Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Pharma

STUTTGART / FRANKFURT - Deutsche Aktiengesellschaften lagen im vergangenen Jahr besonders häufig daneben, wenn es um die Einschätzung ihrer künftigen Erlöse und Gewinne ging.

18.02.2020 - 08:08:25

Studie: Aktiengesellschaften mussten Prognosen häufig korrigieren. Von 306 im Prime Standard gelisteten Unternehmen mussten im vergangenen Jahr 171 so genannte Gewinn- oder Umsatzwarnungen veröffentlichen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY hervorgeht. Das bedeutet, dass die Firmen ihre selbst gesetzten Ziele nicht mehr für erreichbar hielten.

Die 171 Negativ-Fälle bedeuteten einen neuen Rekord und eine Steigerung um 25 Prozent zum Vorjahr. Im Schnitt wurde der erwartete Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 37 Prozent abgesenkt. Umgekehrt gab es auch 125 Aktiengesellschaften, die ihre Prognosen im Lauf des Geschäftsjahres nach oben schraubten, beim Ebit im Schnitt um 18 Prozent. Sie wurden an den Börsen mit einem durchschnittlichen Aufschlag von 4 Prozent am Veröffentlichungstag belohnt, während es bei negativen Änderungen durchschnittliche Kurs-Abschläge von 7 Prozent setzte. Diese hatten auch noch eine Woche später Bestand.

Besonders häufig verfehlten Unternehmen aus der Autobranche die eigenen Ziele: Zehn der zwölf börsennotierten Autohersteller und Zulieferer mussten die Zahlen nach unten korrigieren. "Die weltweite Autokonjunktur entwickelt sich schwach, die technologischen Herausforderungen sind enorm", erläuterte EY-Partner Marc Förstemann die schwierige Lage. Auf der anderen Seite machten beispielsweise Immobilienunternehmen, Pharmakonzerne und spezialisierte Technologieunternehmen nach wie vor gute Geschäfte und überträfen bisweilen ihre Prognosen. Nur 88 AGs und damit 29 Prozent kamen 2019 ohne Änderung ihrer Prognosen aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Wohnungskonzerne holen auf - positive Signale von Vonovia. Für den Berliner Konzern Deutsche Wohnen ging es um 1,5 Prozent nach oben und Grand City Properties legten um 2,1 Prozent zu. FRANKFURT - Die Aktien europäischer Wohnungsunternehmen haben am Mittwoch nach zuversichtlichen Aussagen von Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia verzeichneten etwa einen Kursanstieg von 3,2 Prozent und entwickelten sich damit deutlich besser als der schwächelnde MDax . (Boerse, 08.04.2020 - 14:12) weiterlesen...

Tausende Mieter von Vonovia fürchten Geldprobleme. Stand Ende voriger Woche hätten sich rund 3000 Mieter an das Unternehmen gewandt mit der Befürchtung, sie könnten sich ihre Wohnung nicht mehr leisten. Vonovia habe allen Mietern aber bereits im März geschrieben, "dass sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn sie Mieten vorübergehend nicht vollständig zahlen können", sagte Vorstandschef Rolf Buch der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). FRANKFURT/BOCHUM - In der Corona-Krise haben Tausende Mieter Deutschlands größten Wohnungskonzern Vonovia um Zugeständnisse gebeten. (Boerse, 08.04.2020 - 10:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Vonovia im Dax vorne dabei - Viruskrise ohne größere Folgen. Die Papiere rückten im frühen Xetra-Handel um gut zwei Prozent vor auf 45,62 Euro und stellten so den schwächelnden Dax deutlich in den Schatten. Bei Deutschlands größtem Immobilienkonzern hat sich die Pandemie bislang kaum auf das Geschäft durchgeschlagen. FRANKFURT - Die Aktien von Vonovia haben sich am Mittwoch angesichts ermutigender Aussagen zu den Auswirkungen der Corona-Krise unter die größten Dax -Gewinner gemischt. (Boerse, 08.04.2020 - 09:39) weiterlesen...

Weniger Baugenehmigungen zum Jahresanfang. Sie verringerte sich um 0,3 Prozent auf 27 000 Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Darunter fallen sowohl Bewilligungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch Baumaßnahmen wie Sanierungen und aufgestockte Etagen. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Baugenehmigungen insgesamt deutlich gestiegen. WIESBADEN - Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist zum Jahresbeginn 2020 gesunken. (Boerse, 08.04.2020 - 09:12) weiterlesen...

Zahl der Baugenehmigungen leicht gesunken Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist im Januar 2020 im Vorjahresvergleich um 0,3 Prozent gesunken. (Wirtschaft, 08.04.2020 - 08:35) weiterlesen...

Coronavirus schlägt bei Vonovia kaum aufs Geschäft. Das operative Geschäft mit den Mieten und Zusatzleisstungen entwickele sich ohne wesentliche Schwäche, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch in Bochum mit. Die Einziehung der Mieten für April verlief reibungslos, es gab nur eine geringe Quote von Nichtzahlern. Allerdings könnten sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie einige Modernisierungs- und Neubauprojekte in das Jahr 2021 verzögern. BOCHUM - Bei Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia hat sich die Coronavirus-Pandemie bislang kaum auf das Geschäft durchgeschlagen. (Boerse, 08.04.2020 - 07:36) weiterlesen...