY - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie wollen die G7-Staaten mindestens eine Milliarde Impfdosen für andere Länder zur Verfügung stellen. (Boerse, 10.06.2021 - 23:35) weiterlesen...