Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

STUTTGART - Hansjörg Freiherr von Gemmingen-Hornberg fährt Elektroauto aus Überzeugung.

28.11.2019 - 13:33:25

Zeigen, dass es geht: Eine Million Kilometer im Elektroauto. Viel Zeit für andere Aktivitäten bleibt dem 56-Jährigen aus Karlsruhe allerdings auch nicht. Eine Million Kilometer hat sein Tesla Model S, Baujahr 2013, seit Donnerstag auf dem Tacho. Vor allem, um zu beweisen, dass es geht. "Es wird so viel Bashing betrieben, dem will ich entgegenwirken", sagte von Gemmingen in Stuttgart, wo er unter den Augen eines Sachverständigen die letzten Kilometer bis zur Millionenmarke zurücklegte.

Im Schnitt rund 600 Kilometer am Tag hat der Vielfahrer in den vergangenen Jahren nach eigenen Angaben zurückgelegt, um sein Ziel zu erreichen - immer ganz gemütlich, zwar viel auf der Autobahn, aber selten mit mehr als Tempo 120. "So viel anderes mache ich ja nicht", sagte von Gemmingen. Der gelernte Landwirt lebt von seinem Vermögen, das Autofahren ist sein Hobby.

Ganz ohne Verschleiß hat sein Tesla die intensive Nutzung nicht überstanden. Der Akku ist der zweite, der Motor schon der vierte. Alle 50 000 Kilometer war ein neuer Satz Reifen fällig. Was ihn sein Abenteuer bisher gekostet hat, wisse er nicht, sagt von Gemmingen. "Ich hab das noch nie so genau nachgerechnet." Als Tesla-Fahrer der ersten Stunde lädt er an den sogenannten Superchargern des Autobauers noch immer kostenlos. Vieles laufe zudem über die Garantie. Tesla selbst, beteuert er, habe mit seiner Millionenfahrt nichts zu tun und unterstütze ihn auch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Protest von Umweltschützern gegen weitere Rodung für Tesla. Die Polizei sprach am Freitagmorgen von zwei Frauen im Wald in Grünheide bei Berlin. "Wir holen jetzt Höhenretter der Polizei zu Hilfe", sagte eine Sprecherin. Ein Sprecher der Umweltgruppe "Baumpirat:innen" hatte zuvor gesagt, seit den Morgenstunden seien "zwei Menschen im Wald". Die Umweltschützer wollen auf unbestimmte Zeit Bäume besetzen und im Wald ausharren. GRÜNHEIDE - Umweltschützer protestieren gegen die gerichtlich erlaubte Rodung auf dem Gelände der geplanten Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla . (Boerse, 21.02.2020 - 10:39) weiterlesen...

Altmaier: Fortgeführte Rodung für Tesla-Fabrik ein wichtiges Signal. "Das ist ein gutes Urteil für den Umweltschutz, Arbeitsplätze und Zukunftstechnologien", erklärte Altmaier (CDU) am Freitag auf seiner Baltikum-Reise in Litauens Hauptstadt Vilnius. Das Urteil sei ein wichtiges Signal für eine klimafreundliche und CO2-neutrale Autoindustrie in Deutschland. GRÜNHEIDE - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Gerichtsentscheidung für eine Fortsetzung der Waldrodung für die geplante Tesla -Fabrik begrüßt. (Boerse, 21.02.2020 - 10:31) weiterlesen...

BDI begrüßt Rodung für Tesla-Fabrik - Kritik an Klagerecht. Zugleich begrüßte er die Gerichtsentscheidung zur weiteren Waldrodung für die geplante Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla am Freitag als "wichtiges Signal für den Investitionsstandort Deutschland". "Die Klagebefugnisse von Umweltverbänden müssen auf den europäischen Prüfstand", erklärte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch in Berlin. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat das Klagerecht von Umweltverbänden gegen Industrieprojekte infrage gestellt. (Boerse, 21.02.2020 - 09:39) weiterlesen...

Protest von Umweltschützern nach Rodungserlaubnis für Tesla geplant. Seit den Morgenstunden seien "zwei Menschen im Wald", sagte ein Sprecher der Umweltgruppe "Baumpirat:innen" der Deutschen Presse-Agentur am Freitagmorgen. Die Umweltschützer wollen auf unbestimmte Zeit Bäume besetzen und im Wald ausharren. Der Polizei lagen am Morgen zunächst keine Informationen darüber vor, dass Umweltschützer auf dem Gelände sind. GRÜNHEIDE - Umweltschützer haben Protest gegen die vom Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg erlaubte Rodung des Geländes für die geplante Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla angekündigt. (Boerse, 21.02.2020 - 08:45) weiterlesen...

Grünes Licht für Rodung auf Tesla-Gelände - Gemischte Reaktionen. Nach einem Gerichtsbeschluss ist der vorläufige Stopp der Rodung von Bäumen vom Tisch. Die ersten Reaktionen Brandenburger Politiker sind positiv, der unterlegene Umweltverband Grüne Liga zeigte sich dagegen enttäuscht. In der deutschen Wirtschaft war vor einem Scheitern des Großprojekts gewarnt worden. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla kann mit den Vorbereitungen für den Bau seiner ersten europäischen Fabrik in Grünheide bei Berlin weitermachen. (Boerse, 21.02.2020 - 06:04) weiterlesen...

Tesla darf weiter roden - Stopp aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies am Donnerstag die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die vorzeitige Zulassung des Rodens in zweiter Instanz zurück (OVG 11 S 8.20). Damit gibt es grünes Licht für Tesla, noch vor dem Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume auf einem Teil des Geländes zu fällen - es geht zunächst um rund 90 Hektar. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin nach einem Gerichtsbeschluss weiter Bäume roden. (Boerse, 20.02.2020 - 22:18) weiterlesen...