Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

STUTTGART / FREISING - Im Markt für Heumilch-Produkte ist nach Einschätzung von Fachleuten noch Platz.

17.01.2021 - 09:55:30

Experten: Wachstumspotenzial im Heumilch-Markt. Nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) wurden 2019 in Deutschland rund 70 Millionen Kilogramm Heumilch erzeugt. "Das entspricht einem Anteil von 0,22 Prozent an der Gesamtmilcherzeugung", erklärte ein Sprecher in Freising. "In Österreich, sozusagen dem Mutterland von Heumilch, liegt der Anteil der Heumilch bei 15 Prozent, so gesehen könnte man auch in Deutschland ein Entwicklungspotenzial sehen." Allerdings scheine der "Heumilch-Hype" nicht weiter Fahrt aufzunehmen, der Trend gehe eher in Richtung Ersatzprodukte wie Hafermilch und Co.

Dabei gibt es regionale Unterschiede. So sagte Markus Albrecht vom Milchwirtschaftlichen Verein Baden-Württemberg der Deutschen Presse-Agentur, drei bis fünf Prozent der Milch im Südwesten könne als Heumilch verarbeitet werden. Eine Ausweitung auf etwa sieben Prozent sei realistisch. "Das ist ein feiner Markt, aber das Potenzial ist da." Auch nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums Baden-Württemberg hat Heumilch im Trinkmilchsektor noch eine geringe, aber stetig wachsende Bedeutung. Derzeit gebe es in dem Bundesland rund 200 zertifizierte Erzeugerbetriebe, die Heumilch produzieren.

Heumilch ist europaweit per Verordnung als "garantiert traditionelle Spezialität" geschützt. Seit März 2018 darf Milch unter der Bezeichnung Heumilch g.t.S. vermarktet werden, wenn Anforderungen an die Produktion wie der Verzicht auf Gärfuttermittel (Silage) erfüllt werden und sich der Hersteller einem Kontrollsystem unterstellt. Heumilch-Produkte gibt es aber deutlich länger: So wird zum Beispiel Allgäuer Emmentaler schon immer aus silagefreier Rohmilch hergestellt, um etwa eine Spätblähung des Käses zu vermeiden.

Eine Zertifizierung für Heumilch-Produkte ist nach Einschätzung des Kontrollvereins Ökologischer Landbau aus Karlsruhe besonders in Grünlandregionen, in denen einige Betriebe schon größtenteils oder vollständig gärfutterfrei arbeiten, gut umzusetzen und bei entsprechenden Abnehmern sinnvoll. Besonders in Kombination mit der Bio-Zertifizierung könne die Auslobung zusätzlich als "Heumilch g.t.S." weitere Vermarktungsmöglichkeiten bieten.

Wenn Bauern sich für eine Heu- statt Silagefütterung entscheiden, müssen sie mit deutlich höheren Kosten rechnen. So ist laut dem Stuttgarter Ministerium unter anderem eine Unterdach-Heutrocknungsanlage nötig. Nach Angaben des Milchwirtschaftlichen Vereins liegen die Ausgaben für die Landwirte bei der Heumilch-Herstellung um bis zu zehn Prozent höher als im konventionellen Betrieb. Aber es gibt Fördergelder für Landwirte, die auf Silage verzichten und stattdessen Gras und Kräuter verfüttern.

Auch der BDM-Sprecher betonte: "Der Umstieg in die Heumilchproduktion ist für uns Bäuerinnen und Bauern (...) sehr kapitalintensiv, die mit Heumilch zu erlösenden Mehrerlöse decken die höheren Kosten in der Regel nicht ab." Eine Rolle dürften seiner Einschätzung nach zudem die Betriebsstrukturen spielen: Je größer die Kuhbestände sind, desto größer sei der finanzielle Aufwand für die Errichtung von entsprechenden Heulagern samt Trocknungstechnik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Danone vor Chefwechsel - Faber demnächst nur noch Verwaltungsratspräsident. Der Verwaltungsrat habe den Vorschlag von Emmanuel Faber angenommen, die Funktionen des Vorstandsvorsitzenden und des Verwaltungsratspräsidenten künftig zu trennen, teilte der französische Lebensmittelkonzern am Montagabend in Paris mit. Derzeit bekleidet der Manager beide Positionen. Die Ämtertrennung trete in Kraft, wenn ein neuer Vorstandschef gefunden worden sei. Mit dessen Amtsantritt werde sich Faber auf seine Rolle an der Spitze des Verwaltungsrats konzentrieren. PARIS - Danone steuert auf eine Änderung an der Unternehmensspitze zu. (Boerse, 01.03.2021 - 21:58) weiterlesen...

Haribo beendet Verkaufsverhandlungen - Werk in Sachsen vor dem Aus. Für die Immobilie in Wilkau-Haßlau bei Zwickau habe sich kein Käufer gefunden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Deswegen habe man sich entschieden, die Verkaufsverhandlungen zu beenden. Nun solle das Gespräch mit der Stadtverwaltung gesucht werden, "um das Gelände anderweitig zu entwickeln". Das Unternehmen verwies auf den Sozialplan für die 119 betroffenen Beschäftigten. Kündigungen seien bereits ausgesprochen und würden für einen Teil der Belegschaft Ende März wirksam. WILKAU-HASSLAU - Das einzige Haribo-Werk in Ostdeutschland steht endgültig vor dem Aus. (Boerse, 01.03.2021 - 18:16) weiterlesen...

Klöckner-Idee für neue EU-Agrarfinanzierung trifft auf geteiltes Echo. Sie kündigte am Montag an, "mit Augenmaß" vorzugehen. "Allen ist klar, dass es zu Veränderungen kommen muss", sagte die CDU-Politikerin. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stößt mit ihren Vorschlägen zur künftigen EU-Agrarfinanzierung in Deutschland bei Umweltorganisationen auf Kritik. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 17:06) weiterlesen...

Klöckner will Verschiebungen 'mit Augenmaß' bei EU-Agrarmitteln. "Allen ist klar, dass es zu Veränderungen kommen muss", sagte die CDU-Politikerin am Montag. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will Verschiebungen bei der künftigen EU-Agrarfinanzierung in Deutschland "mit Augenmaß" vornehmen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 16:21) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Just Eat Takeaway.com auf 'Buy'. Der durch die Corona-Pandemie verstärkte Onlinetrend werde sich fortsetzen, schrieben die Analystinnen Nizla Naizer und Silvia Cuneo in einer am Montag vorliegenden Studie zur Medien- und Internetbranche. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Just Eat Takeaway.com von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 10500 Pence belassen. (Boerse, 01.03.2021 - 12:45) weiterlesen...

Mischkonzern Baywa steigert operativen Gewinn - will höhere Dividende zahlen. Der Umsatz kletterte 2020 im Jahresvergleich um 0,6 Prozent 17,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag bei Vorlage von Eckdaten in München mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um 14,3 Prozent auf 215,3 Millionen Euro zu. Analysten hatten bei beiden Kennziffern deutlich weniger auf ihren Zetteln. Die Dividende für das abgelaufene Jahr soll um 0,05 auf 1,00 Euro pro Aktie steigen. Angaben zum Nettogewinn wurden nicht gemacht. MÜNCHEN - Der Münchner Mischkonzern Baywa ist gut durch das Corona-Jahr gekommen. (Boerse, 01.03.2021 - 07:56) weiterlesen...