Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

STUTTGART / DÜSSELDORF - Wegen Warnstreiks im Nahverkehr haben Pendler in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg am Donnerstag Einschränkungen in Kauf nehmen müssen.

08.10.2020 - 11:30:29

Streiks schränken Nahverkehr in NRW und Baden-Württemberg ein. Verdi hatte in den beiden Bundesländern zu einem Streik im öffentlichen Nahverkehr aufgerufen. Busse und Stadtbahnen sollten in den Depots bleiben. Gestreikt werden sollte von Betriebsbeginn bis Betriebsende. S-Bahnen und Regionalzüge waren nicht betroffen.

"Wir haben eine gute Streikbeteiligung", betonte Peter Büddicker, Verdi-Fachbereichsleiter in NRW am Morgen. Er erwarte, dass im Tagesverlauf bis zu 13 000 Kollegen streiken werden - unter anderem in Köln, Dortmund und Düsseldorf. An dem Ausstand in Baden-Württemberg beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund 3000 Beschäftigte. Betroffen waren Stuttgart, Heilbronn, Baden-Baden und Karlsruhe.

Hintergrund der Warnstreiks ist die Forderung des Verdi-Bundesverbands nach einer bundesweit einheitlichen Tarifregelung für die rund 87 000 Beschäftigten im ÖPNV. Tarife im Nahverkehr werden derzeit in den 16 Bundesländern einzeln ausgehandelt. Weil sich deshalb die Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Regionen aus Sicht der Gewerkschaft zu weit auseinander entwickelt haben, sollen die regionalen Regelungen um eine bundesweite ergänzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finnair streicht im Zuge von Corona-Krise 700 Stellen. Wegen der von der Corona-Pandemie verursachten dramatischen Lage der Flugbranche fallen allein schätzungsweise 600 Arbeitsplätze in der finnischen Heimat weg, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Darüber hinaus werden die meisten Mitarbeiter langfristig von vorübergehenden Freistellungen betroffen sein, weil davon ausgegangen wird, dass die Branche Jahre für die Erholung von der Krise benötigen wird. Die Airline hat derzeit rund 6500 Angestellte, der Großteil davon arbeitet in Finnland. HELSINKI - Die finnische Fluggesellschaft FINNAIR streicht bis März rund 700 Stellen. (Boerse, 20.10.2020 - 10:18) weiterlesen...

Schwerpunkt Nahverkehr: Weitere Warnstreiks im Öffentlichen Dienst. Mit dem landesweiten Aktionstag in Nordrhein-Westfalen wolle die Gewerkschaft ihren Tarifforderungen Nachdruck verleihen, sagte eine Verdi-Sprecherin. In Dortmund, Essen und Köln sollen überregionale Streikversammlungen stattfinden. DÜSSELDORF - Im Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft Verdi für Dienstag Beschäftigte im Nahverkehr, in Krankenhäusern, Kitas und Stadtverwaltungen zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 20.10.2020 - 05:49) weiterlesen...

BER-Chef rechnet zum Eröffnungstag mit rund 5000 Fluggästen. BERLIN/SCHÖNEFELD - Der Chef des neuen Hauptstadtflughafens BER, Engelbert Lütke Daldrup, rechnet für den ersten Betriebstag am 31. Oktober am Hauptterminal T1 mit rund 5000 Fluggästen. Wenn eine Woche später der Flughafen Tegel schließt, würden am T1 dann rund 16 000 Passagiere abgefertigt, sagte Lütke Daldrup am Montag. Weitere 8000 Fluggäste würden dann über den Flughafen Schönefeld reisen, der als Terminal 5 des BER dient. BER-Chef rechnet zum Eröffnungstag mit rund 5000 Fluggästen (Boerse, 19.10.2020 - 16:51) weiterlesen...

Kein Bus- und Straßenbahnverkehr in vielen NRW-Städten. Insgesamt hätten knapp 8000 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt, berichtete die Gewerkschaft Verdi am Montag. Für Dienstag kündigte sie noch mehr Warnstreiks im Nahverkehr des Bundeslandes an. DÜSSELDORF - In vielen Städten in Nordrhein-Westfalen hat ein Warnstreik der Beschäftigen des Öffentlichen Nahverkehrs am Montag dafür gesorgt, dass Busse und Bahnen in den Depots blieben. (Boerse, 19.10.2020 - 15:26) weiterlesen...

Blablabus stellt Fernbus-Angebot in Deutschland bis zum Frühjahr ein. BERLIN - Das Fernbus-Unternehmen Blablabus stellt seine Fahrten in Deutschland voraussichtlich bis zum Frühjahr ein. Ab dem 26. Oktober sollen hierzulande keine Busse mehr unter der Marke unterwegs sein, teilte Geschäftsführer Christian Rahn Montag mit. Alle Fahrgäste, die bereits Fahrten ab dem 26. Oktober gebucht haben, bekämen eine automatische Stornierung und den Buchungspreis zurückerstattet. "Die globale Pandemie hat unsere Blablabus-Expansionspläne vorerst um ein paar Monate verschoben." Langfristig sei es aber weiterhin Ziel, auch das Fernbus-Angebot in Deutschland auszubauen. Blablabus stellt Fernbus-Angebot in Deutschland bis zum Frühjahr ein (Boerse, 19.10.2020 - 15:05) weiterlesen...

KORREKTUR: BER-Chef rechnet zum Eröffnungstag mit rund 5000 Fluggästen. (Im 1. Satz wurde berichtigt, dass sich die Zahl von rund 5000 Fluggästen auf den ersten vollen Betriebstag am 1. November bezieht.) KORREKTUR: BER-Chef rechnet zum Eröffnungstag mit rund 5000 Fluggästen (Boerse, 19.10.2020 - 14:38) weiterlesen...